Politik

Gremium befindet über Präsident Demokraten wollen Amtsfähigkeits-Check

136254770.jpg

Bereits heute will Pelosi Pläne für einen entsprechenden Gesetzentwurf vorstellen.

(Foto: picture alliance/dpa)

US-Präsident Trump ist mit dem Coronavirus infiziert. Beeinträchtigt das seine Amtsgeschäfte? Geht es nach den Demokraten, soll eine solche Frage künftig von einem Gremium überprüft und beantwortet werden. Ein entsprechendes Gesetz ist bereits geplant.

Die Demokraten im US-Kongress wollen per Gesetz ein Gremium schaffen, das über die Amtsfähigkeit eines amerikanischen Präsidenten befinden kann. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, will am Freitag (Ortszeit) Pläne für einen entsprechenden Gesetzentwurf vorstellen. Die Demokraten haben die Mehrheit im Repräsentantenhaus, ein solcher Gesetzentwurf müsste aber auch den Senat passieren, in dem die Republikaner aktuell 53 der 100 Sitze halten.

Ein vom Kongress eingesetztes Gremium, das einen Präsidenten für amtsunfähig erklären kann, wird im 25. Zusatzartikel zur US-Verfassung erwähnt, der die Machtübergabe an den Vizepräsidenten regelt. Nach dem Zusatz sind dazu auch der Vizepräsident und eine Mehrheit der Regierungsspitze berechtigt. Das setzt ein komplexes Verfahren in Gang, bei dem ein Präsident sich im Gegenzug für amtstauglich erklären kann und am Ende der Kongress entscheidet.

Der Zusatzartikel war in den 60er Jahren nach dem Attentat auf Präsident John F. Kennedy hinzugefügt worden. Für das in ihm erwähnte Gremium, das vom Kongress eingesetzt wird, gibt es bisher keine gesetzliche Regelung. Pelosi sprach am Donnerstag von einem "veränderten Zustand" Trumps, nachdem der Präsident in den vergangenen Tagen unter anderem seine Covid-19-Erkrankung als "Gottes Segen" bezeichnete und seine Landsleute aufrief, keine Angst vor dem Coronavirus zu haben.

Quelle: ntv.de, bad/dpa