Politik

Finnland in der Hand von Frauen "Die alten Männer werden es nie blicken"

Zwei der zukünftig Mächtigsten in Finnland: Katri Kulmuni, Chefin der Zentrumspartei, und die Sozialdemokratin Sanna Marin, zukünftige Premierministerin.

Zwei der Mächtigsten in Finnland: Katri Kulmuni, Chefin der Zentrumspartei, und die Sozialdemokratin Sanna Marin, zukünftige Premierministerin.

(Foto: via REUTERS)

Finnlands neue Mächtige: Frauen unter 40. Am Dienstag wird die Staatschefin vereidigt - mit 34 Jahren. Ihre vier Koalitionsparteien - allesamt von Frauen geführt. Wie machen die das? Die Politologin Elena Penttinen lehrt an der Universität Helsinki und glaubt: Die haben vor allem gekämpft.

Elina Penttinen, Direktorin des Masters Programm für Gender Studien an der Universität Helsinki

Elina Penttinen, Direktorin des Masters Programm für Gender Studien an der Universität Helsinki

n-tv.de: Frau Penttinen, am Dienstag bekommen Sie eine neue Regierungschefin - die weltweit jüngste: 34 Jahre alt und eine Frau. Wird Sanna Marin ihre Premierministerin, weil sie eine junge Frau ist oder obwohl sie eine junge Frau ist? Oder spielte das gar keine Rolle?

Elena Penttinen: Finnland ist gerade sehr gespalten, die zweitgrößte Partei ist rechtspopulistisch. Die Entscheidung für Sanna Marin ist ein Schlag ins Gesicht der Populisten, ein Statement. Ich schätze, mit einem männlichen Kandidaten wäre diese Botschaft längst nicht so stark. Darum würde ich sagen: Sie wurde ausgesucht wegen ihrer Führungsqualitäten, aber dass sie jung und eine Frau ist, sehen die Anhänger ihrer Partei und überhaupt die Linke sehr positiv.

Sie sagen, Marin als Regierungschefin ist ein Statement. Wofür denn?

Sanna Marin arbeitet extrem hart und steht für diese neue Ideologie, die gerade bei der Jugend sehr populär ist - kritisch zu Themen wie dem Klimawandel, kämpferisch für Gleichberechtigung und gerechte Besitzverteilung. Die neue Premierministerin ist also nicht nur eine starke Führungsfigur, sondern sie steht auch für den Sozialstaat, für Klimaschutz.

Hatte sich diese Entscheidung schon abgezeichnet?

Sogar mehr als das. Als die Wahlen im April stattfanden, hat Sanna Marin schon die größte Zahl an Stimmen erhalten. Mehr als Antti Rinne, der dann Premierminister wurde und nun zurücktreten musste. Marin war die Vizechefin der Partei. Es gab daher schon ganz am Anfang Gespräche darüber, ob sie das Amt der Premierministerin übernehmen sollte. Was jetzt passiert, ist ganz einfach gerecht.

Auf Twitter kursiert ein Bild der fünf Parteispitzen der finnischen Regierungskoalition - alle fünf Frauen, eine 55 Jahre alt, die anderen unter 35. Alle sind als Ministerinnen im Amt.

Klar, den Tweet kenne ich. Und von diesen Frauen geht eine Botschaft an die Jugend aus, dass sie Karriere in der Politik machen können, dass ihre Stimmen gehört werden. Das wird die Art verändern, wie junge Frauen sich selbst sehen, wie sie ihre Karrierechancen auf Führungspositionen sehen. Das ist, glaube ich, ziemlich wichtig.

Aber wie haben es diese fünf jungen Frauen denn an den ganzen männlichen Machtzirkeln vorbeigeschafft?

Ganz ehrlich, ich glaube diese jungen, extrem engagierten Politikerinnen verdanken ihren Erfolg vor allem sich selbst, ihrer Fähigkeit sich zu behaupten. Sie waren bereit, der Kritik zu trotzen, den Rückschlägen, den Hasskommentaren, alldem, was passiert in einem gespaltenen politischen Klima wie in Finnland derzeit. Ich glaube, dieser Erfolg spiegelt das wider. Das hier ist passiert, ohne dass es gesteuert war. Wir haben auch keine Quote in Finnland. Das politische Klima verändert sich, und die Sozialdemokraten zum Beispiel mussten über ihre Ziele und ihr Image neu nachdenken. Mit Sanna Marin haben sie einen guten Weg gefunden.

Spiegeln diese fünf jungen Frauen an der Macht denn die Gesellschaft wider? Oder prescht die Politik da vor und muss die Finnen erst noch überzeugen?

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Finnland ist sehr konservativ, in vielen Punkten. Es ist eine sehr männer-dominierte und patriarchale Gesellschaft. Unser bisheriger Premier stand genau für diese alten Machtfaktoren - die Holzindustrie, Papierindustrie, die Gewerkschaften. Sie sind sehr maskulin - mächtige männliche Player. Einige Frauen an der Spitze spiegeln Finnlands Gesellschaft also nicht eins zu eins wider. Aber mit dieser neuen Premierministerin und dem Kabinett stehen die Chancen gut, dass die nächste Generation versteht, was Gleichstellung bedeutet. Die alten Männer werden es wohl nie blicken. 

Mit Elena Penttinen sprach Frauke Niemeyer

Quelle: ntv.de