Politik

Nach Debakel bei der Bundestagswahl Grüne Führung tritt geschlossen zurück

Bei den Grünen gibt es nach dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl offenbar umfangreiche personelle Veränderungen. Das gesamte Führungspersonal will jedenfalls seine Ämter zur Verfügung stellen. Der 6-köpfige Bundesvorstand und der 16-köpfige Parteirat würden beim nächsten Parteitag im Herbst vorzeitig neu gewählt, kündigten die Parteivorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir in Berlin an. So solle nach der Wahlniederlage eine Neuaufstellung mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 ermöglicht werden.

Özdemir ließ durchblicken, dass er sich vorstellen kann, wieder als Parteichef anzutreten. Roth sagte, sie habe sich entschieden, wolle das aber erst in der Partei sagen. Fraktionschef Jürgen Trittin ließ offen, ob er für das Spitzenamt in der Fraktion wieder antreten will. "Ich möchte der Diskussion der wiedergewählten Abgeordneten nicht vorgreifen." Auch Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt ließ sich bei ihren persönlichen Plänen nicht in die Karten gucken.

Mit 8,4 Prozent enttäuschten die Grünen bei der Bundestagswahl auf ganzer Ebene. Wahlziel war ein zweistelliges Ergebnis gewesen, das eigentlich deutlich über zehn Prozent ausfallen sollte. Noch im Sommer rangierten die Grünen bei 15 Prozent.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema