Politik

Heftige Proteste in Rom Italien hat jetzt seinen eigenen Hörner-Mann

33e83e341109c7c4ea0aab4a0a301be7.jpg

Der Hörner-Mann mit Gesichtsbemalung der italienischen Flagge.

(Foto: AP)

Auf Bildern zum Sturm auf das US-Kapitol taucht immer wieder eine Person auf: ein Mann mit Hörnern und Fell. Nun wird die Kostümierung auch bei Protesten in Rom gesichtet. Die Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten enden teils gewaltsam.

Bei Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen in der Nähe des Parlaments in Rom ist es zu Auseinandersetzungen der Demonstranten mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa wurde mindestens ein Polizist verletzt. Mehrere Protestler seien festgesetzt worden.

a4dbc3c0d0a29b4666dd7ccbe6dd7df6.jpg

Hunderte Menschen protestierten in Rom gegen die Corona-Maßnahmen.

(Foto: AP)

Zahlreiche Demonstranten trugen keinen Mund-Nasen-Schutz. Ein Mann hatte sogar Hörner und ein Fell auf dem Kopf als Hinweis auf den gewaltsamen Angriff auf das US-Kapitol im Januar 2021. Dort hatte ein Angreifer mit Hörner-Kopfschmuck für viel Aufsehen gesorgt.

Die Zeitung "La Repubblica" schrieb, Beteiligte hätten von verletzten Demo-Teilnehmern berichtet. Die Demonstranten, darunter Besitzer sowie Mitarbeiter von Restaurants, Läden und Sportstudios, hätten gegen Schließungen und Einschränkungen ihrer Arbeit aus Gesundheitsgründen protestiert, hieß es in Zeitungsberichten. Einige Dutzend Menschen hätten versucht, Absperrungen auf dem Platz vor der Abgeordnetenkammer zu durchbrechen. Es seien Feuerwerkskörper geflogen.

Der Agentur Ansa zufolge hatten Verbände in mehreren Städten Italiens Proteste gegen die Corona-Sperren organisiert. Die Regierung hatte das Mittelmeerland über Ostern zur Roten Zone mit strikten Sperren erklärt. Diese Regelung war am Montag ausgelaufen. Dennoch gelten bis Ende April viele Verbote, so dürfen Restaurants ihr Essen nur außer Haus verkaufen. Sportstudios bleiben zunächst dicht.

Die Zahl der Neuinfektionen in Italien geht weiter leicht zurück. Am heutigen Dienstag meldete das Gesundheitsministerium 17.956 neue Fälle binnen 24 Stunden, nach 19.141 am Vortag. 410 Menschen starben zudem binnen eines Tages im Zusammenhang mit einer Infektion, am Montag hatte die Zahl bei 425 gelegen. Seit Beginn der Pandemie starben damit in Italien mehr als 100.000 Menschen an Covid-19. Das ist amtlichen Angaben zufolge die zweithöchste Zahl in Europa nach Großbritannien.

Quelle: ntv.de, mba/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.