Politik

Auf Europa-Tour Jordanischer König in Berlin

Der jordanische König Abdullah II ist zum Auftakt seines Deutschland-Besuchs mit Bundeskanzler Gerhard Schröder zusammengetroffen. Schröder und Abdallah besprachen die Lage im Nahen Osten, die Situation nach den Terroranschlägen sowie die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern. Anschließend trifft der König Außenminister Joschka Fischer (Grüne). Für den Abend ist eine Begegnung Abdullahs mit Bundespräsident Johannes Rau vorgesehen.

Insgesamt bereist der König fünf Tage Europa. Am Dienstag hatte er zuerst in London Station gemacht. Weitere Ziele sind Italien und die Türkei. König Abdallah und Königin Rania waren nach Angaben des Bundespresseamts bereits am 28. und 29. Mai zu einem Arbeitsbesuch in Deutschland.

Nach den Terroranschlägen gegen die USA im September hatte Abdallah US-Präsident George W. Bush einen Besuch abgestattet und seine Solidarität mit dem Westen bekundet. Abdallah lenkt seit dem Tod seines Vaters Hussein Anfang 1999 die Geschicke Jordaniens. Schröder hatte das haschemitische Königreich in der Vergangenheit als "Stabilitätsfaktor" in der Region bezeichnet.

Quelle: n-tv.de