Politik

20 Tote bei Luftangriff Kolumbiens Militär attackiert Rebellencamp

38012978.jpg

Anders als die Farc, kämpft die ELN weiterhin gegen den Staat.

(Foto: picture alliance / dpa)

Seit Jahrzehnten führen die Rebellen der ELN Krieg gegen die kolumbianische Regierung. Nun hat die Luftwaffe des Landes einen Stützpunkt der Guerillaorganisation bombardiert. Mindestens 20 Menschen kommen dabei ums Leben, darunter auch zwei Anführer der ELN.

Bei einem ungewöhnlich heftigen Bombenangriff der kolumbianischen Luftwaffe auf ein Camp der Guerilla-Organisation "Nationale Befreiungsarmee" (ELN) sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern des Angriffs in einer ländlichen Gegend um die Gemeinde Montecristo seien zwei regionale Anführer des ELN, sagte der Innenminister des nördlichen Department Bolívar, Carlos Feliz, im kolumbianischen Fernsehen. Die Regierung Kolumbiens hatte eine Art Kopfgeld von 150.000 Euro auf einen der beiden Anführer ausgesetzt.

Das Verteidigungsministerium bestätigte auf Twitter, dass sich die Operation gegen den Mann mit dem Alias "Mocho Tierra" gerichtet habe. Er soll verantwortlich für Anschläge auf Militär und Polizei gewesen sein. Der ELN hatte zuletzt eine wegen der Corona-Krise ausgerufene vorübergehende einseitige Waffenruhe nicht über den 30. April hinaus verlängert. 

Kolumbien litt jahrzehntelang unter einem bewaffneten Konflikt zwischen den Streitkräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs. Die größte Rebellen-Organisation "Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens" (Farc) hat inzwischen einen Friedensvertrag mit der Regierung geschlossen und die Waffen niederlegt.

Die Sicherheitslage in dem südamerikanischen Land hat sich seitdem verbessert. Aber die kleinere Guerillagruppe ELN kämpft noch immer gegen den Staat. Im Januar 2019 starben bei einem ELN-Anschlag auf eine Polizeiakademie in Bogotá 22 Menschen. Die Regierung brach die Friedensgespräche mit den Rebellen daraufhin ab.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.