Politik

Redigierte Fassung am Donnerstag Mueller-Bericht wird veröffentlicht

117796654.jpg

Robert Mueller untersuchte etwaige Verstrickungen zwischen dem Trump-Team und Russland.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach tagelangem Hin und Her gibt es nun Klarheit: Der mit Spannung erwartete Mueller-Bericht wird in kompletter Fassung veröffentlicht. Allerdings müssen sich die oppositionellen Demokraten mit einem Manko abfinden: Einige Passagen des Dokuments sind geschwärzt.

Der Abschlussbericht des US-Sonderermittlers Robert Mueller zur Russland-Affäre wird am Donnerstag veröffentlicht. Das kündigte das US-Justizministerium an. Allerdings will die Behörde den Bericht nur in redigierter Form publik machen, manche Passagen sollen geschwärzt werden.

Nach fast zweijährigen Ermittlungen hatte Mueller seinen fast 400-seitigen Abschlussbericht am 22. März dem Justizministerium vorgelegt. Laut der von Justizminister Bill Barr zwei Tage danach veröffentlichten Zusammenfassung fand Mueller keine Beweise dafür, dass Trumps Team während des Wahlkampfs 2016 mit Russland zusammenarbeitete, um den Ausgang zugunsten des heutigen Präsidenten beeinflussen.

*Datenschutz

Zu der Frage, ob Trump später im Amt die Ermittlungen zu der Russland-Affäre behinderte, legte sich Mueller nach Darstellung Barrs nicht fest. Der Minister folgerte daraus, dass es keine ausreichenden Anhaltspunkte für eine Straftat des Präsidenten gebe. Die "New York Times" berichtete jedoch Anfang April, dass manche Mitglieder des Mueller-Teams wegen Barrs Darstellung der Ermittlungsergebnisse frustriert seien. Die Ergebnisse seien für den Präsidenten "besorgniserregender" als dies der Minister beschrieben habe.

Bei Veröffentlichung des Berichts sollen laut Barr unter anderem solche Stellen geschwärzt werden, die "sensible Quellen und Methoden" der Ermittler enttarnen könnten. Ebenfalls unkenntlich gemacht werden sollen demnach Passagen, in denen es um Vorgänge geht, die derzeit Gegenstand weiterer Ermittlungen oder von Gerichtsverhandlungen seien.

Trump spricht von versuchtem "Putsch"

Nach anfänglicher Akzeptanz hinsichtlich einer Veröffentlichung des Dokuments äußerte Trump am Wochenende eine gegensätzliche Meinung. "Warum sollten linksradikale Demokraten im Kongress das Recht haben, wieder von vorne anzufangen und den 35 Millionen Dollar teuren (...) Bericht zu prüfen", schrieb Trump auf Twitter. Schließlich liege das wahre "Verbrechen bei der betrügerischen Hillary, dem DNC (Parteizentrale der oppositionellen Demokraten) und den schmutzigen Polizisten", attackierte Trump unter anderem seine vormalige Wahlkampfrivalin Hillary Clinton. Diese Aussagen wiederholte er auch am heutigen Montag.

Der Präsident bezeichnete die Mueller-Untersuchungen vor wenigen Tagen als versuchten "Putsch". Justizminister Barr kündigte an, er werde angebliches "Ausspionieren" von Trumps Wahlkampfteam durch die Bundespolizei FBI untersuchen lassen.

Quelle: n-tv.de, fzö/AFP/dpa

Mehr zum Thema