Politik

Sex, Lügen und Lobbyisten Mutmaßliche Agentin Butina fasziniert USA

11235060_853602838062817_4247509305560122095_o.jpg

Butina posiert gern mit Waffen.

(Foto: Privat/Facebook)

Maria Butina sitzt im Gefängnis. Der Vorwurf: Die rothaarige Russin soll als Undercover-Agentin konservative Kreise in den USA infiltriert haben. Ihre Eintrittskarte: ein deutlich älterer Liebhaber mit einem Parteibuch der Republikaner.

Auf Fotos in den Online-Netzwerken posiert die rothaarige Russin mit Schnellfeuergewehren und anderem Schießgerät, auf manchen trägt sie dazu einen Cowboyhut. Andere Bilder zeigen sie mit US-Politikern und -Lobbyisten. Die Fotos finden derzeit in den USA viel Aufmerksamkeit, denn inzwischen sitzt Maria Butina im Gefängnis. Die 29-Jährige ist angeklagt, als Undercover-Agentin konservative Kreise in den USA infiltriert zu haben.

10830923_735916026498166_3119182891976868357_o.jpg

Selbstdarstellerin? Dass sie in den USA die Menschen derart faszniniert, liegt wohl auch daran, das Dutzende Fotos auf ihrem Facebook-Profil frei zugänglich sind.

(Foto: Privat/Facebook)

Butina soll an einer "Verschwörung" der russischen Regierung zur verdeckten Einflussnahme auf die US-Politik beteiligt gewesen sein. Fest steht, dass sie sich ein weitverzweigtes Netzwerk aufgebaut hatte. Dazu setzte sie eine Vielzahl von Mitteln ein - ihre Waffenliebe, ihre guten Englischkenntnisse, ihr offenbar kontaktfreudiges Wesen - und wohl auch Sex.

Die schwer auf der Präsidentschaft von Donald Trump lastende Affäre um verdeckte russische Einmischungen in die US-Politik wird durch die junge Russin um einen mit pikanten Details gespickten Handlungsstrang erweitert. In Washington lebte Butina mit einem Republikaner zusammen - der in der Anklage nicht identifizierte Mann ist laut US-Medienberichten der 56-jährige Politikberater Paul Erickson.

Butina benutzte ihren deutlich älteren Liebhaber den Ermittlungen zufolge als Türöffner, um Zugang zu Politikern zu bekommen. Emotional sonderlich zugeneigt war sie ihm offenbar nicht.

"Beziehung ein notwendiger Aspekt ihrer Aktivitäten"

In beschlagnahmten Dokumenten äußere sie sich abschätzig über das Zusammenleben mit dem Mann, berichtet ein Ermittler der Bundespolizei FBI. Die Beziehung sei für sie nur ein "notwendiger Aspekt ihrer Aktivitäten" gewesen. Auch habe sie parallel einer anderen Person "Sex" angeboten, um dafür Zugang zu einer Lobbyisten-Organisation zu bekommen.

Auf die US-Öffentlichkeit übt Butina bereits eine ähnlich faszinierende Wirkung aus wie einst Anna Chapman, die 2010 aufgeflogene - und ebenfalls rothaarige - russische Spionin. Auch der russische Funktionär, der Butinas Aktivitäten steuerte, zog diesen Vergleich: "Fragen deine Verehrer schon nach deinem Autogramm? Du hast Anna Chapman die Schau gestohlen", schrieb er einem Gerichtsdokument zufolge an sie.

Bei diesem von den Behörden ebenfalls nicht namentlich benannten Funktionär handelt es sich zweifellos um Alexander Torschin, einen Unterstützer von Präsident Wladimir Putin und Vizepräsident der russischen Zentralbank. Mit Torschin war Butina oft in den USA unterwegs, vor allem bei der Waffenlobby NRA.

Waffennarr mit Putin-Connection

eb295af2a5d8c94183a41a734cc4e893.jpg

Butina auf einer Pressekonferenz: Sie war unter anderem bei der Waffenlobby-Organisation NRA gefragt.

(Foto: dpa)

Die aus der Stadt Barnaul in Westsibirien stammende Butina hatte sich bereits in ihrer Heimat für die Waffenrechte eingesetzt. So ergab sich wohl auch der Kontakt zu Torschin, der ebenfalls Waffen liebt. Er heuerte sie 2011 als Assistentin an.

Später reiste Butina mehrfach in die USA, bevor sie sich 2016 mit einem Studentenvisum in Washington niederließ. Dort machte sie kürzlich an der American University einen Masters-Abschluss in internationalen Beziehungen. An der Uni erzählte sie relativ offen herum, dass sie eine Putin-Connection habe.

In rechtsgerichteten Zirkeln wurde die gesellige Russin weit herumgereicht. Neben der NRA besuchte sie etwa die Aktivistenkonferenz CPAC und das Nationale Gebetsfrühstück in Washington. Sie lernte republikanische Gouverneure kennen und auch Donald Trump Junior, den Sohn des heutigen Präsidenten. Und sie hatte eine denkwürdige Begegnung mit Trump Senior.

Bei einer Veranstaltung im Juli 2015 in Las Vegas fragte sie den Präsidentschaftsbewerber, ob er die Russland-Sanktionen fortsetzen wolle. Er denke, dass er mit Putin "sehr nett" auskommen werde und die Sanktionen nicht gebraucht würden, antwortete Trump. Die von Butina entlockte Aussage des Präsidentschaftsbewerbers wurde in Moskau zweifellos mit großem Wohlgefallen vernommen.

Torschin war von seiner Mitarbeiterin offenkundig begeistert. "Dein politischer Stern ist am Himmel gestiegen", schrieb er ihr den Ermittlungen zufolge einmal. Nun ist ihr Stern abgestürzt. Eine Freilassung auf Kaution wurde Butina verwehrt, ihr droht eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren.

Quelle: n-tv.de, Daniel Jahn, AFP

Mehr zum Thema