Politik

Panzerfäuste für die Ukraine Niederlande schicken Waffen auf den Weg

273846958.jpg

Die niederländische Waffenlieferung soll der ukrainischen Armee dabei helfen, Russland zurückzuschlagen.

(Foto: picture alliance / AA)

Die ukrainische Armee gibt den Widerstand gegen den Angriff russischer Truppen nicht auf und erhält nun auch schleppend Waffenunterstützung. Die von den Niederlanden zugesicherten Waffen sind nun auf dem Weg in die Ukraine - darunter: Panzerfäuste und Raketen.

Vom Flughafen Eindhoven aus haben die Niederlande die zur Verteidigung der Ukraine zugesicherten Waffen ausgeflogen. Es handele sich um 200 Stinger-Flugabwehrraketen, 50 Panzerfäuste mit 400 Raketen, 100 Scharfschützengewehre mit 30.000 Schuss Munition sowie zwei Tauchfahrzeuge, teilte das Verteidigungsministerium in Den Haag mit. Ziel des Fluges sei ein osteuropäisches Land, von wo aus die Waffen per Lastwagen in die Ukraine transportiert werden.

Die Panzerfäuste seien dazu geeignet, Panzer, Bunker und in der Luft hängende Hubschrauber aus einem Abstand bis zu 600 Metern auszuschalten. Die tragbaren Stinger-Raketen können zur Abwehr feindlicher Flugzeuge in geringer bis mittlerer Höhe auf einen Abstand bis zu fünf Kilometern verwendet werden. Die ferngesteuerten Tauchfahrzeuge dienen dem Aufspüren von Seeminen.

Es herrsche wieder Krieg in Europa, das sei eine schwerwiegende Feststellung, sagte die niederländische Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren in einem Videogespräch mit in Litauen zum NATO-Einsatz stationierten Soldaten. "Und es liegt an Europa, der NATO und allen unseren Verbündeten, diese Aggression gemeinsam zu stoppen." Russland versuche, der Ukraine Freiheit und Unabhängigkeit zu nehmen. Deshalb sei eine Partnerdemokratie mit brutaler Gewalt konfrontiert. "Und deshalb verdient die Ukraine unsere Solidarität."

Quelle: ntv.de, smu/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen