Politik

"Oops!" Perry wieder Lachnummer

1320899671.jpg6448309160328519586.jpg

Rick Perry: Mal wieder ab ins Fettnäpchen.

(Foto: AP)

Großspurig die Verwaltung ausdünnen wollen, dann aber nicht wissen, welchen Behörden es an den Kragen gehen soll: Rick Perry steigert seine Bekanntheit vor allem durch misslungene Fernsehdebatten. Der republikanische Präsidentschaftsbewerber muss sich sogar auslachen lassen.

Die Pannenserie für den US-republikanischen Präsidentschaftsbewerber Rick Perry bei den TV-Debatten findet kein Ende. Nach mehreren Versprechern in vorhergehenden Diskussionsrunden mit seinen sieben innerparteilichen Kontrahenten passierte dem texanischen Gouverneur nun ein besonders peinliches Malheur. Er kündigte an, nach seiner Wahl ins Weiße Haus drei Behörden abzuschaffen, konnte aber letztlich nur zwei nennen: "Ich würde das Bildungsministerium abschaffen, das Handels- und ... das dritte kann ich nicht", sagte der 61-Jährige bei der Livesendung von CNBC und beendete seine Ausführung mit einem enttäuschten "Oops".

Die Zuschauer im Fernsehstudio brachen in Gelächter aus, im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter ergoss sich der Spott. Viele politische Kommentatoren meinten schon vorher, dass Perry seine einstige Position an der Spitze des Bewerberfeldes vor allem durch seine schlechten Fernsehauftritte eingebüßt habe. Zwischenzeitlich kündigte sein Wahlkampfteam an, künftig nicht mehr an jeder Debatte teilnehmen zu wollen. In den Umfragen ist Perry mittlerweile recht weit abgeschlagen. Gegen Ende der Sendung fiel ihm die dritte Behörde, die er loswerden will, übrigens noch ein. Er meinte das Energieministerium.

Bei der Debatte ging es vor allem um die Wirtschaftsprogramme der Republikaner. Doch die Sachdiskussion über Steuern und die Konjunktur konnte nicht von dem Skandal um den Kandidaten Herman Cain ablenken. Der 65-Jährige musste erneut zu den Vorwürfen der sexuellen Belästigung Stellung beziehen. Insgesamt vier Frauen haben ihm nunmehr anzügliches Verhalten vorgeworfen; Anwürfe, die er erneut kategorisch zurückwies. "Die Wähler verdienen mehr, als dass jemand wegen haltloser Vorwürfe vor das Gericht der öffentlichen Meinung gestellt wird", sagte er unter dem Jubel des Studiopublikums.

2011-11-02T140005Z_01_WAS903_RTRMDNP_3_USA-CAMPAIGN-CAIN.JPG675297137622759633.jpg

Ob die Vorwürfe gegen Herman Cain stimmen, ist noch unklar.

(Foto: REUTERS)

Einige Zuschauer äußerten jedoch Befremden, dass ausgerechnet er in der Debatte die ehemalige demokratische Präsidentin des Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi, spöttisch als "Prinzessin Nancy" bezeichnete. In einem Interview nach der Sendung gestand er selbst ein: "Das war ein Statement, das ich vielleicht nicht hätte machen sollen."

Quelle: ntv.de, dpa