Politik
Packt aus: Stormy Daniels
Packt aus: Stormy Daniels(Foto: imago/ZUMA Press)
Montag, 26. März 2018

Sex mit Trump bei Golfturnier: Pornodarstellerin Stormy Daniels packt aus

Von Roland Peters

Wieder geht eine Frau an die Öffentlichkeit: Diesmal ist es die Pornodarstellerin Stormy Daniels, die über Sex mit Donald Trump redet. Der US-Präsident sorgt sich um seine Umfragewerte - zu Recht.

Karen McDougal hat es schon getan, nun ist Stephanie Clifford alias Pornodarstellerin Stormy Daniels dran: Sie geben exklusive Interviews, die belegen sollen, dass US-Präsident Donald Trump mit ihnen intim geworden ist. Bei beiden soll der Sex vor Trumps Einzug ins Weiße Haus stattgefunden haben, aber, und das ist das entscheidende Detail an der Geschichte, als der Unternehmer bereits mit seiner derzeitigen Frau und First Lady Melania verheiratet war. Und beide werden es in der Nacht zu Montag innerhalb von 72 Stunden dem Journalisten Anderson Cooper erzählt haben. Trumps Frau Melania wird während der Ausstrahlung des Interviews in Mar-a-Lago sein – und ihr Mann im Weißen Haus.

Video

Cliffords Geschichte über ihre Affäre mit Trump hat zumindest mittelfristig Sprengkraft. Sie soll im Jahr 2006 begonnen haben, damals gebar Melania grade Trumps Sohn Barron. Der Präsident zahlte 130.000 US-Dollar Schweigegeld an Clifford. Trumps Anwälte sehen diese Vereinbarung aber als verletzt an und verklagten die Pornodarstellerin deshalb auf 20 Millionen US-Dollar. Welche Details auch immer Clifford über ihre ihre Beziehung zum derzeitigen US-Präsidenten auspacken wird – es ist womöglich ein Weg, sich zu schützen oder Geld einzusammeln, um die mögliche Strafe bezahlen zu können. Die juristische Verteidigungslinie Cliffords ist: Sie argumentiert, die Übereinkunft sei nie gültig gewesen, weil Trump sie nicht selber unterzeichnet habe.

Das Zentrum der Enthüllung ist der Sex zwischen Clifford und Trump während eines Golfturnier in Lake Tahoe im Jahr 2006. Pikant ist, dass Trump ihr gesagt haben soll, sie könne an seiner Fernsehshow "The Apprentice" teilnehmen – was dann aber nicht geschah. Die beiden sollen bis ins Jahr 2010 miteinander in Kontakt gewesen sein. Auch McDougal und eine weitere Frau sagen, sie hätten während des Golfturniers Geschlechtsverkehr mit dem Unternehmer gehabt.

Der Mann, mit dem die Frauen reden

Datenschutz

Warum eigentlich Cooper? Der langjährige Fernsehjournalist ist meist bei CNN zu sehen, er ist dort ein Anchor, einer, wegen dem die US-Amerikaner einschalten. Einer, der klar in Fragen und Aussagen wirkt. Und im Oktober 2016 verhielt er sich eben so, als er Donald Trump bei der zweiten Fernsehdebatte der Präsidentschaftskandidaten dreimal klar nach seinem Verhalten gegenüber Frauen fragte - bis Trump antwortete und sagte, er habe nie eine Frau ohne deren Einverständnis geküsst oder begrabscht.

Der Grund dafür war: Nur zwei Tage vorher hatte die "Washington Post" eine Tonaufnahme veröffentlicht, auf der Trump eben damit vor einem Freund geprahlt hatte. "Grab 'em by the pussy" – das war der Satz, der dem republikanischen Kandidaten nachhing.

Vier Frauen, die nach der Debatte an die Öffentlichkeit gingen und Trump widersprachen, gaben an, Coopers Nachfragen hätten sie zu ihrem Schritt ermutigt. Und mit wem sprach Melania Trump danach? Mit Cooper. "Ich war überrascht, denn das ist nicht der Mann, den ich kenne", sagte sie ihm. Wenn es also einen Nukleus von Trumps Vergangenheit mit Frauen abseits seiner eigenen gibt, dann ist es Cooper. Interessant für die Auswirkungen dieser Interviews ist, dass jener Cooper ein Politikjournalist ist, er befasst sich sonst nicht mit zwischenmenschlichen Dingen. Er wird als seriös und nicht wertend wahrgenommen, aber mit einem vertrauenerweckenden Draht zu Personen.

Mögliche Auswirkungen

Die Aussagen des Models McDougal, das Trump vorwarf, ihm nach dem Sex dafür Geld angeboten zu haben, sowie die von Clifford, die heute Nacht folgen werden, können die Politik in den USA entscheidend beeinflussen. In den Vereinigten Staaten spielen solche Dinge in der Öffentlichkeit eine gewichtige Rolle. Zwei der großen Aufreger des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 waren menschliche: neben Trumps Frauen auch seine Kritik an den muslimischen Eltern, deren Sohn im Dienste der US-Armee im Irakkrieg gefallen war.

Trump ist offenbar besorgt über Coopers Interview mit Clifford. Der "Washington Post" zufolge habe er bereits Bekannte von sich gefragt, ob die Ausstrahlung seine Umfragewerte beeinflussen könnten. Demnach halte Trump den Wirbel um Clifford für politisch motiviert.

Trumps Sorge um seine Zustimmungswerte ist berechtigt. Bei den Zwischenwahlen im November wird auch darüber abgestimmt, wie er als Präsident gesehen wird. All der Wirbel um seine Affären rückt ihn in kein gutes Licht. Bei der Wahl verlor Trump diesen Vergleich mit Hillary Clinton: 54 Prozent der Frauen entschieden sich für die Demokratin. Seither sind die Umfragewerte gefallen. Unter Frauen, die auf dem College waren, liegt die Zustimmungsrate nur noch bei 27 statt 32 Prozent. Nur 23 Prozent von ihnen würden für die Republikaner stimmen.

Quelle: n-tv.de