Politik

"Außerhalb der Reichweite der Polizei" Pussy-Riot-Musikerinnen fliehen

36ps0115.jpg384801733978547915.jpg

Sympathisanten der Band protestieren in Berlin vor einer russisch-orthodoxen Kirche.

(Foto: dpa)

Drei Mitglieder der russischen Band Pussy Riot wurden verurteilt. Nach zwei weiteren fahndet die Polizei. Um dieser zu entkommen, fliehen die beiden Frauen aus dem Land. Nun wollen sie ausländische Feministinnen rekrutieren, "um neue Aktionen vorzubereiten".

Zwei Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy Riot sind aus Russland geflohen. Die beiden Musikerinnen wollten einer entgehen, teilte die Band über Twitter mit. In der Nachricht hieß es zudem: "Sie rekrutieren ausländische Feministinnen, um neue Aktionen vorzubereiten."

Drei Musikerinnen der Band waren wegen "Rowdytums aus religiös motiviertem Hass" . Das Urteil rief hervor. Sie hatten - gemeinsam mit zwei weiteren Mitgliedern - im Februar mit den für ihre Auftritte charakteristischen bunten Sturmmasken über den Gesichtern die größte orthodoxe Kirche in Moskau gestürmt und in einem "Punk-Gebet" lautstark ihre Wut über den heutigen Präsidenten Wladimir Putin zum Ausdruck gebracht. Die Polizei hatte Anfang der Woche erklärt, nach den anderen beiden Frauen zu suchen.

Der Ehemann einer der verurteilten Musikerinnen bestätigte, dass die anderen beiden "an einem sicheren Ort außerhalb der Reichweite der russischen Polizei" seien. Das Land habe mit Russland kein Abkommen zur Überstellung.

Quelle: ntv.de, rts/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.