Politik

Sorge um Teams vor Ort Rotes Kreuz beklagt Desinformation über sich

280514782.jpg

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz nennt die Lage in der Ukraine inakzeptabel und fordert, dass den Genfer Konventionen nachgekommen wird.

(Foto: picture alliance / Pacific Press)

Hunderttausende Menschen in der Ukraine benötigen humanitäre Hilfe. Momentan unterstützt das Rote Kreuz bei Evakuierungen aus Mariupol. Die Organisation sieht ihre Arbeit durch die Verbreitung falscher Anschuldigungen und Desinformation erschwert.

Das Rote Kreuz sieht sich bei seiner Arbeit in der Ukraine mit der massiven Verbreitung von Falschinformationen konfrontiert. "Wir erleben absichtliche und gezielte Angriffe mit Falschinformationen, um das Internationale Komitee vom Roten Kreuz zu diskreditieren", sagte IKRK-Sprecher Ewan Watson. Die Attacken würden sich auch gegen die neutrale Kommunikation der Organisation mit beiden Konfliktparteien richten.

Seit dem Beginn des Krieges habe es "einen enormen Strom von Des- und Falschinformationen gegeben, die wir als absichtlich, gezielt und orchestriert über die sozialen Netzwerke wahrnehmen und die manchmal in den Mainstream-Medien auftauchen", erklärte Watson weiter. Das IKRK sorge sich daher um seine Teams vor Ort.

Eine der Anschuldigungen gegen das IKRK besagt, dass dieses bei der Zwangsevakuierung von Ukrainern aus der belagerten Stadt Mariupol nach Russland geholfen habe. Das IKRK würde "niemals irgendeinen Einsatz unterstützen, der gegen den Willen der Menschen und unsere Prinzipien geht", betonte der Sprecher.

Die Organisation helfe bei der Organisation von freiwilligen Evakuierungen aus Mariupol, wo noch immer rund 160.000 Menschen eingeschlossen sind. "Die humanitäre Krise in der Ukraine verschärft sich", sagte Watson. "Das Ausmaß an Tod, Leid und Störungen, das wir bei der Zivilbevölkerung sehen, ist abscheulich und inakzeptabel." Das IKRK erwarte, dass die Parteien ihren Verpflichtungen gemäß den Genfer Konventionen "unverzüglich nachkommen".

Quelle: ntv.de, smu/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen