Politik

Flucht aus Libyens Hölle Misrata "Sie folgen den Schreien"

1302908975.jpg3682756396696231417.jpg

Einer der Bootsflüchtlinge aus Misrata.

(Foto: AP)

Um die Stadt Misrata tobt ein blutiger Kampf. Betrunkene Soldaten des libyschen Despoten Gaddafi schießen wahllos auf Familien, plündern Häuser und schrecken auch nicht vor obszönen Grausamkeiten zurück. Über den Wasserweg gelingt manchen die Flucht.

Als der 65-jährige Mohammed Scherif vor 35 Jahren ein Haus in der Tripolis-Straße erwarb, kaufte er sich in eine der besten Adressen Misratas ein. Zur Villa im italienischen Kolonialstil gehörte ein großer Garten mit Zitronenbäumen und Wacholdersträuchern. Vom nahen Gemüsemarkt brachte seine Frau Mariam pralle Auberginen und saftige Tomaten mit, wenn sie von der Arbeit heimkam.

Heute ist dieses Idyll das am erbittertsten umkämpfte Schlachtfeld im Ringen der Libyer mit den rücksichtslosen und brutalen Milizen des Diktators Muammar al-Gaddafi. Während ganz Misrata unter wochenlanger Belagerung und Raketenbeschuss leidet - zuletzt erhärteten sich Hinweise, dass die Gaddafi-Truppen sogar weltweit geächtete Streumunition gegen die Stadt einsetzen -, ist der Gemüsemarkt an der Tripolis-Straße das Epizentrum des Häuserkampfes.

Rettung per Fischerboot

Mohammed und Mariam Scherif gelang an Bord eines kleinen Fischerbootes die Flucht aus dieser Hölle. "Als wir zum Hafen gingen, drehte ich mich um und warf einen letzten Blick auf die Tripolis-Straße", erzählt der pensionierte Grenzwachbeamte nun in Bengasi, der sicheren Metropole der Regimegegner im Osten Libyens. "Es war nicht mehr die Straße, die ich liebte. Leichen lagen in der Gosse, Heckenschützen lauerten auf den Dächern. Statt Häusern waren da schwarze Brandruinen, und der Gemüsemarkt sah aus wie ein Schlachthaus."

DAB0043-20110416.jpg4518189310401624639.jpg

Suche nach dem Gepäck.

(Foto: AP)

Die Hausfrau und Großmutter Halima Busch Alaa harrte mit ihrer Familie im Kriegstreiben vier Tage in ihrem Haus aus. "Wir hatten nichts zu essen, kein Wasser und keine Nachrichten von den Vorgängen draußen", erinnert sie sich an diese Zeit des Horrors. "Schließlich machte sich mein Sohn auf den Weg, um Brot aufzutreiben. Ein Heckenschütze erschoss ihn. Seine Leiche kippten sie uns vor die Tür", sagt sie, verstört an ihren Fingernägeln kauend, deren Henna-Färbung verblasst ist.

Am Ende brachen Söldner der Gaddafi-Truppen in ihr Haus ein und nahmen mit, was sie fanden: Geld, Goldschmuck, die Schlüssel des Familienwagens. Mit Gewehrkolben schlugen sie auf Busch Alaa ein. "Ich blutete vier Tage lang, aber der Weg ins Krankenhaus war nicht sicher." Das schlimmste seien die vor Hunger schreienden Kinder gewesen. "Wir mussten ihnen den Mund zuhalten, damit die Heckenschützen sie nicht hörten. So finden sie die Familien, sie folgen den Schreien der Babys."

Urin und Fäkalien

Einige versuchten mit Tricks die Regime-Söldner abzulenken. Sabri Dua warf Bälle in ihre Richtung und baute aus einem Teddybär eine Art Vogelscheuche, die er vor sich hertrug, in der absurden Hoffnung, die hartgesottenen Todesschützen zu erweichen oder zu verwirren. "Wir waren einfach verzweifelt", sagt er.

1302907580.jpg2345352678302429164.jpg

Viele Menschen sind unterernährt oder leiden unter Wassermangel.

(Foto: AP)

Scherif beobachtete Gaddafis Soldateska durch ein kleines Loch in der Mauer seines Anwesens. Oft seien sie stark betrunken gewesen. "Für sie ist es ein Spiel. Wie Schießbuden-Schießen. Wie viele Familien können wir abknallen?" Auch an obszönen Grausamkeiten sollen sie ihren Spaß gefunden haben.

Über das Gesicht von Scherifs Cousin hätten sie Urin und Fäkalien gegossen und dann versucht, ihn zu erwürgen. Doch als ihn ein Soldat nach dem Namen fragte, stellte sich heraus, dass er einem Stamm aus Sirte, der Geburtsstadt Gaddafis, angehört. Mit seinem Peiniger war er sogar weitläufig verwandt. Man ließ ihn laufen.

"Misrata steht Gaddafis Plänen im Weg. Er will die Stadt zerstören, damit er in Sirte wieder groß dastehen kann", ist Scherif überzeugt. In der Tat liegt Libyens drittgrößte Stadt etwa auf halbem Weg zwischen Tripolis und Sirte und muss von den Gaddafi-Truppen auf Ausweichstrecken umfahren werden. "Aber wir werden ihn nicht gewinnen lassen."

Scherif wird kurz nachdenklich: "Wenn Misrata ein Buch ist, dann ist die Tripolis-Straße der Buchrücken. Gaddafi kann Misrata nicht zerreißen, ohne den Buchrücken zu zerfetzen. Ich bin sicher, wir kehren wieder zurück in unser Haus in der Tripolis-Straße. Die Zitronenbäume in meinem Garten tragen immer noch Früchte."

Quelle: ntv.de, Kate Thomas, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.