Politik

"Haben gutes Verhältnis" Trump bezweifelt Kims schwere Erkrankung

Laut mehreren Medien ist Nordkoreas Machthaber Kim schwer erkrankt. US-Präsident Trump bezeichnet diese Berichte als "falsch". "Ich hoffe, dass es ihm gut geht", so Trump.

US-Präsident Donald Trump geht nicht von einer schweren Erkrankung des nordkoreanische Machthabers Kim Jong Un aus. "Ich glaube, der Bericht war falsch", sagte Trump. Er habe gehört, dass er sich auf "alte Dokumente" stütze. "Wir haben ein gutes Verhältnis zu Nordkorea, ich habe ein gutes Verhältnis zu Kim Jong Un und ich hoffe, dass es ihm gut geht", fügte Trump hinzu.

Eine in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ansässige Website hatte in dieser Woche berichtet, dass Kim wegen Herzkreislaufproblemen operiert worden sein soll. Der Nachrichtensender CNN meldete unter Berufung auf einen US-Regierungsvertreter, Washington verfolge Geheimdienstinformationen, wonach Kim nach einer Operation in großer Gefahr schwebe.

Nordkorea schweigt sich zu den international hochgekochten Spekulationen bislang aus. Kim hatte am 15. April überraschend nicht an einer traditionellen Veranstaltung anlässlich des Geburtstages seines 1994 verstorbenen Großvaters, Nordkoreas Staatsgründer Kim Il Sung, teilgenommen.

Quelle: ntv.de, bad/rts/AFP