Politik

#covfefe Trump schenkt Twitter ein neues Wort

868c88df4a90b7509906e4dfca0414da.jpg

Berichten zufolge soll es im Weißen Haus Pläne gegeben haben, Trump Fachleute für seine Tweets an die Seite zu stellen - offenbar wieder einmal "Fake News".

(Foto: imago/UPI Photo)

"Ich habe die besten Wörter", hatte Trump im Wahlkampf einmal behauptet. Ein mysteriöser Tweet des Präsidenten verbreitet über Nacht in Windeseile eine neue, wohl unfreiwillige Wortschöpfung - und wirft eine Menge Fragen auf.

Twitter ist für Donald Trump nicht nur ein soziales Netzwerk. Es ist für ihn ein zentrales Regierungsinstrument. Eine Kurznachricht des US-Präsidenten reicht, um die Opposition auf die Barrikaden oder Aktienkurse von Unternehmen in den Keller zu treiben. Über Twitter kann Trump direkt mit seinen 31 Millionen Followern kommunizieren, ohne dass seine Botschaften von den "Fake News"-Medien verzerrt werden.

Ob er Deutschland wegen seiner Exporte angreift, auf die Lügenmedien schimpft oder sich selbst als Opfer der "schlimmsten Hexenjagd" der US-Geschichte darstellt: Trump kann sich sicher sein, dass sich seine Botschaften in Windeseile weltweit verbreiten. Selten allerdings ging das so schnell wie bei dem Tweet, den er jetzt gegen Mitternacht Ortszeit im Weißen Haus absetzte: Innerhalb weniger Stunden wurde die Kurznachricht rund 90.000 Mal geteilt und über 100.000 Mal geliked. Und das, obwohl - oder gerade weil - niemand weiß, was der Präsident sagen wollte.

"Despite the constant negative press covfefe" (deutsch: Trotz der dauernden negativen Presse covfefe), heißt es in dem Tweet, der mitten im Satz abbricht. Zehntausende Twitter-Nutzer amüsieren sich über den offensichtlichen Tippfehler und überbieten sich mit Erklärungen, was covfefe bedeuten könnte. War der Präsident betrunken oder hat er unabsichtlich sein Codewort für die US-Atombomben verraten?

Können oder dürfen die Mitarbeiter nicht eingreifen?

"Covfefe" könnte aber auch russisch für "Ich trete zurück" sein, schrieb eine Userin auf Twitter in Anspielung auf die Verstrickungen des Weißen Hauses mit Moskau. Andere zitieren eine alte Behauptung, für die Trump schon im Wahlkampf viel Spott erntete. "Ich kenne Wörter. Ich habe die besten Wörter", hatte der Kandidat einmal behauptet.

Je länger der Tweet ohne Korrektur online ist, desto wilder werden die Spekulationen. Ist Trump direkt nach dem Absetzen der Botschaft eingeschlafen und traut sich niemand, ihn zu wecken? Oder hat niemand aus seinem Team etwas von dem Fehler und dem Twitter-Phänomen mitbekommen? Und wenn ja, können oder dürfen die Mitarbeiter nicht eingreifen?

Noch während die USA - und offenbar der Präsident und sein Kommunikationsteam - ungestört schlafen, steigt der Hashtag #cofeve zum meist verwendeten Schlagwort bei Twitter auf. Schnell hatte "covfefe" auch einen Eintrag im "Urban Dictionary", einem Online-Wörterbuch für Umgangssprache: "Wenn man "coverage" (Berichterstattung) schreiben will, aber die Hände zu klein sind, um alle Buchstaben auf der Tastatur zu treffen."

Quelle: n-tv.de, mob/dpa

Mehr zum Thema