Politik

"Wir müssen vorbereitet sein" Trumps' "Space Force" nimmt konkrete Formen an

RTX6NH0G.jpg

US-Präsident Trump will den Weltraum dominieren, die Unterzeichnung eines Dekrets zur Schaffung einer "Space Force" ist ein erster Schritt dahin.

(Foto: REUTERS)

Das Heer, die US-Marine, die Luftwaffe - alles kalter Kaffee, alte Kamellen in den militärischen Auseinandersetzungen der nahen Zukunft. Und auf eben die will US-Präsident Trump sein Land vorbereiten und unterzeichnet ein Dekret für eine US-"Space Force".

US-Präsident Donald Trump hat ein Dekret zur Schaffung eigener Weltraumstreitkräfte - einer sogenannten Space Force - unterzeichnet. "Wir müssen vorbereitet sein", sagte Trump. "Meine Regierung hat die Schaffung einer Space Force zu einer Frage der nationalen Sicherheit gemacht."

Den Plänen zufolge sollen die Weltraumstreitkräfte künftig als eigenständiger sechster Arm des US-Militärs bestehen, neben dem Heer, der Marine, dem Marinekorps, der Luftwaffe und der Küstenwache. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums kündigte an, das Pentagon werde in den kommenden Woche einen Gesetzesvorschlag vorlegen.

Ein Bürokratiemonster?

Trump hatte wiederholt die Schaffung von Weltraumstreitkräften gefordert. Der US-Präsident will den Weltraum dominieren und sieht die USA dabei in Konkurrenz zu Russland und China. Tatsächlich spielt der Weltraum bei Verteidigung und moderner Kriegsführung bereits heute eine große Rolle, etwa durch satellitengestützte Technologie.

Die Pläne des Präsidenten für eine eigenständige Space Force sind aber bei vielen Abgeordneten und Pentagon-Vertretern auf Skepsis gestoßen. Sie warnen vor hohen Kosten und zusätzlicher Bürokratie.

Quelle: n-tv.de, bad/AFP

Mehr zum Thema