Politik

In Ukraine-Affäre verwickelt US-Energieminister Perry gibt Amt ab

119868768.jpg

Er habe "fantastische Arbeit" geleistet: "Aber es war an der Zeit - drei Jahre sind eine lange Zeit."

(Foto: picture alliance/dpa)

Er habe "fantastische Arbeit" geleistet, sagt US-Präsident Trump über Energieminister Perry. Dennoch räumt dieser nun seinen Posten. Der Grund ist unklar, aber Perry ist in die Ukraine-Affäre verwickelt.

Der in die Ukraine-Affäre verwickelte US-Energieminister Rick Perry gibt sein Amt ab. Perry werde den Posten zum Jahresende räumen, sagte US-Präsident Donald Trump bei einem Besuch im Bundesstaat Texas, ohne genaue Gründe zu nennen. Ein Nachfolger stehe bereits fest. Über einen Rücktritt Perrys hatte es immer wieder Spekulationen gegeben. Zuletzt war sein Name mehrfach in der Ukraine-Affäre gefallen.

Perry habe als Energieminister "fantastische Arbeit" geleistet, sagte Trump nun. "Aber es war an der Zeit - drei Jahre sind eine lange Zeit." Perry habe ihn bereits vor Monaten über seine Rücktrittspläne in Kenntnis gesetzt.

Perry: Austausch mit Giuliani

Die Demokraten hatten vergangenen Woche von dem Energieminister Dokumente zur Ukraine-Affäre angefordert. Hintergrund sind Trumps Versuche, möglicherweise kompromittierendes Material aus der Ukraine über den demokratischen Präsidentschaftsbewerber und Ex-Vizepräsidenten Joe Biden zu erhalten.

In einem diese Woche veröffentlichten Interview räumte Perry ein, sich mit Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani zum Thema Korruption in der Ukraine ausgetauscht zu haben. Einem Medienbericht zufolge soll der Energieminister zudem Trump zu dem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Juli angeregt haben, das im Mittelpunkt der Ukraine-Affäre steht.

Die oppositionellen Demokraten werfen Trump in der Ukraine-Affäre Amtsmissbrauch vor. Sie streben ein Amtsenthebungsverfahren an und haben dafür eine Untersuchung im Repräsentantenhaus eingeleitet.

Mit Perrys Abgang gibt es einen weiteren Ministerwechsel in der US-Regierung. In Trumps Amtszeit sind bereits zahlreiche Minister und wichtige Regierungsvertreter zurückgetreten oder entlassen worden.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa/AFP

Mehr zum Thema