US-Wahl 2020

"Temperatur herunterfahren" Biden bittet um eine Chance

5ff63c53cefc9e9d956ab39f8d880dce.jpg

Joe Biden bei seiner Siegesrede in Wilmington.

(Foto: AP)

In seiner Siegesrede appelliert der designierte US-Präsident Biden an seine Landsleute: "Wir müssen aufhören, unsere Gegner als Feinde zu sehen." Er kündigt an, eine Corona-Kommission aus Wissenschaftlern zu bilden.

Der designierte US-Präsident Joe Biden hat sich als strahlender Sieger gezeigt und zugleich an die Anhänger von Amtsinhaber Donald Trump appelliert, ihm eine Chance zu geben. Biden bot an, gemeinsam für ein besseres Land zu arbeiten. Er sei als Demokrat gewählt worden, aber er werde "genauso hart für alle arbeiten, die mich nicht gewählt haben", versprach er in seiner Siegesrede in seinem Heimatort Wilmington im Bundesstaat Delaware. "Geben wir uns gegenseitig eine Chance."

Nach tagelangen Auszählungen hatten US-Medien Biden in Prognosen zum Sieger der Wahl vom Dienstag erklärt. Darunter auch der republikanisch tendierende TV-Sender Fox News. "Wir müssen aufhören, unsere Gegner als Feinde zu sehen", forderte Biden. "Sie sind nicht unsere Feinde, sie sind Amerikaner." Biden grenzte sich damit von Trump ab, ohne ihn beim Namen zu nennen. Seinen Sieg bezeichnete er als "klar" und "überzeugend".

Der designierte Präsident erwähnte die historische Bedeutung der designierten Vizepräsidentin Kamala Harris. Die Senatorin ist die erste Frau in diesem Amt. Harris hatte vor Biden gesprochen und sich bei allen ihren Vorkämpferinnen bedankt, die dies möglich gemacht hatten. "Ich werde nicht die letzte sein", sagte sie unter dem Jubel der Menschen.

Abgesehen von seiner zentralen Botschaft der Versöhnung kündigte Biden für Montag die Bildung einer Expertengruppe im Kampf gegen die Corona-Pandemie an. Biden soll am 20. Januar als 46. Präsident der US-Geschichte vereidigt werden. Danach will Biden den entwickelten Plan dann umsetzen.

Der 77-Jährige sagte an die Anhänger von Trump gerichtet, er verstehe ihre Enttäuschung. Er habe selbst manche Niederlagen einstecken müssen. Aber es sei Zeit, die harschen Worte beiseite zu legen: "Lasst uns die Temperatur herunterfahren."

Quelle: ntv.de, rpe/dpa/AFP/rts