Politik

"Enthält geheime Informationen" Weißes Haus verbietet Boltons Buch

AP_20029580474225.jpg

Buchautor Bolton ein Geheimnisverräter? US-Präsident Trump muss seinen Ex-Sicherheitsberater im unfreiwilligen Ruhestand fürchten.

(Foto: AP)

Ein Buch von Trumps Ex-Sicherheitschef liefert im Amtsenthebungsverfahren Munition gegen den US-Präsidenten. Nun verbietet das Weiße Haus die Veröffentlichung, weil Bolton angeblich Staatsgeheimnisse verrät. Vielleicht ein Grund für den Senat, den Mann doch als Zeugen zu laden.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump geht gegen die Veröffentlichung eines Buchs von Ex-Sicherheitsberater John Bolton vor. Das Manuskript enthalte große Mengen an Verschlusssachen, von denen einige als "streng geheim" eingestuft worden seien, schrieb der Nationale Sicherheitsrat in einem Brief an Boltons Anwalt. Ohne die Löschung der Geheiminformationen dürfe das Buch nicht erscheinen.

Auszüge des Buchs waren der "New York Times" zugespielt worden. Laut der Zeitung widerspricht Bolton darin Trumps Darstellung in der Ukraine-Affäre, die im Zentrum des Amtsenthebungsverfahrens gegen den Präsidenten steht. So ordnete Trump demnach das Einfrieren von Militärhilfe an die Ukraine an, um das Land zu Korruptionsermittlungen gegen Trumps innenpolitischen Rivalen Joe Biden und dessen Sohn Hunter zu drängen. Trump hat andere Gründe für das Zurückhalten der 391 Millionen Dollar angegeben und bestreitet, Bolton die Ermittlungen als Bedingung für die Gelder genannt zu haben. Die Bidens weisen Korruptionsvorwürfe zurück.

Trump: "Ein böses unwahres Buch"

Trump warf seinem früheren Mitarbeiter vor, er sei "gegangen" und habe "sofort ein böses und unwahres Buch" verfasst. Der US-Präsident hatte seinen Sicherheitsberater im September entlassen. Trump schrieb auf Twitter weiter, Bolton habe bei ihm um seinen "Job gebettelt", als sein Berater habe er aber ein schlechtes Urteilsvermögen gezeigt. "Offen gesagt: Wenn ich auf ihn gehört hätte, wären wir jetzt im Sechsten Weltkrieg", daher habe er ihn "gefeuert".

Im Mittelpunkt der Ukraine-Affäre steht ein Telefonat Trumps mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Juli, in dem er zu den Ermittlungen gegen Biden ermutigte. Trump entließ den außenpolitischen Hardliner Bolton, der sich mit vielen wichtigen Personen in Trumps Team angelegt haben soll, am 10. September. Boltons in der "New York Times" geschilderte Darstellung von Trumps Vorgehen in der Ukraine-Politik entspricht den Vorwürfen der Demokraten, die Trump des Amtsmissbrauchs beschuldigen. Sie wollen Bolton als Zeugen in dem von ihnen angestrengten Amtsenthebungsverfahren laden, was die Republikaner im Senat bisher geschlossen abgelehnt haben.

*Datenschutz

 

Doch inzwischen haben einige moderate Republikaner wie Mitt Romney signalisiert, dass Boltons Enthüllungen nun doch ausreichend Parteifreunde zu einem Votum für die Zulassung von Zeugen bei den Anhörungen in der entscheidenden Kongresskammer bewegen könnten. Weil Trumps Republikaner im Senat die Mehrheit haben, gilt eine Amtsenthebung des Präsidenten als sehr unwahrscheinlich. Öffentliche Äußerungen Boltons zu der Ukraine-Affäre könnten Trump aber im Rennen um eine Wiederwahl im November schaden.

Quelle: ntv.de, mau/rts/AFP