Politik

Wahl-O-Mat auf n-tv.de Welche Partei liegt mir?

Es ist Sonntag, 27. September, kurz vor 18 Uhr. Bundestagswahl. Gleich schließen die Wahllokale, jetzt fehlt nur noch das Kreuz auf dem Stimmzettel. Über 20 Parteien stehen zur Wahl, aber nur eine kann die Zweitstimme bekommen. Schweiß steht auf der Stirn. Eine Partei bekommt die Stimme. Nur welche ist die richtige? Verzweiflung macht sich langsam breit…

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) sorgt dafür, dass es gar nicht erst soweit kommen muss: Mit dem "Wahl-O-Mat" bietet sie allen Wählern eine Entscheidungshilfe, um herauszufinden, welche Partei der eigenen politischen Position am nächsten stehen. Seit heute können sich Nutzer auch auf n-tv.de durch einen Katalog von insgesamt 38 Fragen klicken, um ihre Position im politischen Koordinatensystem zu entdecken.

2m7q3558.jpg9127407658374006969.jpg

(Foto: dpa)

"Wir haben nicht die Absicht, eine Wahlempfehlung zu geben", betont Stephan Trinius, Projektleiter des Wahl-O-Mat bei der bpb. Vielmehr solle das Angebot helfen, die Parteien zu unterscheiden und vor allem auf die Bundestagswahl aufmerksam zu machen. Das spielerische Internet-Tool richte sich in erster Linie an Jung- und Erstwähler.

Junge Redaktion

Seit der Bundestagswahl 2002 gibt es den Wahl-O-Mat. Seit dem hat sich die virtuelle Entscheidungshilfe zu einem beliebten Angebot entwickelt. Über fünf Millionen Zugriffe zur Bundestagswahl 2005, bei den Europawahlen haben sich die Nutzerzahlen auf 1,5 Millionen verdoppelt und zur Bundestagswahl in diesem Jahr habe schon mehr als eine Millionen Menschen auf die Wahlhilfe zurückgegriffen.

Eine Redaktion aus 21 Schülern, Auszubildenden und Studenten hat mit Hilfe von Politikwissenschaftlern und externen Experten den Fragenkatalog entwickelt. Zu finden sind darin aktuelle Themen zur Bundestagswahl. Von der Laufzeit der Atomkraftwerke über die Wehrpflicht bis hin zu Studiengebühren und Mindestlohn wird vom Nutzer jeweils eine Positionierung verlangt. Am Ende lassen sich dann einzelne Themen noch stärker gewichten bevor es zur Auswertung geht. Aus dem Spektrum von 24 Parteien lassen sich acht Parteien auswählen, mit denen man die eigenen Ansichten vergleichen kann.

Problem NPD

Das Ergebnis kann durchaus überraschen. In Internetforen wundern sich Nutzer etwa darüber, an welcher Stelle die NPD bei ihnen gelandet ist, wenn sie ihr Ergebnis mit der Partei verglichen haben. Die Rechtsextremisten sind beim Wahl-O-Mat ebenso vertreten wie kleine Splittergruppen – alle 24 Parteien und politischen Gruppierungen, die zur Bundestagswahl zugelassen sind und die auf die Fragen der bpb geantwortet haben.

"Wir sind uns der Problematik bewusst", sagt Projektleiter Trinius mit Blick auf die NPD. Da der Wahl-O-Mat die Sachthemen zur Bundestagswahl behandele, könnten Parteien, die vom Verfassungsschutz als extremistisch eingestuft werden, Positionen vertreten, die mit denen anderer Parteien identisch sind. Bei einigen anderen Thesen werde der Unterschied aber deutlich. So wird auch nach der Abschaffung der D-Mark oder dem Austritt aus der EU gefragt.

"Wir lassen die Nutzer nicht allein", betont Trinius. Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet deshalb ein umfangreiches Dossier an, wo sich alle Interessierten weiterinformieren können. Und die Statistiken der vergangenen Wahlen zeigten, dass dieses Angebot auch ausgiebig genutzt werde. Trinius glaubt auch nicht, dass mit der Einordnung der NPD den Rechtsextremisten der Hof bereitet werde. Vielmehr führe das Angebot dazu, sich mit der Partei auseinanderzusetzen. "Die Befragung unserer Nutzer hat gezeigt, dass sie es richtig finden, dass alles Parteien berücksichtigt werden", ergänzt der Projektleiter. Zudem fühlten sich die meisten der Nutzer in den Ergebnissen bestätigt, wie die Befragungen zu vergangenen Wahlen der Bpb ergäben.

Bei der Benutzung des Wahl-O-Mat ist deshalb besonders große Aufmerksamkeit auf die Gewichtung der Themen zu richten. Sie hat nach Angaben von Trinius einen größeren Stellenwert erhalten und kann bei gleichen Antworten auf die 38 Fragen große Unterschiede in der Parteienpräferenz ausmachen. Wer also sicher gehen will, für das Kreuz am Wahltag die richtige Entscheidungshilfe zu bekommen, sollte beim Wahl-O-Mat vor allem auf die Inhalte achten.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema