Regionalnachrichten

Bayern Polizei durchsucht Wohnungen im Raum München

Ein Blaulicht ist auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges der Polizei zu sehen.

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/)

München (dpa/lby) - Wegen Verdachts auf Kinderpornografie hat die Polizei mehrere Wohnungen und Häuser im Raum München durchsucht. Wegen des Besitzes entsprechender Dateien werde gegen 16 Beschuldigte im Alter zwischen 19 und 64 Jahren ermittelt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. "Nach aktuellem Stand kennen sie sich gegenseitig nicht und haben auch nichts untereinander ausgetauscht", sagte ein Sprecher der Polizei.

Zwei Verdächtigen werde zudem schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Ein 64-Jähriger soll mit dem Missbrauch seiner damals neun Jahre alten Tochter in einer Online-Nachricht geprahlt haben, einem 19-Jährigen wird die Vergewaltigung einer damals 13-Jährigen angelastet. Bei den Durchsuchungen am Montag seien bei allen Beschuldigten Computer und Smartphones sichergestellt worden.

Die Ermittler werteten die Dateien auf den Geräten nun aus, sagte der Polizeisprecher. Die Straftaten seien dem Bundeskriminalamt (BKA) von einer gemeinnützigen Organisation aus den USA gemeldet worden.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen