Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Analyse: Pendler in Hamburg verlieren weniger Zeit im Stau

Fahrzeuge stehen im Stau. Foto: Stephan Jansen/dpa/Symbolbild

(Foto: Stephan Jansen/dpa/Symbolbild)

München/Hamburg (dpa/lno) - Im Corona-Jahr 2020 haben Pendler in Hamburg deutlich weniger Zeit in Staus und zähflüssigem Verkehr verloren. Wer in der Hansestadt mit dem Auto zur Arbeit fuhr, musste im Schnitt mit 33 Stunden Zeitverlust im Vergleich zu freien Straßen rechnen. Im Jahr zuvor waren es noch 48 Stunden. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor.

Hamburg belegt damit wie im Vorjahr Platz vier. Autofahrer in München trifft es der Analyse zufolge mit 65 Stunden nach wie vor am schlimmsten, dahinter folgten Berlin und Nürnberg. Die Zahl der Fahrten in die deutschen Innenstädte habe im Vergleich zu der Zeit vor der Krise deutlich abgenommen. So habe sie im Februar 2021 rund 40 Prozent unter dem Vorkrisen-Niveau von Februar 2020 gelegen.

"Das Coronavirus verändert die Art und Weise, wann, wo und wie wir uns bewegen", sagte Bob Pishue, Verkehrsanalyst bei Inrix. "Die morgendlichen Pendlerströme in die Städte gingen weltweit zurück, da die Menschen ihre Fahrten zu Büros, Schulen, Einkaufszentren und anderen öffentlichen Orten reduzierten."

Inrix verkauft Verkehrsanalysen und Dienstleistungen für vernetzte Autos an Verwaltungen und Unternehmen. Je größer die Stauprobleme erscheinen, desto besser sind seine Geschäftsaussichten.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-744085/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.