Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Land will Kinos in Corona-Krise helfen

Lars Harms, Fraktionsvorsitzender des Südschleswigschen Wählerverbandes (SSW). Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild

(Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild)

Kiel (dpa/lno) - Der Finanzausschuss des Landtages hat am Mittwoch einem Hilfsprogramm über zwei Millionen Euro für die Kinos in Schleswig-Holstein zugestimmt. "Da der Bund nicht in die Hufe kommt, haben wir heute beschlossen, ein eigenes Landesprogramm auf den Weg zu bringen, um der besonders betroffenen Kinobranche schnell unter die Arme greifen zu können", sagte SSW-Fraktionschef Lars Harms am Mittwoch. Diese Branche sei bei den bisherigen Programme "völlig durch das Raster gefallen".

Bereits mit dem Nachtragshaushalt hatte das Land zwei Millionen Euro zur Kofinanzierung eines entsprechenden Bundesprogramms bereitgestellt. Kultusministerin Karin Prien (CDU) hatte dem Ausschuss vorgeschlagen, die Mittel für ein eigenes Programm zu nutzen, weil mit der Auszahlung von Bundesmitteln nicht vor Februar 2021 zu rechnen sei. Die Hilfen sollen Liquiditätsengpässe abmildern.

Priens Ministerium plant eine Zuschauer-basierte Förderung. Gefördert werden sollen alle Kinos auf Basis des Quartalsdurchschnittes für die Monate August bis Oktober. Die Höchstsumme soll 50 000 Euro betragen.

Newsticker