Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein Spezialfutter soll Larven in Fischfarmen länger leben lassen

dpa_Regio_Dummy_HamburgSchleswigHolstein.png

Büsum/Bremen (dpa/lno) - Büsumer Aquakultur-Experten wollen ein besseres Futter für Fisch-Larven entwickeln. Gemeinsam mit Wissenschaftlern des Bremer Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung wollen die Firma BlueBioTech und die Gesellschaft für Marine Aquakultur so die Überlebenschance des Nachwuchses in Fisch-Farmen verbessern, wie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) am Dienstag mitteilte. Ein spezielles, nährstoffreiches Futter mit Zooplankton - das sind kleinste Meerestiere - soll die Larven stark und gesund machen. Bislang überleben den Angaben zufolge bei der kontrollierten Aufzucht von Fischen meist nur vier von zehn Larven, manchmal auch nur eine.

"Nicht nur aus der Perspektive des Tierschutzes wäre es gut, wenn weniger Larven in Aquakulturen sterben", sagte DBU-Referent Holger Wurl. "Ausbrüten und Aufzucht der Larven kosten viel Energie und Rohstoffe. Wenn mehr Tiere überleben, können hier wichtige Ressourcen gespart werden." Außerdem sei es bislang üblich, dass auch wilde Larven für die Aufzucht gefangen würden. "Überleben künftig mehr Tiere in der Aquakultur, wären weniger Wildfänge nötig - die Bestände könnten sich erholen." Die DBU unterstützt das auf drei Jahre angelegte Projekt nach eigenen Angaben mit rund 477 000 Euro.

Newsticker