Regionalnachrichten

Hessen 15-Jähriger soll Jungen vor S-Bahn gestoßen haben: Prozess

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand. Foto: picture alliance / David Ebener/dpa/Symbolbild

(Foto: picture alliance / David Ebener/dpa/Symbolbild)

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Weil er einen Gleichaltrigen vor eine einfahrende S-Bahn gestoßen haben soll, hat sich ein 15 Jahre alter Jugendlicher seit Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt zu verantworten. In dem unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Verfahren wird dem Angeklagten versuchter Totschlag zur Last gelegt. Der Anklage zufolge kam es im Februar vergangenen Jahres auf dem Bahnsteig des Bahnhofs in Bad Homburg (Hochtaunus-Kreis) zu einem Streit zwischen den beiden Jugendlichen. In dessen Verlauf soll der Angeklagte den 15-Jährigen auf das Gleis gestoßen haben, auf dem sich gerade eine S-Bahn näherte. Der Zugführer bemerkte den Zwischenfall jedoch rechtzeitig und leitete eine Notbremsung ein. Der Jugendliche konnte das Gleisbett ohne große Blessuren verlassen. (Aktenzeichen 4790 Js 226571/20)

Nach dem Vorfall blieb der Angeklagte zunächst unentdeckt. Erst nach zwei Wochen erschien sein Kontrahent bei der Polizei und erstattete Strafanzeige. In dem Prozess wird es dem Vernehmen nach auch darum gehen, ob der Angeklagte während dem Gerangel an der Bahnsteigkante den herannahenden Zug hätte sehen müssen. Im Vorfeld wurden hierzu Gutachten von Sachverständigen erstellt. Die Jugendstrafkammer hat noch zwei weitere Verhandlungstage terminiert und will bereits kommende Woche den Prozess abschließen.

© dpa-infocom, dpa:210301-99-644561/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.