Regionalnachrichten

Hessen Günstigere Mineralölprodukte dämpfen Preisanstieg in Hessen

Ein Fahrer hält die Zapfpistole eines Tanklasters für die Auslieferung von Heizöl in den Händen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

(Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild)

Wiesbaden (dpa/lhe) - Gesunkene Preise für Heizöl und Kraftstoffe haben die Inflation in Hessen im November gebremst. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,9 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Oktober und September hatte die jährliche Teuerungsrate noch bei jeweils 1,2 Prozent gelegen.

Energie war im November 2019 um 5,3 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor. Heizöl verbilligte sich um 23,3 Prozent, Kraftstoffe kosteten 12,5 Prozent weniger. Für Erdgas und Strom mussten die Menschen in Hessen hingegen etwas tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahresmonat. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise wäre die Inflationsrate den Angaben zufolge mit 1,6 Prozent deutlich höher ausgefallen.

Teurer als vor einem Jahr waren im November außerdem Mieten, Nahrungsmittel und Pauschalreisen.

Inflation im November 2019

Newsticker