Regionalnachrichten

Hessen Mit Tempo 100 durch die Fußgängerzone: Geldstrafe

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand.

(Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild)

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Er fuhr mit Tempo 100 vor einem Polizeiauto davon: Ein 26 Jahre alter Autofahrer ist deshalb in Frankfurt zu einer Geldstrafe von 2100 Euro (140 Tagessätze) verurteilt worden. Zusätzlich verhängte das Amtsgericht Frankfurt am Freitag noch eine sechsmonatige Führerscheinsperre. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Polizei war auf den geringfügig alkoholisierten und unter Drogeneinfluss stehenden Angeklagten aufmerksam geworden, weil er mit dem Wagen im Juni 2021 nachts in einer Fußgängerzone unterwegs war. Einer Kontrolle entzog sich der 26-Jährige durch Flucht. Dabei erreichte er Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern. Erst nach einiger Entfernung gelang es den Beamten, das Fahrzeug anzuhalten und den Fahrer zu stellen. Zwischenzeitlich waren mehrere rote Ampeln überfahren und Einbahnstraßen durchfahren worden.

Vor Gericht äußerte sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen. Aufgrund der Aussagen der Polizeibeamten konnte er jedoch verurteilt werden. Auch eine Flucht vor der Polizei stelle rechtlich ein verbotenes Wettrennen dar, hieß es in der Urteilsbegründung. Darüber hinaus wurde der Fahrer wegen Straßenverkehrsgefährdung verurteilt.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen