Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Ministerium: Affenpockenvirus-Infektion in Luxemburg

Eine kolorierte Aufnahme von Partikeln des Affenpockenvirus (rot) in einer infizierten Zelle (blau).

(Foto: Niaid/Planet Pix via ZUMA Press )

Luxemburg (dpa/lrs) - In Luxemburg ist bei einem Kleinkind eine Infektion mit dem Affenpockenvirus nachgewiesen worden. Das Kind befinde sich "in einem stabilen und nicht besorgniserregenden Zustand", teilte das luxemburgische Gesundheitsministerium am Mittwochabend mit. Es sei isoliert untergebracht. Die Tagesstätte, die das Kind besuchte, bleibe geöffnet, da derzeit kein weiteres Kind Symptome aufweise, hieß es in einer Mitteilung. Personen, mit denen das Kind Kontakt hatte, seien informiert. Das Alter und das Geschlecht des Kindes wurden nicht genannt.

Nach zuletzt vorliegenden Zahlen (10. August) hatten sich in Luxemburg bislang 41 Männer mit einer Affenpocken-Virus infiziert. Das Durchschnittsalter liegt bei 39 Jahren. Gesundheitsministerin Paulette Lenert wird an diesem Freitag in einer Pressekonferenz über die aktuelle Lage berichten.

Affenpocken gelten verglichen mit den seit 1980 ausgerotteten Pocken als weniger schwere Erkrankung. Die Inkubationszeit beträgt laut RKI 5 bis 21 Tage. Die Symptome - darunter zum Beispiel Fieber und Hautausschlag - verschwinden gewöhnlich innerhalb weniger Wochen von selbst, können bei einigen Menschen aber zu medizinischen Komplikationen führen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen