Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland Neue Karten: 28 Prozent der Agrarfläche mit Nitrat belastet

Ein Traktor zieht Pflug und Egge über ein abgeerntetes Feld.

(Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dp)

Mainz (dpa/lrs) - Vorläufige neue Karten weisen in Rheinland-Pfalz etwa 28 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen als mit Nitrat belastete "rote Gebiete" aus. Erstmals sind auch zahlreiche Grünlandflächen betroffen, wie das Mainzer Landwirtschaftsministerium am Montag mitteilte. Bei der vorherigen Ausweisung zum 1. Januar 2021 waren etwa 20 Prozent der Agrarflächen mit Nitrat belastet gewesen. Auch bei Phosphat lag dieser Anteil damals bei rund 20 Prozent. Von 2023 an sollen dem Ministerium zufolge jedoch nur noch rund 15 Prozent der Flächen als von Phosphat beeinträchtigt (eutrophiert) und somit als "gelbe Gebiete" ausgewiesen werden.

Die neuen mit Nitrat und Phosphat belasteten Flächen wurden laut Ministerium vom Landesamt für Umwelt berechnet. Als Entwurf seien sie im sogenannten GeoBox-Viewer (https://geobox-i.de/GBV-RLP/) für einzelne Flurstücke einsehbar. Für die Rechtsgültigkeit dieser Gebiete sei noch ein Kabinettsbeschluss bis Jahresende nötig.

Die von der Düngung 2023 an geltende Neuausweisung der "roten" und "gelben" Gebiete war laut Agrarministerium notwendig geworden, weil die EU-Kommission das bisherige Vorgehen seit 2021 nicht akzeptiert hatte. Die Bundesregierung änderte daher im August 2022 die entsprechende Verwaltungsvorschrift. Daher müssen alle Bundesländer bis Ende 2022 die belasteten Gebiete neu ausweisen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen