Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt sinkt weiter auf 6,7

Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild

(Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild)

Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt schwächt sich das Corona-Infektionsgeschehen immer weiter ab. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Dienstagmorgen 6,7 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen. Am Montag waren es noch 7,0 und am Sonntag 7,4 gewesen. Binnen 24 Stunden wurden in Sachsen-Anhalt laut RKI zwölf neue Corona-Fälle und ein neuer Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus erfasst.

Sachsen-Anhalt gehört mit diesen Zahlen zu den Bundesländern mit dem geringsten Corona-Infektionsgeschehen. Geringere Sieben-Tage-Inzidenzen wurden nur für Mecklenburg-Vorpommern mit 4,6 und Brandenburg mit 6,2 ausgewiesen. Der bundesweite Wert lag bei 15,5.

Für 13 der 14 Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalt gab das RKI eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 10 an. Nur der Altmarkkreis Salzwedel lag mit 13,2 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und sieben Tage darüber. Am geringsten fiel der Sieben-Tage-Wert mit 3,3 für den Landkreis Jerichower Land aus.

© dpa-infocom, dpa:210615-99-996311/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.