Regionalnachrichten

Thüringen Hochschulen: Mehr Personal, aber weiter wenig Professorinnen

Studierende nehmen im Hörsaal an einer Vorlesung teil.

(Foto: Daniel Josling/dpa/Symbolbild)

Erfurt (dpa/th) - An den Thüringer Hochschulen waren 2021 mehr Menschen beschäftigt als noch im Jahr davor. Insgesamt arbeiteten bis Anfang Dezember des vergangenen Jahres rund 21 000 Menschen an Hochschulen und -kliniken Thüringens, wie aus Zahlen des Statistischen Landesamts vom Dienstag hervorgeht. Das waren rund 1800 (9,3 Prozent) mehr als Ende 2020.

Mehr als die Hälfte arbeitete 2021 im wissenschaftlichen Bereich (58,8 Prozent). Darunter lehrten und forschten rund 1360 Professorinnen und Professoren hauptberuflich, das waren 4,7 Prozent mehr als im Dezember 2020. 41,2 Prozent waren in den nicht-wissenschaftlichen Bereichen wie Verwaltung, Bibliothek, technischer Dienst und Pflegedienst tätig.

Der Frauenanteil am gesamten Hochschulpersonal lag Ende 2021 bei 55 Prozent. Er unterschied sich jedoch stark je nach ausgeübter Tätigkeit, wie die Statistiker mitteilten. Die Mehrzahl der Frauen sei weiter im nicht-wissenschaftlichen Personal zu finden (70,2 Prozent). So war die Zahl der hauptberuflichen Professorinnen mit 27,1 Prozent (2020: 25,9 Prozent) weiter gering. Im Zehnjahresvergleich sei hier jedoch ein Anstieg um 11,1 Prozentpunkte zu verzeichnen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen