Regionalnachrichten

Thüringen Prozess: Angeklagte streiten Vorwürfe teils ab

Das Landgericht Gera befindet sich im Justizzentrum.

(Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dp)

Zwei Männer sollen eine Frau nach einer Party in eine Wohnung in Gera gebracht und vergewaltigt haben. Der Fall machte im Sommer Schlagzeilen. Nun beginnt der Prozess vor Gericht.

Gera (dpa/th) - Zum Auftakt eines Prozesses um eine mutmaßliche gemeinschaftliche Vergewaltigung in Gera haben die Angeklagten die Vorwürfe teilweise bestritten. Er habe neben der Frau onaniert, es sei aber nicht zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr gekommen, sagte der 24 Jahre alte Angeklagte am Montag vor dem Landgericht Gera. Sein 22-jähriger Mitangeklagter gab an, mit der Frau geschlafen zu haben. Er beschrieb den Sex als einvernehmlich.

Der Fall nach einer Veranstaltung im Geraer Hofwiesenpark hatte im August Schlagzeilen gemacht. Insgesamt drei Frauen sollen an dem Abend von einem Unbekannten K.O.-Tropfen verabreicht worden sein. Den Angeklagten wurde das von der Staatsanwaltschaft nicht zur Last gelegt. Sie hätten aber eine der vermutlich betroffenen Frauen in eine Wohnung gefahren und dort beide ungeschützten Geschlechtsverkehr mit ihr gehabt.

Das mutmaßliche Opfer habe seinen Willen nicht mehr aussprechen können und sich mehrfach übergeben, hieß es in der Anklage. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte die Frau 1,84 Promille Alkohol im Blut. Sie könne sich nicht an das Geschehen erinnern und habe die Wohnung am nächsten Morgen fluchtartig verlassen, sagte sie laut Anklage. Nach Polizeiangaben vom Sommer hatte sie im Nachgang Anzeige erstattet. Ihre Aussage vor Gericht wurde noch für Montag unter Ausschluss der Öffentlichkeit erwartet.

Der 22 Jahre alte Angeklagte schilderte das Verhalten der Frau an dem Abend als "normal". Er habe sie vor dem Veranstaltungsort kennengelernt. Sie habe gesagt, sie komme aus Berlin und habe keinen Übernachtungsplatz, woraufhin er ihr einen Schlafplatz angeboten habe. Er habe zunächst nicht mitbekommen, dass sie viel Alkohol getrunken habe. Auf dem Weg in seine Wohnung habe sie ihn im Auto geküsst. Später hätten sie miteinander geschlafen - das sei von ihr ausgegangen. Ein Kondom hätten sie dabei nicht benutzt.

Der 24 Jahre alte Mitangeklagte erzählte, er habe die beiden gefahren und sei an dem Abend mit in die Wohnung gekommen. Später in der Nacht habe sich die Frau neben ihn ins Bett gelegt. Nach ein paar Minuten habe er dann angefangen, zu onanieren.

Für den Prozess sind noch sieben weitere Verhandlungstage angesetzt. Die beiden Angeklagten sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen