Reise
Freitag, 01. Oktober 2010

Maßkrugschwund in Wiesn-Zelten: Tausende Krüge weg

Ein beliebtes Souvenir: der echte Maßkrug vom Oktoberfest. Tausende verschwinden alljährlich beim größten Volksfest der Welt in dunklen Taschen. Auch Kellner verticken offenbar die begehrte Ware. Und in Hotels blüht der Maßkrug-Handel ebenso. Laut Polizei kein Kavaliersdelikt, sondern "astreiner Diebstahl".

Die Polizeibeamtin Christina Scheibenzuber sortiert am deutsch-tschechischen Grenzübergang Philippsreut gestohlene Oktoberfest-Maßkrüge. Tausende Krüge sind auch in diesem Jahr bisher beim Oktoberfest gestohlen worden.
Die Polizeibeamtin Christina Scheibenzuber sortiert am deutsch-tschechischen Grenzübergang Philippsreut gestohlene Oktoberfest-Maßkrüge. Tausende Krüge sind auch in diesem Jahr bisher beim Oktoberfest gestohlen worden.(Foto: dpa)

Alljährlich verzeichnen die Wirte auf dem Münchner Oktoberfest einen massiven Maßkrugschwund. Die Trinkgefäße sind bei Touristen und je nach Modell auch bei Sammlern hochbegehrt - und wandern heimlich in den Rucksack. Besonders begehrt: Der Steinkrug mit dem Schriftzug "Münchner Bier" - denn den gibt es nur dieses Jahr auf der historischen Wiesn, mit der das 200-jährige Bestehen des größten Volksfestes der Welt gefeiert wird.

Von 11.000 Krügen in seinem Festzelt seien bis Mitte dieser Woche 3000 verschwunden, sagt Festwirt Toni Winklhofer. Einige seien beim Feiern zu Bruch gegangen - doch das erkläre nur einen Teil des Verlustes. Vor allem Halbliterkrüge, die leicht in eine Tasche passen, seien weg.

Kellner macht Neben-Geschäft

In Winklhofers Festhalle machte offenbar ein Kellner mit der Krug- Gier ein einträgliches Geschäft: Zehn Euro verlangte der in der ersten Woche, wenn ein Gast nach dem Krug fragte. Die Spur verliert sich, Winklhofer ist sauer: "Wenn ich so was erfahre, fliegt er sofort."

Offizieller Krug zur Jubiläumsfeier 200 Jahre Oktoberfest.
Offizieller Krug zur Jubiläumsfeier 200 Jahre Oktoberfest.(Foto: dpa)

Ein Hotel in Wiesn-Nähe trieb wiederum schwunghaften Handel mit gestohlenen Krügen. Für fünf Euro gab es Originalkrüge aus verschiedenen Zelten - bis die Polizei das Treiben beendete. Die Beamten warnen: Wer das Oktoberfest mit einem Maßkrug verlassen will, wird angezeigt. Beamte, die als Terrorschutz stichprobenartig Rucksäcke an den Wiesn-Eingängen kontrollieren, schauen auch mal große Taschen beim Verlassen des Festes an. "Man soll doch bitte die Maßkrüge in den Festzelten lassen", mahnt Polizeisprecher Peter Beck. "Es ist kein Kavaliersdelikt, es ist ein astreiner Diebstahl."

Die meisten Krüge gehen kaputt

Alljährlich müssen die Wirte sowieso massenweise Krüge abschreiben. Bis zu 50.000 Krüge müsse er jährlich ersetzen, sagt Wirtesprecher und Hacker-Wirt Toni Roiderer. Aber: "Die meisten Krüge werden kaputtgemacht und nicht geklaut." Peter Inselkammer vom Armbrustschützenzelt schätzt den Verlust pro Wiesn auf rund 18.000, inklusive Bruch.

Viele Krüge gehen aber auch kaputt - und nicht jeder Gast ist in der Lage, beim Verlassen des Oktoberfestes noch einen Krug mitzunehmen.
Viele Krüge gehen aber auch kaputt - und nicht jeder Gast ist in der Lage, beim Verlassen des Oktoberfestes noch einen Krug mitzunehmen.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Etwa 500 Gäste werden bei Inselkammer an einem Wochenende von Ordnern mit Maßkrügen beim Verlassen des Zelts erwischt. "Am Wochenende sind besonders viele Auswärtige da, die wollen den Krug als Souvenir mitnehmen", erklärt Inselkammer. Die Krüge würden den Gästen abgenommen - ohne Anzeige, denn das Verfahren sei am Ende teurer als der Krug. Fast 70 000 Krüge sollen auf der gesamten Wiesn laut Festleitung von Ordnern auf diese Weise bis zur Halbzeit eingesammelt worden sein.

Nur die angezeigten Diebstähle landen dann beim Amtsgericht München. "Wir sind für jeden Fall dankbar, den wir nicht haben - aber das ist nur die eine Seite der Medaille", sagt Gerichtspräsident Gerhard Zierl. "Die andere Seite ist, dass durch eine laxe Handhabung das Gefühl für Dein und Mein und das Eigentumsrecht verloren geht."

Bilderserie

Quelle: n-tv.de