Mittwoch, 10. Juni 2020Der Sport-Tag

23:03 Uhr

Wegen Corona: Hollerbach verliert Trainerposten bei Mouscron

Der belgische Fußball-Erstligist Royal Excel Mouscron und Trainer Bernd Hollerbach haben ihre Zusammenarbeit beendet. Wie der Verein mitteilte, mussten die Ausgaben insbesondere für den Trainerstab drastisch gesenkt werden. Daher habe man Hollerbach nicht mehr die gleichen Bedingungen bieten können und sich mit ihm geeinigt, den bis 2021 gültigen Vertrag vorzeitig aufzulösen. Hollerbach hatte das Traineramt 2019 übernommen und folgte auf den deutschen Trainer Bernd Storck. Mouscron schloss die aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochene Saison auf dem zehnten Tabellenplatz ab, Meister wurde der FC Brügge.

22:29 Uhr

Corona? 20.000 Fans feiern Belgrader Derby zwischen Roter Stern und Partizan

imago0047342361h.jpg

Ja, das ist wirklich ein Bild von heute: In Belgrad stieg das Stadtderby vor atemberaubender Kulisse.

(Foto: imago images/Aleksandar Djorovic)

Etwa 20 000 Fans haben in Belgrad das Pokal-Halbfinale zwischen den Stadtrivalen Roter Stern und Partizan im Stadion verfolgt. In Serbien sind nach der coronabedingten Zwangspause seit dem 1. Juni wieder Fußballspiele mit Publikum erlaubt, wenn zwischen den Zuschauern ein Sicherheitsabstand von einem Meter eingehalten wird. Aktuelle Fotos der Partie zeigten jedoch eng nebeneinander stehende Fans auf den Tribünen der 30 000 Zuschauer fassenden Arena.

22:11 Uhr

DFL kippt Maskenpflicht am Spielfeldrand, keine Perspektive für Fans

Keine Masken für Ersatzspieler, mehr Medienvertreter im Stadion - aber noch keine Perspektive für die Rückkehr von Zuschauern: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben erste Anpassungen am Hygienekonzept vorgenommen. Diese gelten bereits ab dem kommenden Wochenende für alle Spiele in der Bundesliga, der 2. Bundesliga, der 3. Liga sowie der Frauen-Bundesliga. Die Anpassungen gelten bis zum Ende der Saison.

Die neuen Regeln sehen vor, dass Spieler, Trainer und Betreuerstab in der sogenannten "technischen Zone" am Spielfeldrand sowie Klubvertreter auf der Tribüne nun keinen Mund-Nasen-Schutz mehr tragen müssen, "sobald sie ihren Sitzplatz im Abstand von mindestens 1,5 Metern zur nächsten Person eingenommen haben". Die Zahl der Medienvertreter im Stadion, die nicht zu den Rechteinhabern zählen, wird zudem von 13 auf 26 erhöht. "Außer Frage steht, dass für den DFB und die DFL weiterhin die Gesundheit aller Beteiligten und der gesamten Bevölkerung sowie die Eindämmung des Virus' höchste Priorität genießen", schrieben DFL und DFB zum Abschluss: "Die im medizinisch-organisatorischen Konzept verankerten grundsätzlichen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen bleiben dabei die Basis."

21:38 Uhr

Magdeburg feuert Trainer Wollitz

Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Claus-Dieter Wollitz getrennt. Nur einen Tag nach der Auswärtsniederlage bei Hansa Rostock (1:3) wurde der 54-Jährige vom Klub freigestellt, Thomas Hoßmang (53) übernimmt die Mannschaft bis zum Saisonende.

"Wir befinden uns weiterhin in einer sportlich bedrohlichen Situation und haben uns deshalb aufgrund der sportlichen Entwicklung seit Restart entschlossen, eine Veränderung in der sportlichen Leitung des Teams vorzunehmen", sagte Geschäftsführer Mario Kallnik, der künftig in Personalunion auch die Funktion des Sportlichen Leiters einnehmen wird. Hoßmang, seit sechs Jahren Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, wird bereits am Donnerstag das Team übernehmen und es auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Am Samstag (14.00 Uhr) trifft Magdeburg auf Viktoria Köln. "Bei diesen Entscheidungen geht es einzig und allein um den 1. FC Magdeburg", betonte Kallnik. Unter Wollitz, der den Trainerposten am 1. Januar als Nachfolger von Stefan Krämer angetreten hatte, holte Magdeburg nach dem Restart vier Punkte aus vier Spielen.

20:48 Uhr

Video: 18-Jähriger gewinnt Rallye gegen Ex-Weltmeister mit Mutter als Co-Pilotin

Rallye-Fans kommen im schwedischen Torsby endlich wieder auf ihre Kosten. Das kleine Event findet zwar ohne Zuschauer statt, hat es aber dennoch in sich. Obwohl einige Ex-Weltmeister am Start sind, gewinnt der 18-jährige Norweger Oliver Solberg - mit seiner Mutter als Co-Pilotin.

20:16 Uhr

Aufstellungen: FC Bayern ohne Gnabry im Halbfinale gegen Frankfurt

Titelverteidiger FC Bayern München muss ohne Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry gegen Eintracht Frankfurt um den Einzug ins DFB-Pokalfinale kämpfen. Der Angreifer fällt im Halbfinale am Mittwochabend kurzfristig wegen einer Rückenprellung aus, wie der deutsche Rekordpokalsieger eine Stunde vor dem Anpfiff in der Allianz Arena mitteilte. Für den verletzten Gnabry rückt Ivan Perisic in die Münchner Startformation.

München: 1 Neuer - 5 Pavard, 17 Jerome Boateng, 27 Alaba, 19 Davies - 32 Kimmich, 18 Goretzka - - 29 Coman, 25 Thomas Müller, 14 Perisic - 9 Lewandowski. - Trainer: Flick

Frankfurt: 1 Trapp - 18 Toure, 19 Abraham, 13 Hinteregger, 2 Ndicka - 3 Ilsanker - 28 Kohr, 17 Rode - 22 Chandler, 11 Gacinovic - 33 Silva. - Trainer: Hütter

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

19:53 Uhr

Signal gegen Rassismus: Frankfurt im Pokal mit "blacklivesmatter-Trikot"

*Datenschutz

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt setzt im Halbfinale des DFB-Pokals ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter wird im Spiel bei Rekordsieger Bayern München am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD und im Liveticker auf ntv.de) den Schriftzug "#blacklivesmatter" auf ihren Trikots tragen. "Wir stehen als Team und als Eintracht Frankfurt zusammen gegen jede Form von Rassismus und wollen das heute auch entsprechend nach außen tragen", teilte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic wenige Stunden vor dem Anpfiff mit.

19:20 Uhr

Flick vor Pokalkracher: "Wir sind noch nicht beim perfekten Spiel"

Während es in der Liga eher mäßig läuft, wartet auf Eintracht Frankfurt im Pokalhalbfinale niemand geringeres als der FC Bayern. Beide Trainer bereiten sich unterschiedlich auf die Partie vor: Adi Hütter schwelgt in Erinnerungen, Hansi Flick will Erfolg.

18:14 Uhr

Hässlichstes BVB-Trikot aller Zeiten? Ausweich-Outfit für 2020/21 geleakt

Was ist da los? Diese Frage stellen sich BVB-Fans auf der ganzen Welt. Fotos des angeblichen Dortmunder Ausweich-Trikots für die Saison 2020/21 mit einem - nun ja - gewagten Design wurden geleakt... aber: Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Bestätigt hat der BVB das Trikot noch nicht.

17:27 Uhr

5:0-Gala: VfL Wolfsburg spaziert ins DFB-Pokalfinale

imago0043852729h.jpg

Claudia Neto steuerte gleich zwei Treffer zum Finaleinzug bei.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Der VfL Wolfsburg hat erwartungsgemäß problemlos zum sechsten Mal in Serie den Einzug ins DFB-Pokal-Finale der Frauen geschafft. Der Cupverteidiger bezwang am Mittwoch Zweitliga-Schlusslicht Arminia Bielefeld mit 5:0 (2:0). VfL-Trainer Stefan Lerch schonte teilweise seine Stammkräfte, ließ diese mehrheitlich nur eine Halbzeit agieren und gab so auch Ergänzungsspielerinnen eine Einsatzchance. Trotzdem waren die Gäste durch einen von Pernille Harder verwandelten Foulelfmeter nach 16 Minuten in Führung gegangen. Pia-Sophie Wolter (38.), zweimal Claudia Neto (52., 81.) und Sara Gunnarsdóttir (87.) sorgten für die weiteren Treffer des Favoriten.

16:54 Uhr

Wem widmete Klinsmann sein WM-Tor gegen die Niederlande?

Sie haben kurz Zeit (wenn nicht, kein Problem, dann kommen Sie später wieder)? Sie kennen sich mit den deutschen WM-Legenden aus? Dann klicken Sie hier und testen ihr Fußball-Fachwissen! Unser Kolumnist Ben Redelings hat wie jeden Mittwoch elf knackige Fragen für Sie zusammengestellt. Viel Spaß!

16:18 Uhr

Liga im WM-Format: Auch die MLS zieht komplett ins Disney World

imago0046989385h.jpg

Chicharito (links) und LA Galaxy ziehen um nach Florida ins Disney World.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Die Major League Soccer (MLS) folgt dem Beispiel der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA und setzt ihre Saison in Disney World in Orlando/Florida fort. Vom 8. Juli bis 11. August werden die 26 Teams im Turnierformat mit Vorrunde und einer mit dem Achtelfinale beginnenden K.o.-Phase den Meister ermitteln. Die Teams auf den ersten beiden Plätzen und die vier besten Gruppendritten erreichen die K.o.-Phase. Alle Teams spielen mindestens dreimal, die Finalisten absolvieren sieben Matches. "Da sich alle 26 Teams an einem Ort befinden, können wir die Sicherheit der Spieler, Trainer und Mitarbeiter gewährleisten und den Spielbetrieb wieder aufnehmen", sagte MLS-Commissioner Don Garber. Alle Partien werden ohne Zuschauer ausgetragen.

14:57 Uhr

"Meine neue Hüfte schießt von allein" - Gestürzter Seeler scherzt schon wieder

HSV-Idol Uwe Seeler ist schon wieder zu Scherzen aufgelegt. "Meine neue Hüfte schießt von allein", sagte der 83-Jährige der "Hamburger Morgenpost". Der Ehrenspielführer der Fußball-Nationalmannschaft und Ehrenbürger Hamburgs war Ende Mai zu Hause gestürzt und hatte sich dabei unter anderem schwer an der Hüfte verletzt. Laut Zeitung steht der Zeitpunkt seiner Entlassung aus dem Krankenhaus noch nicht fest. "Das hängt von meinen Werten ab. Möglicherweise klappt es in einer Woche", wurde Seeler zitiert. Die ersten Schritte der Reha habe er schon absolviert: "Natürlich alles ganz langsam, teilweise mit Stöckern."

14:01 Uhr

"Eine brutale Waffe" - Ex-Coach hält Lobeshymne auf Werner

Ralph Hasenhüttl traut dem vom FC Chelsea umworbenen Fußball-Nationalstürmer Timo Werner den Sprung in die Premier League ohne Weiteres zu. "Der Fußball ist sehr intensiv und schnell. Das wiederum passt zu Timo: Mit seinem Speed ist er in der richtigen Mannschaft schon eine brutale Waffe", sagte der Teammanager des FC Southampton in der "Sport Bild". Der Leipziger Werner, der RB aufgrund einer Ausstiegsklausel für etwa 55 Millionen Euro verlassen kann, sei ein sensibler Spieler, der "mal eine Schulter zum Anlehnen braucht, oder auch mal etwas mehr Zuspruch", so Hasenhüttl: "Aber was mir an ihm immer gefallen hat: Er macht Tore, die sonst keiner macht. Gib ihm ein bisschen Raum und er ist kaum zu stoppen. Dann hat er so viele Qualitäten, die ihn immer über andere stellen werden." Hasenhüttl hatte mit Werner in Leipzig von 2016 bis 2018 zusammengearbeitet.

13:27 Uhr

Gesundheitlicher Rückschlag - Federer spielt 2020 kein Tennis mehr

Roger Federer wird nach einer Operation eine längere Pause machen. Der 38 Jahre alte Schweizer hat einen gesundheitlichen Rückschlag erlitten und musste sich erneut einem arthroskopischen Eingriff am Knie unterziehen. Er werde erst 2021 wieder spielen, schrieb Federer auf Twitter. Er wolle sich nun "die notwendige Zeit nehmen, um 100 Prozent bereit zu sein, um auf meinem höchsten Level zu spielen." Vor vier Jahren hatte die langjährige Nummer eins der Welt wegen Verletzungen schon einmal ein halbes Jahr Pause eingelegt und war dann 2017 mit den Siegen bei den Australian Open und in Wimbledon stärker als zuvor zurückgekommen. Die weltweite Tennis-Tour ist derzeit bis zum 31. Juli ausgesetzt.

12:58 Uhr

AKK tröstet den 1. FC Saarbrücken

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans und seine Vorgängerin Annegret Kramp-Karrenbauer haben dem Fußball-Viertligisten 1. FC Saarbrücken nach dem Halbfinal-Aus im DFB-Pokal Trost zugesprochen. "Kopf hoch @ersterfcs!", twitterte Hans: "Ihr habt einen tollen DFB-Pokalwettbewerb gespielt und das Saarland bundesweit in herausragender Art und Weise präsentiert! Dafür vielen Dank!" Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer retweete das und schrieb dazu: "Da sind wir uns einig. Danke @ersterfcs für diesen tollen Pokalwettbewerb!" Die Saarbrücker hatten als erster Viertligist in der Geschichte des nationalen Pokal-Wettbewerbs das Halbfinale erreicht, waren beim 0:3 gegen Bayer Leverkusen aber chancenlos.

Unseren Spielbericht zum ersten Halbfinale im DFB-Pokal lesen Sie übrigens hier!

12:02 Uhr

Robben dachte in der Winterpause an Comeback beim FC Bayern

Arjen Robben hat sich in der Winterpause kurz mit einem Comeback beim FC Bayern befasst. "Das war wirklich eine kurze Phase bei mir im Dezember und Januar, da fühlte ich mich so fit, und ich habe überlegt zurückzukommen. Am Ende haben wir das dann doch nicht gemacht, und die Zeit ging vorbei", erzählte er der "Sport Bild". Zu jener Zeit waren die Außenstürmer Serge Gnabry und Kingsley Coman verletzt. "Okay, es hat schon sehr gejuckt, die Fußballschuhe wieder anzuziehen. Andererseits habe ich die Zeit mit meiner Familie genossen, habe mich mit Skifahren abgelenkt", sagte Robben. Der Niederländer spielte bis zum vergangenen Sommer zehn Jahre beim FC Bayern. Dann beendete er seine Karriere.

11:24 Uhr

"Pistole vors Gesicht gehalten" - AC-Profi wird mitten in Mailand überfallen

imago0047293987h.jpg

Samuel Castillejo wurde in seinem Auto überfallen.

(Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.)

Kriminelle haben den spanischen Fußballer Samuel Castillejo mitten in Mailand mit vorgehaltener Waffe beraubt. Nach Medienberichten hätten sich zwei Männer auf einem Roller dem Auto des 25-Jährigen genähert, der kurz angehalten hatte. Sie hätten ihn gezwungen, ihnen seine wertvolle Armbanduhr zu geben, berichtete die "Gazzetta dello Sport". Der Serie-A-Spieler, der seit 2018 beim AC Mailand unter Vertrag steht, schrieb selbst dazu auf Instagram: "Zwei junge Männer haben mir eine Pistole vors Gesicht gehalten und mich beraubt." Später postete er den Berichten zufolge eine weitere Nachricht, dass es ihm gut gehe. Die Polizei in der lombardischen Metropole konnte auf Nachfrage zunächst noch nicht sagen, ob es eine entsprechende Anzeige gebe.

10:54 Uhr

Neues Gerücht: Sancho hat beschlossen, den BVB im Sommer zu verlassen

Jadon Sancho hat eine Entscheidung gefällt und beschlossen, dass er Borussia Dortmund nach der laufenden Saison verlassen wird. Das will nun auch "Sport Bild" erfahren haben. Dem Bericht zufolge deute einiges auf einen Wechsel zu Manchester United hin. Die Red Devils zögern aber, die vom BVB geforderten 130 Millionen Euro für den 20-Jährigen auf den Tisch zu blättern. Angeblich hofft man am Old Trafford, den Preis aufgrund der Corona-Pandemie drücken zu können. "Sport Bild" ist jedoch sicher, dass die BVB-Bosse um Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke bislang nicht vorhaben, in den Verhandlungen nachzugeben. Gut für die Schwarz-Gelben: Sanchos Vertrag endet erst im Sommer 2022. Zuletzt hatten auch "Spox" und "Goal" berichtet, Sancho plane, den BVB im Sommer zu verlassen.

Den kompletten Gerüchte-Wahnsinn um Jadon Sancho gibt's übrigens hier!

10:20 Uhr

Bayerns Coman hat kein Problem mit Sané-Verpflichtung, außer ...

Bayerns Flügelstürmer Kingsley Coman fürchtet sich nicht vor der wahrscheinlichen Verpflichtung von Nationalspieler Leroy Sané. "Es ist besser für die Mannschaft, wenn es viele Spieler auf diesem Niveau gibt. Wenn Sané käme, wäre das kein Problem!", sagte der 23 Jahre alte Franzose der "Sport Bild". "Außer der Klub sagt zu mir, dass sie mich nicht mehr brauchen. Aber ich glaube, dass der Verein weiß, was er an mir hat. Die Situation von Leroy Sané hat nichts mit meiner eigenen Zukunft zu tun." Sané steht derzeit bei Manchester City unter Vertrag und wird seit Monaten mit einem Wechsel zum FC Bayern München in Verbindung gebracht. Zu seiner eigenen Zukunft sagte Coman: "Ich habe einen Vertrag bis 2023, das heißt: Wir haben also Zeit. Ich möchte die Saison zu Ende spielen, danach, im Sommer, kann ich über meine Situation nachdenken: Was ich machen will, welche Entscheidung gut ist."

09:40 Uhr

Dauerhaftes Brummen nervt TV-Zuschauer beim Pokal-Halbfinale

Wenn das Spiel schon nicht für Aufregung sorgt, dann eben kuriose Nebengeräusche: Beim Pokalhalbfinale des 1. FC Saarbrücken gegen Bayer Leverkusen (0:3) waren viele TV-Zuschauer von einem dauerhaften Brummen genervt - und äußerten ihren Unmut darüber bei Twitter. Die Redaktion der übertragenden Sportschau meldete sich daraufhin – und erklärte, dass sie nichts gegen die Geräusche tun könnte, sie kamen von Stromgeneratoren im Stadion.

09:10 Uhr

Die Schumacher-Brüder schreiben Formel-1-Geschichte

 

08:38 Uhr

Homophobe Äußerung: Neymar soll Freund seiner Mutter beleidigt haben

Superstar Neymar ist wegen homophober Äußerungen angezeigt worden. Der Stürmer von Paris St. Germain soll den Freund seiner Mutter in einem Gespräch mit Freunden unter anderem als "kleine Schwuchtel" bezeichnet haben. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft in Sao Paulo. Neymar und seine Berater äußerten sich bislang nicht. LGBT-Aktivist Agripino Magalhaes hatte auf Instagram angekündigt, dass er eine Klage wegen "krimineller Homophobie, Hassreden und Morddrohungen" einreichen wolle. Die Beleidigungen wurden während des Gesprächs von Neymar aufgezeichnet, die Freunde wandten sich danach an die Presse. Neymars Mutter Nadine Goncalves (52) hatte ihre Beziehung zu Tiago Ramos (22), der sich zu seiner Bisexualität bekennt, im April öffentlich gemacht.

07:30 Uhr

"Geistiger Dünnpfiff" - Saarbrückens Coach blafft ARD-Reporter an

Keine Chance, keine Spannung, keine Stimmung: Das hochemotionale Fußball-Märchen des 1. FC Saarbrücken hat ein unwürdig trostloses Ende gefunden. Ohne Wettkampf-Praxis seit drei Monaten und ohne Zuschauer war der Viertligist beim 0:3 (0:2) gegen Bayer Leverkusen im ersten Halbfinale des DFB-Pokals nur ein Sparringpartner. Das Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion, das im Viertelfinale gegen Düsseldorf noch in seinen Grundfesten gebebt und einen unvergesslichen Pokal-Abend erlebt hatte, sah diesmal ab der 17. Minute gefühlt ein Trainings-Spiel auf einer Bezirkssportanlage. Saarbrückens Trainer Lukas Kwasniok stand kurz nach dem Anpfiff trotzdem noch mächtig unter Strom. Zunächst bescheinigte er einem ARD-Reporter, der das ultradefensive 5-5-0-System hinterfragt hatte, etwas taktlos "geistigen Dünnpfiff". Dann ging er auch mit seiner Mannschaft hart ins Gericht: "Wir wollten alle Waffen ziehen und haben mit Wattebällchen geworfen."

Unseren ausführlichen Nachbericht zum geplatzten Traum des 1. FC Saarbrücken lesen Sie übrigens hier!

06:43 Uhr

Brisante Wechselgerüchte um Bremens Kohfeldt

Steht der Bundesliga ein brisanter Trainer-Wechsel bevor? Florian Kohfeldt, noch mit Werder Bremen im Abstiegskampf, wird als Nachfolger von Alfreud Schreuder bei der TSG Hoffenheim gehandelt. Wie der "Express" vermeldete, verhandele Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen bereits "seit Wochen" mit Kohfeldts Berater Marc Kosicke. Die Parteien seien sich handelseinig über ein Engagement ab der kommenden Saison, angesichts der angespannten sportlichen Situation bei Werder wolle man jedoch nicht für weitere Unruhe sorgen. Kosicke reagierte umgehend auf die Spekulationen. "Das ist totaler Quatsch, da ist nichts dran", erklärte er auf Nachfrage gegenüber dem "Weser-Kurier". "Es gibt keinen Kontakt. Ich weiß nicht, woher das kommen soll." Die Werder nah stehende "Deichstube" spekulierte, der im Rheinland beheimatete "Express" habe die Kohfeldt-Gerüchte gestreut, um Fortuna Düsseldorf, Werder ärgstem Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, einen Vorteil zu verschaffen.

06:21 Uhr

Jacob Patrick ist jüngster Scorer der BBL-Geschichte

112f5b6b6dec5350b6601a73facd6633.jpg

Ein historischer Dreier.

(Foto: imago images/BBL-Foto)

Jacob Patrick von den MHP Riesen Ludwigsburg ist zum jüngsten Scorer der Basketball Bundesliga (BBL) aufgestiegen. Beim Finalturnier im Münchner Audi Dome verwandelte der Shooting Guard nach 13:41 gespielten Minuten gegen die Fraport Skyliners einen Dreier und verbuchte im Alter von 16 Jahren, sechs Monaten und 19 Tagen die ersten Punkte seiner Bundesliga-Laufbahn -  so jung war bisher kein anderer Scorer seit Beginn der digitalen Datenerfassung 1998. Im Spiel gegen die Hessen kam Patrick, Sohn des Ludwigsburger Cheftrainers John Patrick, am Ende auf acht Zähler und war mitverantwortlich für das 80:77 (37:35), den zweiten Sieg im zweiten Spiel des Mitfavoriten. "Das ist so nebenbei was Schönes. Ich freue mich einfach, dass ich mit der Mannschaft spiele und auch offensiv helfen kann", sagte er.

05:58 Uhr

"Kann ihn als rassistisch bezeichnen" - McKennie schimpft auf Trump

Schalkes Fußball-Profi Weston McKennie, der als einer der ersten Bundesliga-Spieler in einer Aktion an den bei einer Polizeiaktion getöteten Afroamerikaner George Floyd erinnerte, hätte US-Präsident Donald Trump nichts zu sagen. "Ich denke, dass ich ihn gar nicht treffen will. Ganz ehrlich! Selbst wenn ich die Chance dazu hätte", sagte der 21 Jahre alte US-Nationalspieler der "Sport Bild". "Ich glaube, dass er nicht versteht, welche Verantwortung er gegenüber dem gesamten Land hat. Ich denke, dass er ignorant ist. Ich unterstütze ihn kein bisschen", sagte McKennie. "In meinen Augen kann man ihn als rassistisch bezeichnen." Floyd war am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben gekommen. Ein weißer Polizeibeamter hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Mannes gedrückt - trotz der wiederholten Bitten Floyds, ihn atmen zu lassen.