Mittwoch, 12. Dezember 2018Der Sport-Tag bei n-tv

23:49 Uhr

CL-Pech: FC Schalke erwischt definitiv ein Horrorlos

Die Gruppenphase der Champions League ist beendet, die gute Nachricht für den FC Schalke ist: Als Gruppenzweiter ist "Königsblau" ins Achtelfinale der Fußball-Königsklasse eingezogen. Die weniger gute Nachricht aus Schalker Sicht lautet: Unabhängig von Losglück wird das Team von Coach Domenico Tedesco dort auf einen absoluten Krachergegner treffen.

Immerhin: Einige Fans nehmen es (womöglich auch mit Blick auf Reals aktuelle "Form") mit Humor:

*Datenschutz

 

23:16 Uhr

Barca-Star will sich eigenen Fußballklub kaufen

949381f937075cbbeac5cc5c86aeb86d.jpg

Gerard Pique intensiviert seine Businessbemühungen.

(Foto: REUTERS)

Fußballstar Gerard Pique bastelt weiter an seinem zweiten Standbein als Geschäftsmann. Der Verteidiger des FC Barcelona, 2010 Welt- und 2012 Europameister mit Spanien, steht dem andorranischen Blatt "Diari d'Andorra" und der spanischen Sporttageszeitung "Marca" zufolge vor dem Kauf des FC Andorra. Der wirtschaftlich angeschlagene Klub gab bekannt, "in Verhandlungen mit potenziellen Investoren zu stehen." Der Verein aus dem kleinen Pyrenäenstaat spielt derzeit in der Primera Regional Catalana (fünfte spanische Liga). Der FC Andorra wurde 1942 gegründet, in den 1980er und 1990er Jahren war der Klub insgesamt 17 Jahre in der dritthöchsten spanischen Spielklasse vertreten.

Pique hatte bereits im August auf dem Business-Parkett für Aufsehen gesorgt, als er sich mit seiner Investmentgruppe Kosmos die Rechte am Davis Cup im Tennis sichern konnte.

22:45 Uhr

Bayerns Müller sieht nach Kung-Fu-Tritt Rot

Ganz üble Szene von Bayern-Star Thomas Müller: Im Champions-League-Spiel seines FC Bayern bei Ajax Amsterdam traf der Nationalspieler seinen Gegenspieler Nicolas Tagliafico in der 75. Minute mit ausgestrecktem Bein voll am Kopf und sah wegen groben Foulspiels folgerichtig die Rote Karte. Nach einem Diagonalpass hatte Müller nur nach dem Ball geschaut und den Ajax-Verteidiger übersehen. Der trug eine Platzwunde am Kopf davon und musste am Spielfeldrand getackert werden.

*Datenschutz

22:37 Uhr

Handball-Frauen verpassen EM-Wunder deutlich

3c08d0841bded17af4cbfa44f32d49bb.jpg

Statt eines wundersamen Sieges kassierten die DHB-Frauen eine deutliche Niederlage gegen Holland.

(Foto: imago/wolf-sportfoto)

Deutschlands Handball-Frauen haben die Europameisterschaft auf Rang neun beendet. Im letzten Hauptrundenspiel unterlag die DHB-Auswahl in Nancy dem WM-Dritten Niederlande mit 21:27 (11:13) und verpasste dadurch den Einzug ins Spiel um Platz fünf, für den ein Sieg nötig gewesen wäre. Beste deutsche Werferin war Angie Geschke mit fünf Toren. Das Halbfinale war für die junge Mannschaft von Bundestrainer Henk Groener schon vor dem Anpfiff in weite Ferne gerückt. Dafür hätte nach der Niederlage von Rumänien gegen Ungarn ein Erfolg mit zwölf Toren Differenz her gemusst. In der Vorschlussrunde kämpfen am Freitag in Paris die Niederlande und Gastgeber Frankreich sowie Olympiasieger Russland und Rumänien um den Einzug ins Endspiel.

22:12 Uhr

Klub-WM: Al Ain liegt 0:3 hinten - und kommt noch weiter

74008c557861f056c4bb28c2e35a99ec.jpg

Im Elfmeterschießen krönte Al Ain FC sein famoses Comeback bei der Klub-WM.

(Foto: REUTERS)

Der Al Ain FC aus Abu Dhabi ist bei der Fußball-Klub-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach einer bemerkenswerten Aufholjagd ins Viertelfinale eingezogen. Der Vertreter des Gastgeberlandes setzte sich im Playoff-Spiel im Elfmeterschießen mit 4:3 gegen den Team Wellington FC aus Neuseeland durch. Nach 90 Minuten hatte es 3:3 (1:3) gestanden, die Verlängerung verlief torlos. Zuvor hatte der Gastgeber 0:3 zurückgelegen.

Der Argentinier Mario Barcia (11.), Aaron Clapham (15.) und Mario Ilich (44.) schossen Wellington im Hazza Bin Zayed Stadium scheinbar vorentscheidend in Front. Doch der Japaner Tsukasa Shiotani (45.), Tongo Doumbia aus Mali (49.) und der frühere Hamburger Bundesliga-Profi Marcus Berg (85.) erzwangen noch die Verlängerung, an deren Ende Al Ains Angreifer Mohammed Abdulrahman mit Gelb-Rot vom Platz flog (120.+1). Den entscheidenden Elfmeter vergab Wellingtons fünfter Schütze Justin Guelley.

Al Ains Viertelfinalgegner am Samstag (17.30 Uhr MEZ) ist der afrikanische Champions-League-Sieger Esperance Tunis.

21:23 Uhr

In WM-Form: Handball-Herren kantern Polen weg

Deutschlands Handballer haben einen überzeugenden Start in die Vorbereitung auf die Heim-Weltmeisterschaft hingelegt. Gut vier Wochen vor dem Auftakt feierte die DHB-Auswahl im Länderspiel gegen Polen einen klaren 35:23 (16:13)-Sieg. Vor 4489 Zuschauern in Rostock waren Matthias Musche mit sechs Toren sowie Tobias Reichmann, Hendrik Pekeler, Steffen Fäth und Marcel Schiller (alle 4) die besten Werfer für das Team von Bundestrainer Christian Prokop, das Anfang Januar gegen Tschechien und Argentinien noch zwei abschließende Tests absolviert.

20:52 Uhr

Real Madrid kassiert historische Heim-Blamage

6010a860a394f1c7121322de82cac4ba.jpg

Fassungslos: Reals Jungstar Marco Asensio vergab drei gute Chancen- was Moskau eiskalt bestrafte.

(Foto: dpa)

Sportlich bedeutungslos und trotzdem höchst historisch peinlich: Im letzten Gruppenspiel kassiert Champions-League-Sieger Real Madrid mit einer stark verjüngten Elf im eigenen Stadion eine 0:3 (0:2)-Pleite gegen ZSKA Moskau - und damit die höchste Heimniederlage seiner ruhmreichen Europapokal-Geschichte kassiert. Im Bernabeu-Stadion hatte Real international zuvor höchstens mit zwei Toren Unterschied verloren. Dass die Madrilenen schon vor dem Spiel als Gruppensieger feststanden, dürfte die Blamage nur minimal erträglicher machen.

20:37 Uhr

Bayerns Kovac zelebriert die Anti-Rotation

Bayern-Trainer Niko Kovac setzt einen dicken Kontrapunkt zur Champions-League-Großrotation der Revierklubs BVB und Schalke - und verzichtet im letzten Gruppenspiel bei Ajax Amsterdam auf jegliche Rotation. Im Münchner Endspiel Kampf um Platz eins in Gruppe E bringt Kovac zum dritten Mal in Folge dieselbe Startformation. Damit sitzt Nationalspieler Mats Hummels wie in den Bundesligaduellen bei Werder Bremen (2:1) und gegen den 1. FC Nürnberg (3:0) erneut zunächst draußen. Die Innenverteidigung stellen Jerome Boateng und Niklas Süle.

 

20:23 Uhr

Handball-Frauen hilft nur noch ein EM-Torwunder

3214e54d320d00c1b6b9a27497083060.jpg

(Foto: imago/wolf-sportfoto)

Die deutschen Handballerinnen haben unmittelbar vor ihrem abschließenden Hauptrunden-Duell mit den Niederlanden (21 Uhr/sportdeutschland.tv) nur noch geringe Chancen auf den Einzug ins EM-Halbfinale. Nach dem Erfolg Ungarns gegen  Rumänien (31:29) benötigt die Mannschaft von Bundestrainer Henk Groener gegen den Vize-Europameister einen Sieg mit zwölf Toren Unterschied, um sich erstmals seit zehn Jahren für die Medaillenspiele zu qualifizieren.

Bessere Aussichten bestehen auf die Teilnahme am Spiel um Platz fünf in Paris. Dieses würde die junge Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) mit einem Sieg in jedem Fall erreichen. Zum Auftakt in die zweite Turnierphase hatte Deutschland am Freitag mit 29:23 gegen Spanien gewonnen, im zweiten Spiel setzte es am Sonntag ein 25:26 gegen Ungarn.

20:00 Uhr

Nach Missbrauchsvorwürfen: Fifa sperrt AFF-Präsidenten

imago15492781h.jpg

(Foto: imago/Ulmer)

Wegen der erschütternden Missbrauchsvorwürfe: Die Ermittlungskammer der Fifa-Ethikkommission sperrt den Präsidenten des afghanischen Fußball-Verbandes AFF, Keramuudin Karim, für zunächst 90 Tage. Das teilte der Weltverband am Mittwoch mit.

  • Mehreren AFF-Offiziellen wird vorgeworfen, Nationalspielerinnen sexuell missbraucht und körperlich misshandelt zu haben.
  • Die afghanische Regierung hat ebenfalls Ermittlungen aufgenommen.
  • Vertreter des Frauenteams hatten dem Guardian gesagt, dass die Misshandlungen im Lande - unter anderem im Hauptquartier des Verbandes - und bei einem Trainingslager in Jordanien im Februar 2018 stattgefunden haben sollen.
  • Hauptsponsor Hummel hatte bereits nach Bekanntwerden der Anschuldigungen Konsequenzen gezogen und die Zusammenarbeit mit dem Verband beendet.
18:46 Uhr

Erneut Fußballspiele in Frankreich abgesagt

Auch für den kommenden Spieltag in der ersten französischen Fußball-Liga sind auf Anweisung der Behörden zwei Partien abgesetzt worden. Die Begegnungen Nizza gegen Saint-Etienne am Freitag und Nantes gegen Montpellier am Samstag werden nicht wie geplant stattfinden. Das teilte die Ligue 1 mit und verwies auf die Belastung der Polizei an anderen Stellen - ohne den Terroranschlag in Straßburg oder die erwarteten neuen Demonstrationen der "Gelbwesten" explizit zu erwähnen.

Am vergangenen Wochenende war wegen der Demonstrationen bereits mehr als die Hälfte aller angesetzten Erstliga-Spiele in Frankreich abgesagt worden. Diese sind bereits für den 15. und 16. März 2019 neu terminiert worden.

17:47 Uhr

Nach Comeback: Neureuther legt Wettkampfpause ein

imago37835418h.jpg

(Foto: imago/GEPA pictures)

Wettkampfpause nach Comeback: Skirennläufer Felix Neureuther verzichtet auf einen Start bei den Rennen im italienischen Alta Badia, wo am Sonntag und Montag ein Riesenslalom und ein Parallel-Riesenslalom ausgetragen werden.

  • Bei seinem Comeback nach fast 13 Monaten Pause habe sich gezeigt, "dass Rennfahren mit dem operierten Daumen zwar grundsätzlich möglich ist, mir es aber nach der langen Pause noch an der notwendigen Aggressivität und am Selbstverständnis fehlt", sagte Neureuther.
  • Nach einem Kreuzbandriss im November 2017 hatte er sich vor dreieinhalb Wochen beim Training in Levi/Finnland einen Daumenbruch zugezogen.
  • "Wir haben seinen ersten Renneinsatz am vergangenen Wochenende in Val d'Isere analysiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass es für Felix sinnvoller ist, noch einmal eine Trainingsphase einzulegen", ergänzte Cheftrainer Mathias Berthold.
  • Vorgesehen ist dagegen ein Start von Stefan Luitz. Ihm droht wegen eines reglementswidrigen Gebrauchs einer Sauerstoffflasche zwischen beiden Läufen die Aberkennung seines ersten Weltcupsieges vor eineinhalb Wochen in Beaver Creek/USA. Derzeit ist das Fis-Anti-Doping-Panel mit dem Fall befasst.
16:50 Uhr

Rangnick spricht über seine Fußball-Visionen

bf07f0f73b6c51ec0d6c963df86a3d90.jpg

Ralf Rangnick schwimmt nicht nur im Fußballsaft.

(Foto: imago/Picture Point LE)

Da guckt jemand auch noch anderen Sport: Ralf Rangnick, Trainer und Sportdirektor bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig, wünscht sich mehr Mut im Fußball. "Ich würde im Fußball gerne viel von anderen Sportarten übernehmen", sagte er bei einer Fan-Veranstaltung laut "Bild".

  • Der 60-Jährige wünscht sich die Möglichkeit, häufiger zu wechseln. Möglich wären für ihn auch so genannte Blockwechsel, "wo man mal zwei Stürmer für 20 Minuten wechselt und dann die anderen wieder reinbringt".
  • Bei Auswechslungen sollte es Rangnick zufolge erlaubt sein, an jeder Seitenlinie den Platz zu verlassen, um so nicht viel Zeit zu verlieren.
  • Wie etwa im Handball, wünscht er sich eine reine Nettospielzeit. "Ich fände es großartig, wenn jedes Mal die Uhr angehalten wird, wenn das Spiel unterbrochen ist. Gerne auch im Stadion für jedermann sichtbar."
16:32 Uhr

Ginter trainiert erstmals nach Gesichtsverletzung

Es geht bergauf: Fußball-Nationalspieler Matthias Ginter von Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat heute erstmals nach seiner im Heimspiel gegen Hannover erlittenen Fraktur der Augenhöhle und des Kiefers wieder eine Laufeinheit absolviert.

  • Nur einen Teil des Programms gemeinsam mit ihren Teamkollegen konnten Jonas Hofmann und Christoph Kramer bestreiten, die sich nach ihren Verletzungen weiter im Aufbautraining befinden.
  • Am kommenden Samstag (15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) tritt der Bundesliga-Tabellenzweite bei der TSG Hoffenheim an.
*Datenschutz

15:45 Uhr

Olympiasiegerin Ludwig sucht Ersatzpartnerin fürs Comeback

*Datenschutz

Auf der Suche nach einer Mitspielerin: Durch die erneute Zwangspause für Kira Walkenhorst müssen sich die Beachvolleyball-Olympiasieger-Partnerin Laura Ludwig und ihre gesamter Betreuerstab mit einer Ersatz-Partnerin beschäftigen.

  • Die 32 Jahre alte Ludwig hält nach einjähriger Babypause an ihrem Plan fest, zu Beginn des neuen Jahres wieder Wettkämpfe zu bestreiten. "Ich bin wieder in guter Form, brauche aber Spielpraxis", erklärte Deutschlands erfolgreichste Beachvolleyballerin.
  • Derzeit ist völlig unklar, wann die 28-jährige Walkenhorst überhaupt wieder trainieren kann. Rippe, Hüfte und Schulter bereiten trotz Operationen weiter große Probleme.
  • Das Aufbautraining von Ludwig nach der Geburt ihres Sohnes Teo Johnston dagegen geht gut voran. Auch mit Blick auf die Heim-WM vom 28. Juni bis 7. Juli in Hamburg will Ludwig beim Fünf-Sterne-Turnier ab dem 5. Februar 2019 in Fort Lauderdale (USA) wieder bei der Beach-Welttour aufschlagen.
15:04 Uhr

Heidel lehnt Berater nach Tönnies-Vorstoß ab

imago36030863h.jpg

Ziehen da Gewitterwolken auf?

(Foto: imago/DeFodi)

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel soll einen Experten an die Seite bekommen. So will es Aufsichtsratschef Clemens Tönnies. Doch Heidel hält das für unnötig.

  • "Bei uns braucht sich niemand zu bewerben", sagte Heidel: "Es besteht kein Bedarf."
  • Aufsichtsratschef Clemens Tönnies habe "nur mal laut gedacht", berichtete der langjährige Manager des FSV Mainz 05, der 2016 nach Gelsenkirchen gewechselt war. Die Entscheidung über einen Transfer-Berater liege beim Vorstand. Und der sei sich, so Heidel, "komplett einig", dass ein zusätzlicher Kaderplaner nicht notwendig sei. Das Thema sei damit für ihn erledigt, "für mich gab es dieses Thema nicht".
  • Allerdings kritisierte er Tönnies: "Es ist einfach komplett überflüssig, so etwas in der Öffentlichkeit zu diskutieren."
  • Heidel steht in der Kritik, weil er seit seinem Amtsantritt für mehr als 145 Millionen Euro neue Spieler holte, die sich in der Mehrzahl nicht als Verstärkungen entpuppten.
14:45 Uhr

Nachhol-Ski-Weltcup sorgt für Mammutprogramm

Der am Sonntag in Val d'Isère abgesagte Slalom der Herren wird noch vor Weihnachten in Saalbach-Hinterglemm nachgeholt. Das gab der Ski-Weltverband Fis bekannt. Das Rennen soll demnach in der nächsten Woche am Donnerstag (10/13 Uhr) ausgefahren werden.

  • Der für jenen Tag geplante Riesenslalom wurde um 24 Stunden auf den Mittwoch (10/13 Uhr) vorverlegt - zu dem Rennen kam Saalbach als Ersatzort für Sölden zum Saisonstart.
  • Die Skirennfahrer haben nun im Dezember intensive Renntage vor sich: Zwischen diesem Freitag, wenn in Gröden ein Super-G (12 Uhr) ausgefahren wird, und dem Slalom von Madonna di Campiglio am 22. Dezember stehen sieben Rennen in neun Tagen an. Dazu kommen für die Damen in der nächsten Woche vier Rennen an zwei Orten in fünf Tagen.
14:36 Uhr

Diener schwimmt an WM-Medaille vorbei

Rückenschwimmer Christian Diener hat bei der Kurzbahn-WM auf der 100-Meter-Strecke den siebten Platz belegt. Der 25-Jährige schlug im chinesischen Hangzhou nach 50,24 Sekunden an und war damit 44 Hundertstelsekunden langsamer als der Russe Kliment Kolesnikow auf dem Bronzerang.

dfcbc2c6877dd0417e01c7c82345aaa7.jpg

Christian Diener schwimmt über 100 Meter Rücken hinterher

(Foto: imago/GEPA pictures)

Den Titel sicherte sich der US-Amerikaner Ryan Murphy in 49,23 Sekunden vor dem chinesischen Lokalmatadoren und Weltrekordhalter Xu Jiayu (49,26).

14:21 Uhr

Norwegens Langlauf-Idol Northug beendet seine Karriere

2015-03-01T150842Z_1300458592_LR2EB311627MN_RTRMADP_3_NORDIC-SKIING.JPG965144193578536569.jpg

Petter Northug gewann allein bei Olympia 2010 vier Medaillen.

(Foto: REUTERS)

Norwegens Langlauf-Idol Petter Northug beendet seine Karriere. Diesen Entschluss verkündete der Rekordweltmeister und Doppel-Olympiasieger von Vancouver während einer Pressekonferenz im Lerkendal-Stadion von Trondheim.

  • Der 32-Jährige hatte zuletzt bereits erklärt, angesichts anhaltender gesundheitlicher Probleme befinde er sich "in historisch schlechter Form".
  • "In den letzten Wochen habe ich gemerkt, dass es nicht ausreicht, um auf dem Niveau zu sein, das für den Kampf um die Weltmeisterschaft erforderlich ist. Mein Körper kann mit der Belastung nicht mehr umgehen", sagte Northug unter Tränen. Northug hatte nach einer erfolgreichen Juniorenlaufbahn zahlreiche große Siege gefeiert, darunter die Olympiarennen 2010 über die 50 Kilometer und im Teamsprint. Überdies holte er in Vancouver jeweils einmal Silber und Bronze.
  • Northug sammelte quer über alle Distanzen von 2007 bis 2015 insgesamt 13 WM-Titel, zweimal gewann er den Gesamtweltcup (2010/2013).
  • Konkrete Pläne für die Zukunft äußerte Northug nicht.
13:47 Uhr

BVB-Boss Watzke: "Liverpool müsste nicht sein"

Die Saison verläuft für Borussia Dortmund nicht sooo schlecht. Auch in der Champions League ist der Einzug ins Achtelfinale souverän gelungen. Als Gruppensieger setzt sich der BVB sogar gegen Atlético Madrid durch. Jetzt wartet ein vermeintlich leichterer Gegner. Für Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke macht das allerdings nicht "so viel Unterschied" Er erklärt: "Der einzige große Unterschied ist, dass du erst einmal auswärts spielen kannst." Wen er sich als Gegner wünscht, sagt Watzke nicht. Aber: "Liverpool in der nächste Runde müsste jetzt nicht wirklich sein." Dann würde sein Klub auf seinen ehemaligen Coach Jürgen Klopp treffen …

 

13:26 Uhr

Moskau-Fans bei Ausschreitungen auf Schalke verletzt

Vor dem Champions-League-Spiel des Fußball-Vizemeisters Schalke 04 gegen Lokomotive Moskau (1:0) kam es nach Polizeiangaben zu Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Anhängern beider Klubs. Dabei wurden zwei Fans des russischen Meisters sowie ein Ordner verletzt.

Die Polizei leitete Strafverfahren ein. Nach Informationen der "WAZ" sollen auch Hooligans des niederländischen Erstligisten Twente Enschede, der mit Schalke eine Fanfreundschaft pflegt, an den Krawallen beteiligt gewesen sein.

12:56 Uhr

HSV-Trainer Wolf stellt Mäzen Kühne zufrieden

imago30010911h.jpg

(Foto: imago/Oliver Ruhnke)

Was ist eigentlich so los beim Hamburger SV? Ah, Investor Klaus Michael Kühne meldet sich mal wieder zu Wort: Mit der sportlichen Entwicklung des Zweitliga-Spitzenreiters ist der 81-Jährige zufrieden. Außerdem plant er mit der weiteren Zusammenarbeit mit der Klubspitze.

  • "Bei Erfordernis oder nach Wunsch wird kommuniziert. Soweit ich es beurteilen kann, ist die Vereinsführung intakt", sagte der Milliardär der "Sport Bild".
  • Über die erfolgreiche Arbeit von Titz-Nachfolger Hannes Wolf ist er erfreut. "Der Trainer macht es gut. Sportlich geht es in die richtige Richtung", sagte er, fügte allerdings hinzu: "Aber es muss noch besser werden."
  • Kühne besitzt 20,57 Prozent Anteile und ist größter Einzelaktionär.
  • Kühne sich außerdem eine Verlängerung des am Saisonende auslaufenden Stadion-Vertrags vorstellen, das seit vier Jahren wieder den Namen Volksparkstadion trägt: "Zurzeit habe ich mich nicht festgelegt, ausschließen will ich ebenfalls nichts", betonte Kühne.
12:29 Uhr

Völler über Bailey: "Ist ein guter Junge"

43bcccf6c3d7d330e97d3244fffa4c8b.jpg

Leon Bailey trifft derzeit nicht, wie er will.

(Foto: imago/Jörg Schüler)

Sportchef Rudi Völler vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen hält die Krise des letztjährigen Shootingstars Leon Bailey nur für eine Phase. "Das gibt es doch oft bei jungen Spielern, dass sie nach einem Raketenstart in ein kleines Tief fallen", sagte Völler vor dem Abflug zum letzten Europa-League-Spiel bei AEK Larnaka auf Zypern: "Manchmal ist die Erwartungshaltung so hoch, dass man denkt, man müsse jede Woche ein Tor machen. Da hilft: Augen zu und durch und immer weiter. Das tut Leon, er ist ein guter Junge."

Der 21 Jahre alte Bailey hatte im Vorjahr mit neun Liga-Toren und teilweise überragenden Leistungen für Aufsehen gesorgt und sich auf die Liste vieler europäischer Spitzenclubs gespielt. In dieser Saison hat er seit dem 1. September kein Tor mehr erzielt, zwischen dem 5. und 14. Spieltag stand er nicht in der Startelf. Für Völler ist es "nur eine Frage der Zeit, dass er zu alter Stärke zurückfindet. Dass er es kann, hat er ja schon gezeigt."

12:06 Uhr

Rooney zum Weihnachtsbesuch im Weißen Haus

Zu Gast bei Trumps: Der ehemalige englische Fußball-Nationalmannschaftskapitän Wayne Rooney hat dem Weißen Haus zu dessen Weihnachtsparty einen Besuch abgestattet.

  • Der einstige Starspieler von Manchester United und des FC Everton traf dabei auch den Sohn von US-Präsident Donald Trump, den 12-jährigen Barron, und ließ sich mit diesem ablichten. Barron Trump ist ein großer Fußballfan und spielt selbst in der Jugend von DC United.
  • Der 33-jährige Rooney gehört zu den Stars von United in der Major League Soccer (MLS). Der einstige Torjäger der Three Lions war im Juni in die MLS gewechselt und erzielte für den US-Hauptstadtklub in seiner ersten Saison zwölf Treffer.
  • Die komplette Familie Rooney mit Ehefrau Coleen und den vier Söhnen war im Weißen Haus anwesend und absolvierte noch eine geleitete Tour durch die Räumlichkeiten des Anwesens.
11:21 Uhr

Vettel hat Fia-Waage noch nicht bezahlt

*Datenschutz

25.000 Euro kostet also so eine Waage in der Formel 1. Wie der Verband Fia darauf kommt? "Die Fia sagt, dass der Materialwert 22.000 Euro gewesen sei", erklärte Sebastian Vettel dem "Blick". "Dann hätte man einfach aufgerundet, weil man noch einige Kabel dazukaufen musste." Warum der Ferrari-Pilot das so genau weiß? Weil er die Waage zahlen muss, die er beim Qualifying von Interlagos zerstörte. "Die Rechnung ist noch nicht gekommen", so Vettel. Er werde das Geld selbst überweisen, sagte er der Zeitung. 

Beim Großen Preis von Brasilien hatte Vettel Pech, weil er trotz drohenden Regens auf die Waage gerufen worden war. Entsprechend wütend war er darüber und gestikulierte wild. Die Verantwortlichen verrichteten ihre Arbeit seiner Meinung nach zu langsam. Statt sich von den Mitarbeitern im abgestellten Wagen von der Waage rollen zu lassen, startete er seinen Motor. Durch die Beschleunigung wurde die Waage nach hinten versetzt und dabei beschädigt.

10:48 Uhr

Gibt's bald Champions League am Wochenende?

imago35958721h.jpg

Andrea Agnelli stellt fest: Es bräuchte eine Reduzierung der heimischen Liga.

(Foto: imago/Insidefoto)

Die Debatte über Reformen und neue Formate im Fußball reißt nicht ab. Jetzt diskutiert die Europäische Fußball-Union (Uefa) offenbar Pläne über eine Änderung in der Champions League. Demnach könnte in Zukunft nicht mehr am Dienstag- und Mittwochabend, sondern am Wochenende gespielt werden. Das berichtet die "Sport-Bild".

  • Der Grund dafür seien bessere Erträge für die Uefa. Spiele am Samstag und Sonntag würden weitaus mehr Zuschauer vor den Fernseher locken als unter der Woche. Die Pläne beziehen sich auf die Zeit nach 2024.
  • Laut Uefa-Präsident Aleksander Ceferin würden zwei Expertengruppen derzeit an einer Reform der Königsklasse arbeiten, eine Entscheidung könne vielleicht schon 2019 fallen.
  • Das Nachsehen hätten die nationalen Ligen, die in der Woche spielen müssten oder verkleinert werden. "Wenn man sich für mehr internationalen Fußball entscheiden will, müsste das natürlich mit einer Reduzierung der Spiele in den heimischen Ligen einhergehen", sagte Andrea Agnelli, Chef von Europas Klub-Verband (ECA).
  • Die Deutsche Fußball Liga (DFL) lehnt den Plan laut der "Sport-Bild" ab. "Die nationalen Wettbewerbe unserer Mitglieder stehen im Zentrum des Profifußballs. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit wird es sein, den notwendigen Platz im Terminkalender zu sichern, damit unsere Ligen und ihre Klubs ihre eigenen nationalen Wettbewerbe weiterentwickeln können", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.
10:05 Uhr

Überraschendes Ende: Sky steigt aus Radsport aus

cb5cd04b7107fad22e968242a0386366.jpg

(Foto: dpa)

Überraschung im Radsport: Der britische Medienkonzern Sky wird nach dem Ende der Saison 2019 aus dem Radsport aussteigen und nicht weiter das Team Sky sponsern. Diese Entscheidung verkündete das Unternehmen am Morgen auf seiner Homepage.

  • Das Team soll unter einem anderen Namen ab der Saison 2020 starten, wenn ein neuer Geldgeber gefunden wird.
  • Sky engagiert sich seit 2008 im Radsport und startete damals mit einer Kooperation mit dem Verband British Cycling.
  • Das Team Sky, das mit Geraint Thomas, Christopher Froome und Bradley Wiggins in den vergangenen Jahren mehrere Tour-de-France-Sieger stellte, war im Februar 2009 gegründet worden.
09:41 Uhr

"Schauen wir mal": Ribéry über Bayern-Abschied

Publikumsliebling

Publikumsliebling

(Foto: Andreas Gebert/dpa)

Franck Ribéry hat sich offenbar noch nicht mit seinem Ende beim FC Bayern München abgefunden. Am Dienstag hatte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic bekräftigt, dass der Franzose den Fußball-Rekordmeister im Sommer wahrscheinlich verlassen werde.

  • "Schauen wir mal", sagte Ribéry, als er von der "Bild"-Zeitung darauf angesprochen wurde. "Ich fühle mich gut, spiele gut, habe keine Probleme. Es ist für mich wichtig, dass ich Spaß habe. Das andere ist kein Thema. Kein Stress", sagte der 35-Jährige, dessen Vertrag im Sommer 2019 ausläuft.
  • Tags zuvor hatte Salihamidzic über den Abschied zum Saisonende gemeint: "Der Präsident hat davon gesprochen. Ich denke, so wird es auch sein", sagte Salihamidzic. "Es ist ein Jahr der Veränderungen. Aber ich freue mich, dass Franck noch so gut spielt aktuell. Er ist einer unserer Leistungsträger."
  • Ribéry spielt seit 2007 für den FC Bayern. Für 2019 wollen sich die Bayern neu aufstellen. Dabei könnten die Niederländer Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong von Bayerns Champions-League-Gegner Ajax Amsterdam (Mittwoch, 21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) eine Rolle spielen. Salihamidzic bestätigte das zwar nicht, er nannte die beiden aber "gute Spieler".
09:19 Uhr

Bayern-Gruppensieg und Handball-Hoffen - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

Das war doch ein erfolgreicher Fußball-Abend aus deutscher Sicht: Schalke gewinnt, der BVB gewinnt und auch die beiden deutschen Trainer bei den Auslandsklubs in der Champions League gewinnen. Dass auch der zweite Dortmunder Anzug sitzt, analysiert Felix Meininghaus. Später können Sie außerdem noch etwas zu Jürgen Klopp und seinen erfolgreichen Liverpoolern lesen.

31126a49849b4280a6af300b91737c21.jpg

Beim BVB gibt's derzeit viel zu lachen.

(Foto: imago/Eibner)

Heute sind noch der FC Bayern sowie die TSG Hoffenheim dran. Die Münchener spielen im direkten Duell mit Ajax Amsterdam um den Gruppensieg. Gegen welche Toptalente die Mannschaft bestehen muss, lesen Sie später bei uns. Die TSG Hoffenheim kämpft nur noch um Platz drei. Dafür müsste das Team von Trainer Julian Nagelsmann aber ausgerechnet gegen Manchester City gewinnen.

Richtig spannend wird es auch in Frankreich - bei der Handball-EM der Frauen. Denn die Deutschen spielen um den Einzug ins Halbfinale. Um 21 Uhr geht es gegen die Auswahl der Niederlande. Die schlechte Ausgangsposition: Selbst ein Sieg reicht nicht aus. Die Mannschaft von Henk Groener ist auf Schützenhilfe von Rumänien angewiesen, das mindestens einen Punkt gegen Ungarn erspielen muss.

Und sonst so?

  • Handball: Die Männer von Christian Prokop spielen im Test gegen Polen (19 Uhr).
  • Bei der Schwimm-WM auf der Kurzbahn werden heute Titel vergeben in: 4x50 Meter Lagen der Frauen, 100 Meter Rücken der Männer, 200 Meter Schmetterling der Frauen, 100 Meter Brust der Männer, 200 Meter Freistil der Männer, 100 Meter Rücken der Frauen sowie 4x50 Meter Freistil der Mixed-Teams.

Mein Name ist Anja Rau, lassen Sie uns in den Sport-Tag starten. Auf die Plätze, fertig, los!

08:48 Uhr

Draisaitl glänzt bei Oilers-Sieg, Kahun-Tor nutzlos

imago37372827h.jpg

Leon Draisaitl erzielte seinen 16. Saisontreffer.

(Foto: imago/Icon SMI)

Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers in der nordamerikanischen NHL den vierten Sieg in Folge gefeiert. Die Kanadier besiegten die Colorado Avalanche 6:4 (1:0, 4:1, 1:3).

  • Der 23-jährige Kölner sorgte mit seinem 16. Saisontreffer für das zwischenzeitliche 5:1 in der 37. Spielminute. Er verbuchte außerdem zwei Torvorlagen. Tobias Rieder fehlt den Oilers weiterhin verletzt.
  • Nationaltorhüter Philipp Grubauer ersetzte den unglücklichen Semyon Varlamov nach dem vierten Gegentreffer im Tor der Avs. Edmonton belegt mit 36 Punkten aktuell den vierten Platz in der Pacific Division.
  • Dominik Kahun und die Chicago Blackhawks mussten sich den Winnipeg Jets mit 3:6 (0:3, 2:1, 1:2) geschlagen geben. Der 23-Jährige (28. Minute) erzielte das zwischenzeitliche 2:4. Für den deutschen Nationalspieler war es der vierte Treffer der Saison. Die Blackhawks bleiben auch nach der achten Niederlage in Folge das schlechteste Team der gesamten Liga.
  • Der frühere Bundestrainer Marco Sturm verlor mit den Los Angeles Kings bei den Buffalo Sabres knapp mit 3:4 (1:1, 2:0, 0:2, 0:1) nach Verlängerung. Für die Kalifornier war es die zweite Niederlage in Serie. Mit nur elf Siegen in 32 Saisonspielen liegen die Kings auf dem vorletzten Platz der Western Conference.