Montag, 17. Juni 2019Der Sport-Tag

mit Michael Bauer
22:30 Uhr

Tennistrio um Petkovic scheitert auf Mallorca

imago40817452h.jpg

Jetzt Strand? Andrea Petkovic.

(Foto: imago images / Agencia EFE)

Andrea Petkovic und Anna-Lena Friedsam sind gleich in der ersten Runde des Rasentennis-Turniers auf Mallorca ausgeschieden. Petkovic verlor mit 2:6, 2:6 gegen die an Nummer vier gesetzte Belgierin Elise Mertens. Die Deutsche Petkovic war dank einer Wildcard im Hauptfeld der mit 250.000 Dollar dotierten Veranstaltung dabei. Zuvor unterlag Anna-Lena Friedsam 5:7, 3:6 gegen die Chinesin Wang Yafan.

Gar nicht erst ins Hauptfeld schaffte es Sabine Lisicki, die einstige Wimbledon-Finalistin scheiterte mit 7:5, 4:6, 4:6 an der 17-jährigen Slowenin Kaja Juvan. Damit ist am Dienstag als letzte Deutsche noch Angelique Kerber dabei. Die topgesetzte Wimbledonsiegerin trifft in ihrem Auftaktmatch auf die belgische Qualifikantin Ysaline Bonaventure. Bei einem Sieg könnte es im Achtelfinale zu einem Duell mit der einstigen Weltranglisten-Ersten Maria Scharapowa aus Russland kommen.

21:23 Uhr

Marathon-Olympiazweite wegen Doping vier Jahre gesperrt

imago20916739h.jpg

Kirwa mit der Silbermedaille in Rio.

(Foto: imago/Xinhua)

Die Marathon-Olympiazweite Eunice Jepkirui Kirwa ist nach einer positiven Dopingprobe für vier Jahre gesperrt worden. Das gab die unabhängige Integritätskommission AIU des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF bekannt. Bei der gebürtigen Kenianerin, die für Bahrain startet, war das Blutdopingmittel Epo nachgewiesen worden.

Die AIU hatte Kirwa wegen des positiven Tests im vergangenen Monat zunächst provisorisch gesperrt. Der Beginn der jetzt ausgesprochenen Sanktion wurde auf den 7. Mai 2019 zurückdatiert. Kirwa hatte sich in Rio nur Jemima Sumgong geschlagen geben müssen.

20:19 Uhr

Spanien und China folgen DFB-Elf ins WM-Achtelfinale

Mit einem torlosen Remis sind auch die beiden deutschen Gruppengegner Spanien und China ins Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft eingezogen. Die Spanierinnen dominierten die Partie in Le Havre klar, fanden aber kein Durchkommen gegen die gut organisierte Defensive der Chinesinnen, die auf Konter lauerten. Am Ende standen 21:1 Torschüsse für Spanien zu Buche, aber ein Tor gelang nicht.

Spanien belegt mit vier Punkten Rang zwei in der Gruppe B. Die punktgleichen Chinesinnen sind als einer der vier besten Gruppendritten sicher weiter, weil in den Staffeln E und F die jeweils letzten beiden Teams null Punkte haben und damit nicht mehr aufschließen können. Gruppensieger ist Deutschland, das beim 4:0 (3:0) über Südafrika auch sein drittes Spiel gewann.

20:04 Uhr

Tennisprofi Zverev siegt auf Rasen in Halle

Der Tennis-Weltranglisten-Fünfte Alexander Zverev ist beim Rasentennis-Turnier in Halle ins Achtelfinale eingezogen. Der Hamburger gewann in seinem Auftaktmatch mit 6:4 und 7:5 gegen den Niederländer Robin Haase und holte im zweiten Satz einen 2:5-Rückstand auf.

Zverev musste eine Schrecksekunde überstehen, als er im zweiten Satz ausrutschte, liegen blieb und sich mit schmerzverzerrtem Gesicht an den hinteren linken Oberschenkel fasste. Nach 1:45 Stunden stand dann der vierte Sieg über den Weltranglisten-66. Haase im sechsten Vergleich fest. Nächster Gegner ist der Amerikaner Steve Johnson nach dem 6:3 und 6:3 über Philipp Kohlschreiber. Der Augsburger scheiterte damit wie zuletzt in Stuttgart gleich in der ersten Runde.

19:17 Uhr

Totti und AS Rom gehen endgültig getrennte Wege

1e58738529ca4b7c44bc9e679b07c80a.jpg

Sagt vorerst 'Ciao Roma': Francesco Totti.

(Foto: REUTERS)

Francesco Totti steht für AS Rom wie kein Zweiter. Die Vereins-Legende war nach Ende der aktiven Laufbahn noch als Funktionär beim italienischen Serie-A-Klub aktiv, doch nun ist endgültig Schluss.

"Es ist ein Tag, von dem ich gehofft hatte, dass er niemals kommen würde", sagte Totti auf einer Pressekonferenz. Er begründete seinen Weggang nun mit Problemen innerhalb des Vereins und sprach von einer schwierigen Entscheidung. Seine Ideen seien nicht berücksichtigt worden. Totti soll sich intern mit dem US-Klubchef James Pallotta überworfen haben.

18:24 Uhr

Sagan führt bei Tour de Suisse, Degenkolb schwer sauer

7ec7768d9e699be7b178d1fcbec0864f.jpg

Erster: Peter Sagan.

(Foto: imago images / Sirotti)

Peter Sagan hat der Sprinter-Konkurrenz um den deutschen Radprofi John Degenkolb auf der dritten Etappe der Tour de Suisse keine Chance gelassen. Der Slowake siegte nach 162,3 Kilometern von Flamatt nach Murten deutlich vor dem italienischen Meister Elia Viviani und Degenkolb. Mit dem 17. Tour-de-Suisse-Etappensieg seiner Karriere übernahm Sagan auch die Führung in der Gesamtwertung.

  • Degenkolb verweigerte seinem Rivalen den Handschlag. Vermutlich war der Deutsche über die kleine Auseinandersetzung mit Sagan gut 300 Meter vor dem Ziel verärgert, als die beiden Fahrer mehrmals mit der Schulter aneinander geraten waren und Degenkolb daher den Kontakt zu seinem Anfahrer verloren hatte.
  • Sagan liegt in der Gesamtwertung nun zehn Sekunden vor dem bisherigen Führenden Kasper Asgreen aus Dänemark. Dritter ist Zeitfahr-Weltmeister Rohan Dennis aus Australien mit elf Sekunden Rückstand.
  • Am Dienstag führt die vierte Etappe über 163,9 Kilometer von Murten nach Arlesheim. Dabei sind ein Berg der zweiten und ein Anstieg der dritten Kategorie zu bewältigen, was womöglich für die Sprinter mit Blick auf den Tagessieg zu schwer ist.
17:48 Uhr

Deutsche Hochschule startet Studiengang in E-Sports

An der Hochschule Mittweida können Studenten künftig E-Sport pauken. Wie das sächsische Institut bekannt gab, bietet es ab dem kommenden Wintersemester als erste staatliche Universität ein eigenes E-Sport-Studienangebot. "Die Branche braucht dringend professionelle Manager, die zusätzlich Marketing- und Games-Wissen in einer Person vereinen", sagte Alexander Marbach, Professor an der Fakultät Medien.

Das Angebot soll den Studierenden "sämtliche Rahmenbedingungen und Funktionsweisen von Unternehmen der Games-Branche" näherbringen und sie über die "Schritte der Spieleentwicklung und -vermarktung" informieren, wie die Uni mitteilte. Zudem werden praxisnah E-Sport-Events ausgerichtet und multimedial aufbereitet. "Natürlich befassen wir uns dabei mit den Spielen, die E-Sports prägen - neben League of Legends werden auch Multiplayer-Shooter und Sport-Simulationen eine Rolle spielen", sagte Marbach.

16:50 Uhr

Zieler-Rückkehr zu Hannover 96 perfekt

Für Ex-Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler ging es mit dem VfB Stuttgart sportlich in die zweite Liga. Da wird der Keeper auch bleiben, allerdings nicht in Diensten der Schwaben. Seine Rückkehr zu Hannover 96 ist perfekt, wie die Niedersachsen bestätigten. "Nach Edgar Prib ist Ron-Robert Zieler ein weiterer Leuchtturm für unsere künftige Mannschaft. Beide werden auch für die jungen Spieler wichtige Typen sein, an deren Seite sie wachsen können", sagte Trainer Mirko Slomka zum Neuzugang.

Zieler, der bereits zwischen 2010 und 2016 für Hannover spielte, ist der erste Neuzugang in diesem Sommer beim Bundesliga-Absteiger Hannover. Über die Höhe der Ablösesumme wurde zunächst nichts bekannt.

16:25 Uhr

Für 120 Millionen - João Felix soll Griezmann ersetzen

Glaubt man der portugiesischen und spanischen Presse, steht der Transfer von João Felix von Benfica Lissabon zu Atletico Madrid kurz vor dem Abschluss. Atletico muss im Fall des Supertalents die Ausstiegsklausel ziehen. Die Colchoneros sollen sich die Dienste des 19-Jährigen schlappe 120 Millionen Euro kosten lassen - exakt die Summe, für die Antoine Griezmann die Spanier verlassen soll. Laut "Record" soll Felix bereits in Madrid weilen.

Griezmann hatte bereits nach den jüngsten Auftritten mit der Nationalmannschaft verkündet, dass er wisse, wo er in der kommenden Saison spielen wolle. "Ich bin genauso ungeduldig, das die Diskussion endlich endet", sagte Griezmann.

16:01 Uhr

Berater dementiert Bayern-Offerte für Bale

imago40767729h.jpg

Zumindest ein rotes Trikot wäre für Gareth Bale nicht ungewöhnlich.

(Foto: imago images / Newspix)

Gareth Bale in Diensten des FC Bayern München? Diesem bayuwarischen Traum hat der Berater des Walisers einen Riegel vorgeschoben. Die Gerüchte um ein Interesse der Münchner am 29 Jahre alten Waliser seien "Müll", versicherte Jonathan Barnett dem Sender ESPN. Es habe keine Anfrage des deutschen Fußball-Rekordmeisters bei Bale gegeben. Zuvor hatte die britische Boulevardzeitung "The Sun" ohne Angabe von Quellen berichtet, der Offensivspieler sei ein möglicher Neuzugang der Bayern. Diese seien bereit, bei einem Leihgeschäft für ein Jahr das fürstliche Gehalt des Real-Profis zu übernehmen.

Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte am Wochenende weitere Aktivitäten der Münchner auf dem Transfermarkt angekündigt. Bereits im März versprach Bayern-Präsident Uli Hoeneß "das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte".

15:35 Uhr

Erstrunden-Aus für Kohlschreiber in Halle

imago40813216h.jpg

(Foto: imago images / osnapix)

Nach seinem Erstrunden-Aus in Stuttgart hat Philipp Kohlschreiber auch sein Auftaktspiel beim Rasenturnier in Halle/Westfalen verloren. Der Turniersieger von 2011 unterlag in der ersten Runde dem auf Platz 68 der Weltrangliste geführten US-Amerikaner Steve Johnson mit 3:6, 3:6. Für den deutschen Tennisprofi war das Match nach nur 68 Minuten beendet.

Johnson trifft im Achtelfinale auf den Sieger der Begegnung Alexander Zverev gegen den Niederländer Robin Haase, das ebenfalls am Montag ausgetragen wird. Am Dienstag greifen Stuttgart-Halbfinalist Jan-Lennard Struff (gegen Laslo Djere/Serbien) und Turnier-Rekordsieger Roger Federer (John Millman/Australien) ins Turniergeschehen ein.

14:52 Uhr

39 Treffer - Torfestival-Protest nach Länderspiel-Boykott

imago40371594h.jpg

In Doha soll 2022 die WM stattfinden - Macau wird wohl nicht dabei sein.

(Foto: imago images / Xinhua)

Weil die Fußball-Nationalmannschaft der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau wegen der vermeintlichen Terrorgefahr nicht zum geplanten WM-Qualifikationsspiel in Sri Lanka antreten durfte, ist es zu einem kuriosen Protest gekommen. Die Teams Ka I und Hang Sai ihr Pokalspiel zum Tag der offenen Tore erklärt. Es fielen insgesamt 39 Treffer, am Ende stand es 21:18 für Ka I.

Die Spieler beider Mannschaften durften nach Belieben über den Platz spazieren und Tore erzielen - und applaudierten sich dafür selbst. Macaus Verband hatte sich aus Sicherheitsgründen entschieden, nicht zum Spiel in Sri Lanka anzutreten. "Aufgrund der jüngsten Terroranschläge", wie der Verband mitteilte. Dabei hatte Macau das Hinspiel 1:0 gewonnen und somit seine Ausgangslage im Rennen um die Qualifikation für die WM 2022 in Katar verbessert. Durch den Boykott dürfte das Rückspiel mit 2:0 für Sri Lanka gewertet werden - eine Entscheidung darüber liegt noch nicht vor.

13:36 Uhr

Real Madrid und Neapel einigen sich bei James-Leihe

imago40795936h.jpg

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Aktuell kämpft Bayern-Leihgabe James Rodriguez bei der Copa America mit Kolumbien um den kontinentalen Titel. Ende des Monats kehrt der 27-Jährige zu Real Madrid zurück, nur um dann doch wieder verliehen zu werden. Der neue Arbeitgeber des Kolumbianers soll der SSC Neapel werden. Für eine Leihgebühr von 10 Millionen Euro wird James bei italienischen Erstligisten auflaufen, darauf hätten sich beide Klubs geeinigt, berichtet der Radiosender "Crc".

Im Gegensatz zum Bayern-Deal soll aus der Kaufoption eine Kaufpflicht werden. Darüber müssten sich die Vereine laut Radiosender noch abstimmen. Real fordere 40 Millionen Euro.

12:49 Uhr

Schiri verprügelt - Kreisliga-Relegation endet mit Polizeieinsatz

Das Kreisliga-Relegationsspiel zwischen dem TuS Asterlagen und dem Büdericher SV endet mit einem Polizeieinsatz. Der Grund dafür: Schiedsrichter Samet Alpaydin und sein Assistent Tobias Koch wurden mit Schlägen und Tritten verletzt und mussten ins Krankenhaus. Sechs Polizeiwagen rückten an, um das Geschehen wieder zu beruhigen, wie die "Rheinische Post" berichtet.

*Datenschutz

Alpaydin hatte kurz nacheinander zwei Asterlagen-Spieler mit Rot vom Feld gestellt, als ein Kicker völlig die Kontrolle verlor und dem Schiedsrichter hinterherjagdte und ins Gesicht schlug. Mindestens eine weitere Person soll zudem den Assistenten "per Karatesprung zu Boden gebracht" haben, wie Büderich-Trainer Stefan Tebbe der NRZ sagte. "Einer der Assistenten wurde am Boden liegend getreten. Die Schiedsrichter sind im Sprint in die Kabine geflüchtet", sagte Staffelleiter Peter Hanisch. Nach Informationen der NRZ soll noch vor Ort Strafanzeige gestellt worden sein. Asterlagen entschuldigte sich umgehend für die Übergriffe. Asterlagen hätte das Relegationsspiel 8:0 gewonnen müssen, führte zum Zeitpunkt des Abbruchs jedoch "nur" mit 3:0.

12:11 Uhr

PSG-Boss droht Stars und öffnet Tür für Neymar-Wechsel

imago29363065h.jpg

2017 war die PSG-Welt noch in Ordnung: Nasser Al-Khelaifi und Neymar.

(Foto: imago/Cordon Press/Miguelez Sports)

Alles wird anders dieses Mal: So geht Nasser Al-Khelaifi, Klubpräsident von Paris Saint-Germain, in die neue Saison und droht seinem Starensemble. "Die Spieler müssen noch mehr Verantwortung übernehmen als bisher", sagte der 45 Jahre alte Chef des deutschen Trainers Thomas Tuchel im Interview mit "France Football": "Es wird komplett anders werden. Sie müssen mehr machen, mehr arbeiten. Sie sind nicht hier, um sich zu vergnügen." Wem dieser neue Umgang nicht gefalle, könne gehen, sagte Al-Khelaifi: "Die Türen stehen offen. Ich will hier keinen Promibonus. Ich habe festgestellt, dass Änderungen zwingend notwendig sind. Sonst entwickeln wir uns in keine Richtung."

Gemeint ist wohl unter anderem Superstar Neymar. Der wechselwillige Brasilianer hatte in der Vergangenheit mit mehreren Verfehlungen auf sich aufmerksam gemacht- unter anderem Vergewaltigungsvorwürfe, Schiedsrichterbeleidigung via Instagram oder Tätlichkeit gegenüber einem Fan.

11:48 Uhr

Paul Pogba testet sein Füßchen gegen Sumo-Ringer

 

11:08 Uhr

Ex-Ferrari-Teamchef Todt hält Vettel-Strafe für richtig

Beim siebten WM-Lauf in Montreal rutschte Ferrari-Pilot Sebastian Vettel nach einem Fahrfehler ins Gras gerutscht und drängte bei seiner Rückkehr auf die Strecke Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes fast in die Mauer. Die Stewards sprachen eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe aus. Der Deutsche fuhr knapp vor Hamilton über den Zielstrich, musste diesem aber den Sieg überlassen.

In der Kontroverse um die Strafe gegen den viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sich FIA-Präsident Jean Todt klar hinter die Entscheidung der Rennkommissare gestellt. "Wir haben die besten Stewards der Welt. Sie machen einen hervorragenden Job", sagte der Boss des Automobil-Weltverbandes der "Bild"-Zeitung am Rande des 24-Stunden-Rennens von Le Mans. Die Fahrer seien die ersten, die auf eine Einhaltung aller Regeln bestehen. "Wenn wir anfangen, sie zu lockern, kann es dazu führen, dass es mitunter gefährlich wird."

10:20 Uhr

Englischer Kreisligist gönnt sich Meisterparade wie Liverpool

D9IefJDXkAAd4po.jpg

Der Duckpond-Party-Bus.

Spielen auf Kreisliga-Niveau, aber feiern wie die ganz Großen: Genau das hat sich der englische Amateur-Fußballklub Duckpond FC nach dem Gewinn der Meisterschaft im Distrikt Essex gedacht. Wie beim FC Liverpool ging es mit einem Doppeldeckerbus durch die Stadt. Im Gegensatz zum englischen Champions-League-Sieger waren die Straßen in Harwich aber menschenleer.

Die englischen Kicker hatten trotzdem Spaß an der Feier, die insgesamt über 4000 Pfund (4488 Euro) kostete. Neben dem Meisterbus gab es noch eine fahrende Werbetafel und ein Flugbanner mit der Aufschrift "Duckpond FC - Champions of Essex". "Wir möchten, dass die Welt weiß, dass wir gewonnen haben", sagte Spieler-Trainer Michael Hammond gegenüber dem Sender BBC ganz treffend zur Duckpond-Party.

*Datenschutz

 

Die Feierlichkeiten hat der Verein natürlich in einem Facebook-Video zusammengefasst.

09:41 Uhr

Uruguay lässt zum Copa-Auftakt nichts anbrennen

imago40810028h.jpg

(Foto: imago images / Agencia EFE)

Uruguays Fußball-Nationalmannschaft ist dank ihrer Superstars Luis Suarez und Edinson Cavani mit einem lockeren Erfolg gegen Ecuador in die Copa America gestartet. Der Rekord-Champion gewann 4:0 (3:0), Cavani (33.) und Suarez (44.) steuerten jeweils einen Treffer bei.

  • Paraguay verspielte dagegen einen bereits sicher geglaubten Sieg gegen Außenseiter Katar und kam in Rio de Janeiro trotz 2:0-Führung nicht über ein 2:2 (1:0) gegen die Gast-Teilnehmer vom Persischen Golf hinaus. Im gähnend leeren Maracana trafen der 36-jährige Oscar Cardozo (4.) und Derlis Gonzalez (56.) für Paraguay. Almoez Ali (68.) und Boualem Khoukhi (77.) sicherten dem WM-Gastgeber von 2022 aber noch einen unerwarteten Punkt.
  • Neben Cavani und Suarez traf Nicolas Lodeiro (6.) für Uruguay, zudem unterlief Arturo Mina (78.) in der Schlussphase ein Eigentor. Ecuador musste jedoch einen Großteil der Partie in Unterzahl spielen, nachdem Jose Quinteros (24.) bereits früh Rot gesehen hatte.
09:00 Uhr

HSV holt wohl Schweinsteiger-Bruder ins Trainerteam

imago19928313h.jpg

Für Tobias Schweinsteiger heißt es bald "Moin Moin" statt "Servus".

(Foto: imago/foto2press)

Fußball-Zweitligist Hamburger SV verstärkt sich mit einem großen Namen, aber auch mit einer gehörigen Portion Erfahrung. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung wird der ältere Bruder von Weltmeister Bastian Schweinsteiger Teil des Trainerteams. Dienstbeginn für Tobias Schweinsteiger im Volkspark könnte demnach schon am Donnerstag sein. Der neue HSV-Cheftrainer Dieter Hecking habe nach Dirk Bremser damit seinen zweiten Assistenten.

Der 37 Jahre alte Tobias Schweinsteiger war früher Stürmer beim VfB Lübeck und arbeitete zuletzt beim Zweitligisten FC Juniors OÖ, dem Ausbildungsclub des österreichischen Vizemeisters Linzer ASK. Seinen Trainer-Einstand gab der Weltmeister-Bruder beim FC Bayern. Mit der U17 wurde Tobias Schweinsteiger als Co-Trainer von Tim Walter, der jetzt beim VfB Stuttgart arbeitet, deutscher Meister.

Bei seinem alten Arbeitgeber hatte sich Schweinsteiger bereits via Instagram-Post verabschiedet:

*Datenschutz

 

08:18 Uhr

DFB-Frauen wollen Gruppensieg, U21 gelungenen EM-Start - das wird heute wichtig

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

imago40777200h.jpg

Ein Punkt und die DFB-Frauen stehen im Achtelfinale.

(Foto: imago images / ActionPictures)

der Tag heute steht ganz im Zeichen unserer Nationalmannschaften. Die DFB-Frauen kämpfen bei der WM in Frankreich um den Gruppensieg. Gegen Südafrika reicht im dritten Gruppenspiel ein Punkt (Anstoß 18 Uhr/ im n-tv.de Liveticker), um als Tabellenerster ins Achtelfinale einzuziehen. Dazu startet heute die U21-Nationalmannschaft in die Europameisterschaft in Italien. Das Team von Trainer Stefan Kuntz trifft im ersten Gruppenspiel auf Dänemark (21 Uhr/ im n-tv.de Liveticker).

Folgende Termine stehen heute ebenfalls auf dem Programm:

  • Parallel zu den deutschen Frauen, spielen um 18 Uhr die beiden Gruppengegner China und Spanien gegeneinander. Beide Mannschaften sind punktgleich und können mit einem Sieg das Achtelfinalticket buchen. In den späten Abendspielen ist WM-Gastgeber Frankreich gefordert. Die Französinnen sind bereits eine Runde weiter, müssen sich aber noch gegen Nigeria behaupten. Zeitgleich um 21 Uhr treten Korea und Norwegen gegeneinander an.
  • Bei der U21-Euro treffen neben dem DFB-Nachwuchs auch Österreich und Serbien aufeinander (18.30 Uhr).
  • Beim ATP Turnier in Halle müssen die deutschen Tennishoffnungen Philipp Kohlschreiber und Alexander Zverev in der 1. Runde ran. Zverev trifft auf den Niederländer Robin Haase (17.30 Uhr), Kohlschreiber bekommt es bereits um 12 Uhr mit Steve Johnson aus den USA zu tun.
  • Die Tour de Suisse geht in die dritte Etappe: Auf 162 Kilometern geht es von Wünnewil-Flamatt nach Murten.

Alle weiteren wichtigen, kuriosen und wissenswerten Meldungen wird Ihnen der Sport-Tag natürlich ebenfalls nicht vorenthalten. Also: Pack ma's wie die Bayern sagen.

07:49 Uhr

Außenseiter Woodland sackt Millionen für US-Open-Sieg ein

imago40810800h.jpg

Gary Woodlands Treter: Mit diesen Schuhen muss man ja die US Open gewinnen.

(Foto: imago images / UPI Photo)

Ihn hatte keiner so richtig auf dem Zettel. Gemeint ist US-Golfer Gary Woodland. Der 35-Jährige hat bei der 119. US Open im kalifornischen Pebble Beach seinen ersten Major-Titel gewonnen - inklusive millionenschwerem Preisgeld.

  • Der amerikanische Golf-Profi aus Kansas siegte bei dem mit 12,5 Millionen Dollar dotierten Turnier völlig überraschend mit 271 Schlägen vor seinem Landsmann Brooks Koepka (274), der bei vier der letzten acht Majors triumphiert hatte. Für den Sieg bekam Woodland stattliche 2,25 Millionen US-Dollar.
  • Martin Kaymer, der nach einer schwachen zweiten Runde alle Chancen auf eine Topplatzierung verspielt hatte, verbesserte sich mit einer 70er-Schlussrunde und insgesamt 285 Schlägen immerhin noch um sechs Plätze auf Rang 35. Vor fünf Jahren hatte der 34-Jährige bei der US Open in Pinehurst/North Carolina seinen bislang letzten Turniersieg gefeiert. US-Superstar Tiger Woods (282) musste sich mit dem 21. Platz begnügen.