Abgas-Skandal

Als besonders sauber hatte Volkswagen seine Diesel-Modelle in den USA beworben. Doch dann kommt heraus: VW hat weltweit mehr als elf Millionen Dieselfahrzeuge so manipuliert, dass sie auf dem Prüfstand glänzten, auf der Straße aber wieder mehr Schadstoffe ausstießen. Die Affäre kommt dem Wolfsburger Konzern teuer zu stehen.

Thema: Abgas-Skandal

dpa

ccc
19.08.2019 11:26

Anspruch auf Witze? Super gemacht, Luke Mockridge!

Ein Komiker macht Kalauer ungefähr auf dem Witze-Niveau der sonntäglichen Fernsehsendungen von ARD und ZDF. Schon heißt es "Skandal" und "Eklat". Aber was ist eigentlich so schlimm gewesen? Satire darf doch alles. Ein Kommentar von Thomas Schmoll

imago85743147h.jpg
09.08.2019 17:57

Abgasbetrug bei Audi Stadler soll Millionenschaden verantworten

Die Anklage gegen den früheren Audi-Chef Stadler steht: Danach beziffert die Münchner Staatsanwaltschaft den Betrugsschaden durch manipulierte Diesel auf 27,5 Millionen Euro. Für den Ex-Manager geht es aber um mehr: Ein Prozess wird entscheiden, ob er erneut ins Gefängnis muss.

114880296.jpg
31.07.2019 08:34

Wegen Dieselaffäre Ex-Audi-Chef Stadler angeklagt

Die Staatsanwaltschaft München klagt den früheren Audi-Chef Stadler wegen seines Verhaltens in der Dieselaffäre an. Sie wirft ihm unter anderem Betrug vor: Stadler soll von den Manipulationen gewusst, den Verkauf betroffener Autos aber dennoch nicht gestoppt haben.

VW, BMW, Ford und Honda einigen sich mit dem US-Bundesstaat Kalifornien auf strengere Abgasregelungen.
26.07.2019 18:54

Im Namen des Klimaschutzes VW und BMW fordern Trump heraus

In einer Vereinbarung mit dem US-Bundesstaat Kalifornien verpflichten sich vier Autohersteller zu mehr Klimaschutz. Trumps Pläne, Abgasregulierungen seines Vorgängers rückgängig zu machen, entsprechen offenbar nicht den wirtschaftlichen Interessen der Autohersteller. Von Anne Heimer

imago41217467h.jpg
26.07.2019 18:40

Lebensgefährliche Aufregung Beckenbauer entgeht wohl WM-Prozess

Franz Beckenbauer geht es angeblich gesundheitlich sehr schlecht, jede Aufregung soll lebensgefährlich sein. Sein Urteilsvermögen und sein Gedächtnis sind laut seinen Ärzten mittlerweile stark getrübt. Im Zusammenhang mit dem WM-Skandal 2006 muss er deshalb wohl nicht vor Gericht.

Hugo Alfredo Santillan wurde 23 Jahre alt.
25.07.2019 20:30

"Unfassbar. Ein Skandal" Profiboxer Santillan stirbt nach Kampf

Hugo Alfredo Santillan ist tot. Der Profiboxer stirbt im Alter von nur 23 Jahren - mutmaßlich, weil er trotz einer Schutzsperre nach einer schweren Niederlage in den Ring steigt. Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer, spricht von einem Skandal.

110621879.jpg
25.07.2019 12:34

Diesel-Affäre weggesteckt Volkswagen schlägt sich überraschend gut

Im Gegensatz zu manchem Mitbewerber zieht Volkswagen eine positive Halbjahresbilanz. Vor allem preisintensivere SUV-Modelle und Tochter Porsche machen die Flaute auf Märkten wie China wett. Der deutsche Autobauer lässt zudem Kosten eines unrühmlichen Kapitels der Firmengeschichte hinter sich.

Die Folgen der Dieselaffäre belastet Daimler.
24.07.2019 12:14

Die Risiken wachsen Dieselgate bei Daimler

Kurz nach Auffliegen des Diesel-Abgasskandals bei Volkswagen im Herbst 2015 gelobt der damalige Daimler-Chef Zetsche, Mercedes sei sauber. Vier Jahre später hat die Affäre den Stuttgarter Konzern eingeholt. Zu Buche steht der erste Quartalsverlust seit zehn Jahren - auch wegen teurer Diesel-Rückstellungen.

Lieber undekoriert: Theo Zwanziger.
23.07.2019 19:55

Ermittlungen nach WM-Skandal Zwanziger schickt Verdienstkreuze zurück

Die Ermittler hätten nach dem Skandal um die Vergabe der Fußball-WM 2006 "pflichtgemäße Amtsführung mit unkontrolliertem Verfolgungseifer" verwechselt. Deshalb gibt der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger seine beiden Bundesverdienstkreuze zurück. Von diesem Staat wolle er nicht geehrt werden.

120854192.jpg
20.07.2019 19:51

Sechs Tage nach Ibiza-Enthüllung Kurz-Mitarbeiter schredderte wohl Daten

Wenige Tage nach dem Bekanntwerden der Ibiza-Affäre lässt ein Mitarbeiter von Österreichs Kanzler Kurz einem Medienbericht zufolge Daten schreddern - unter falschem Namen. Die Aktion fliegt nur auf, weil er hinterher die Rechnung nicht bezahlt. Die Opposition wittert den nächsten Skandal.