Wirtschaft

Kooperation mit Potenzial und Risiken Apple kann nicht ohne China Mobile

apple.jpg

Der chinesische Markt wird für Apple immer wichtiger. Das Kundenpotenzial ist enorm.

(Foto: Reuters)

Mehr als 700 Millionen potenzielle Kunden warten auf Apple. Das ist die nackte Zahl hinter der Vertriebsvereinbarung mit China Mobile. Die Zusammenarbeit geht aber noch viel weiter. Apple-Chef Cook ist verzückt, die Anleger auch.

Der US-Technologiekonzern Apple trumpft in China groß auf. Die jüngst vereinbarte Kooperation mit China Mobile umfasst weit mehr als nur den Vertrieb der hochwertigen iPhones. Beide Konzerne hätten auch eine breit angelegte Zusammenarbeit vereinbart, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende des gemessen an der Kundenzahl größten Mobilfunkbetreibers der Welt, Xi Guohua. Apple könnte nun gegenüber der Billigkonkurrenz aus dem Reich der Mitte kräftig Boden gut machen.

Aber auch der erst am Freitag beginnende iPhone-Verkauf läuft gut an. Seine Kunden hätten bereits mehrere Millionen dieser Geräte bestellt, berichtet der Chairman von China Mobile. Ab Ende dieser Woche stehen die Apple-Smartphones in den Regalen der China-Mobile-Filialen.

Apple-Kurs zieht an

Apple-Chef Tim Cook zeigte sich hocherfreut. Er sei "unglaublich optimistisch", was die Ergebnisse der Kooperation mit den Chinesen anbelange. "Wir haben uns inzwischen gut kennengelernt. Heute ist ein Anfang und ich glaube, es gibt in der Zukunft noch viel mehr Dinge, die unsere Unternehmen zusammen schaffen können."

An der Börse sorgen die ersten detaillierten Kommentare zur Zusammenarbeit beider Unternehmen für neuen Schwung bei der Apple-Aktie. Nachdem sie im Vorfeld bereits am Dienstag an der Nasdaq deutlich um 2 Prozent auf 546 Dollar  zugelegt hatte oder umgerechnet knapp 400 Euro, steigt sie im Frankfurter Handel am Mittwoch weiter.

China Mobil nimmt Geld in die Hand

Die neue Zusammenarbeit mit China Mobile komplettiert für Apple das Puzzle in China. Nunmehr vertreiben alle drei staatlichen chinesischen Telekomunternehmen offiziell das iPhone. Zwar schwiegen sich sowohl Apple als auch China Mobile zu den Details der Zusammenarbeit aus. Aber Apple dürfte das Geschäft mit China Mobile einen großen Schub geben. Die Chinesen nehmen offenbar reichlich Geld fürs Marketing der iPhones und Rabattaktionen in die Hände.

Apple erweitert durch die Kooperation in großem Stil seine Vertriebskanäle. Das iPhone wird in tausenden Läden von China Mobile erhältlich sein, die sich quer über das Riesenreich verteilen. Der Mobilfunkkonzern ist in den Großstädten ebenso vertreten wie in kleinen Dörfern auf dem Land. "Ab dem kommenden Wochenende vertreiben wir unsere iPhones in mehr als 3000 zusätzlichen Läden", jubelte Cook. "China Mobile erreicht viele Städte, in die Apple von alleine nicht gelangt."

Apple braucht China

Wie erfolgreich Apple in China werden kann, muss sich aber erst erweisen. Viele Verbraucher greifen bislang lieber bei günstigeren Alternativen zu als bei den hochpreisigen iPhones. Sie wählen häufig Geräte, die mit dem Betriebssystem Android von Google laufen. Auch sind großzügige Rabatte der Mobilfunkbetreiber für iPhones bisher weitgehend Fehlanzeige. Ohne Vergünstigungen kostet ein iPhone 5S mit seinen 16 Gigabyte umgerechnet 640 Euro. Für ein iPhone 5C mit der gleichen Speicherkapazität muss ein chinesischer Kunde immer noch 540 Euro auf den Tisch legen.

Apple wolle durch die Partnerschaft so viele chinesische Verbraucher erreichen wie irgend möglich, kündigte Cook an. Im Reich der Mitte schrieben zudem mehr als eine halbe Million Menschen Apps für das Betriebssystem iOS. "Bei Apple dreht es sich immer darum, die besten Produkte herzustellen, nicht die meisten. Das ist unser Leitstern und wird sich niemals ändern", sagte Cook trotz allen Buhlens um neue Käuferschichten.

Das gerade unter Dach und Fach gebrachte Abkommen sei zwar kein Allheilmittel für Apples Absatz in China, sagen Analysten. Die Kooperation könne sich aber als eine Art Vitaminspritze erweisen. Immerhin erhält Apple durch den Vertrag Zugang zu mehr als 700 Millionen Mobilfunkkunden. Das sind satte sieben Mal so viele Kunden wie die Nummer eins auf dem US-Markt Verizon Wireless zählt. Insgesamt dürfte Apple durch den jetzigen Coup im Jahr 2014 ein zusätzlicher Absatz von 15 bis 39 Millionen iPhones gelingen, schätzen Analysten.

Quelle: n-tv.de, bad/DJ

Mehr zum Thema