Wirtschaft

Was viele schon ahnten ... BER öffnet wohl erst Herbst 2013

36t01219.jpg8722468336527597274.jpg

Milliardengrab und Blamage für Berlin und Brandenburg: der neue Großflughafen in Schönefeld.

(Foto: dpa)

Dass es mit der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens im März 2013 nichts wird, darüber munkelt in Berlin und Brandenburg ohnehin schon jeder. Ende der Woche tritt nun überraschend der Aufsichtsrat zusammen - um vermutlich genau das zu beschließen. Als neuer Termin soll der Herbst 2013 anvisiert werden.

Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in Berlin-Schönefeld wird voraussichtlich nochmals um rund ein halbes Jahr verschoben. Als Termin für die Inbetriebnahme ist nach dpa-Informationen nun der Herbst 2013 vorgesehen. Ein entsprechender Beschluss soll auf einer kurzfristig einberufenen Aufsichtsratssitzung des Flughafens an diesem Freitag gefasst werden.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hatte zuvor den Oktober kommenden Jahres als neuen Termin genannt. Auch die "Berliner Morgenpost" berichtet über eine mögliche Verschiebung. Dem Blatt zufolge werde der neue Technikchef des Flughafens, Horst Amann, entweder den 20. oder den 27. Oktober vorschlagen. Die "Berliner Morgenpost" beruft sich auf Aufsichtsratskreise. Am Montag hätten bereits Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck über das weitere Vorgehen beraten.

Flughafensprecher Ralf Kunkel bestätigte zunächst lediglich, dass die Aufsichtsratssitzung vom bisher geplanten 14. September auf diesen Freitag vorgezogen werde. Zu einer neuerlichen Verschiebung und den genannten Daten wollte er keinen Kommentar abgeben.

Amanns Urteil zählt

Der Eröffnungstermin war bereits zweimal verschoben worden, zuletzt vom 3. Juni 2012 auf den 17. März 2013. Grund dafür war nach offiziellen Angaben die noch nicht funktionstüchtige Brandschutzanlage. Allerdings gab es auch Zweifel, ob andere Teile der Gebäudetechnik betriebsbereit waren, etwa die Gepäckbeförderung.

Wegen der Verzögerungen hatte der Flughafen zuletzt mit Mehrkosten von gut 1,1 Milliarden Euro gerechnet. Auf der kommenden Aufsichtsratssitzung soll auch über ein neues Finanzierungskonzept beraten werden. Gesellschafter des Flughafens sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund. Im August hatte der Aufsichtsrat beschlossen, die drohende Zahlungsunfähigkeit des Flughafens mit einer Finanzspritze abzuwenden.

Der neue Technikchef des Flughafens, Horst Amann, hat in den vergangenen Wochen versucht, sich ein genaues Bild von der Lage am halbfertigen Flughafengebäude zu machen. Vieles muss neu geplant werden. Vor allem auf Amanns Einschätzung dürfte sich der Aufsichtsrat bei seinen Entscheidungen am Freitag stützen.

Laut "Berliner Morgenpost" ruhen derzeit die Arbeiten an dem Flughafen fast vollkommen. Die Brandschutzanlage funktioniere noch immer nicht. Amann wolle erst alle Planungen für das Milliardenprojekt aktualisieren, um weiteres Chaos auf der Baustelle zu vermeiden. Erst dann solle weitergebaut werden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

Quelle: n-tv.de, jog/dpa/AFP

Mehr zum Thema