Wirtschaft

Wer hat das dickste Paket? Ballmer zieht an Gates vorbei

Ballmer.jpg

Steve Ballmer will an seinen Anteilen festhalten.

(Foto: REUTERS)

Microsoft gilt immer noch als Kind von Bill Gates. Aber der Mitgründer und erste Chef hat inzwischen viele Anteile verkauft und das Geld in seine Stiftung gesteckt. Sein Weggefährte Steve Ballmer hält inzwischen das größte Stück des Kuchens.

Microsoft-Mitgründer Bill Gates ist nicht länger der größte Einzelaktionär des weltgrößten Software-Herstellers. Nachdem Gates jüngst Aktien im Wert von annähernd 186 Millionen Dollar (134 Mio. Euro) verkauft hat, besitzt jetzt sein langjähriger Weggefährte und vormalige Konzernchef Steve Ballmer einen höheren Anteil am Unternehmen.

Microsoft
Microsoft 149,97

Der Wachwechsel geht aus einer Börsenmitteilung hervor. Danach hat Gates am Mittwoch 4,6 Millionen Aktien abgestoßen. Er kommt nun noch auf gut 330 Millionen Anteilsscheine, während Ballmer mehr als 333 Millionen hält. Die beiden besitzen damit jeweils rund 4 Prozent an Microsoft.

Der reichste Mann der Welt

GAtes.jpg

Bill Gates sammelt heute lieber Geld für gute Zwecke.

(Foto: REUTERS)

Gates hatte Microsoft 1975 mitgegründet und bis Anfang 2000 geführt. Seitdem widmete er sich verstärkt dem Kampf gegen Krankheiten und für Bildung. Dazu hat er zusammen mit seiner Frau die Bill & Melinda Gates Foundation ins Leben gerufen, in die ein großer Teil seines Vermögens geflossen ist. Das Magazin "Forbes" schätzt sein Gesamtvermögen auf rund 77 Milliarden Dollar. Er gilt damit als der reichste Mensch der Welt.

Steve Ballmer kommt nach den Berechnungen von "Forbes" auf gut 20 Milliarden Dollar. Er war einer der ersten Mitarbeiter von Microsoft und folgte Gates als Konzernchef. Im Februar trat Ballmer nach 14 Jahren von der Konzernspitze zurück und machte Platz für Satya Nadella, der den Windows-Hersteller vermehrt auf Smartphones und Cloud-Dienste ausrichtet.

Ballmer ist jedoch weiterhin Mitglied des obersten Konzerngremiums, des Verwaltungsrats. Als er seinen Rückzug im August vergangenen Jahres einläutete, erklärte er in einem Brief an die Mitarbeiter: "Ich schätze meine Microsoft-Beteiligung und werde weiterhin einer der größten Anteilseigner bleiben."

Quelle: n-tv.de, ddi/dpa

Mehr zum Thema