Wirtschaft

Deutsche trinken lieber Saft Die Milch macht's nicht mehr

imago72492904h.jpg

Milch oder Saft? Die Trink-Gewohnheiten in Deutschland ändern sich.

(Foto: imago/Westend61)

Deutsche lassen immer öfter die Milch in der Kuh: Der Konsum von Trinkmilch sinkt seit Jahren, der Niedergang beschleunigt sich. Auch andere Milchprodukte wie Butter und Käse verlieren an Beliebtheit, aber der Bauernverband will hier noch keinen Trend sehen.

Die Menschen in Deutschland haben auch im vergangenen Jahr weniger Milch getrunken. Pro Kopf seien es 51,5 Kilo gewesen und damit drei Prozent weniger als 2017, teilte die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn mit. Bereits in den Vorjahren tranken die Verbraucher weniger Milch, allerdings fiel der Rückgang weniger stark aus. So waren es im Jahr 2010 noch 54,5 Kilo und im Jahr 2000 gut 56 Kilo. Milch wird traditionell in Kilo angegeben, ein Kilo entspricht 1,02 Liter Vollmilch.

Der Deutsche Bauernverband begründete diese Entwicklung mit einem langfristigen Trend, den es auch in anderen Industriestaaten gebe. "Die Präferenzen beim Konsum von Getränken verschieben sich zum Beispiel in Richtung Säfte oder Smoothies", sagte Ludwig Börger, Referatsleiter Milch bei dem Verband. In Schwellenländern wie China steige der Trinkmilchkonsum jedoch weiter stark an, teilte der Verbandsvertreter mit.

Auch der Bedarf der Deutschen an Butter sank - und zwar um 2,8 Prozent auf 5,84 Kilo pro Kopf und pro Nase. Statistisch gesehen kauft jeder Deutsche also gut 23 Päckchen Butter à 250 Gramm im Jahr. Allerdings ist so ein Rechenbeispiel rein theoretisch, da man Butter beispielsweise auch in der Gastronomie verzehrt. Im Gegensatz zur Trinkmilch gibt es bei der Butter keinen einheitlichen Trend. So gab es in den Vorjahren Schwankungen nach oben und unten.

Grund für das Minus 2018 nach Lesart des Bauernverbandes: Butter war in dem Jahr deutlich teurer als zuvor - also entschieden sich manche Verbraucher gegen das Milchprodukt. "Deutsche Verbraucher reagieren sehr preissensibel und weichen zum Beispiel auf Margarine aus, wenn der Butterpreis steigt", sagt Börger. Langfristig sei der Butterverbrauch aber stabil oder sogar leicht steigend. Der Käseverbrauch konnte bei einem kleinen Plus von 0,9 Prozent leicht zulegen auf 24,15 Kilo pro Kopf und Jahr. Allerdings konnte der herbe Rückgang von mehr als vier Prozent im Vorjahr damit noch nicht ausgeglichen werden.

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat einen genauen Überblick über die Milchbranche, weil die Molkereien ihre Mengen an sie melden. Daten zum Konsum von Milchersatzprodukten, wie sie etwa Allergiker und Veganer kaufen, lieferte die Aufstellung nicht. 

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mau/dpa

Mehr zum Thema