Wirtschaft

"Wollte keinen Schaden anrichten" Ex-Bankchef Breuer bricht sein Schweigen

59424919.jpg

Breuer hatte seit Beginn des Strafprozesses im April geschwiegen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Im Prozess gegen Deutsche-Bank-Manager äußert sich erstmals der mitangeklagte Ex-Chef Breuer. Er haben "weder Signale aussenden noch Schaden anrichten" wollen, sagt er zu einem Interview aus dem Jahr 2002, welches das Ende des Kirch-Imperiums besiegelte.

Im Betrugsprozess gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen und weitere Spitzenbanker hat der mitangeklagte Ex-Chef Rolf Breuer sich erstmals selbst gegen die Anklage verteidigt. Bei seiner umstrittenen Interviewäußerung über die Kreditwürdigkeit des Medienunternehmers und Bankkunden Leo Kirch habe er keine Hintergedanken gehabt, sagte Breuer vor dem Landgericht München. "Ich wollte weder Signale aussenden noch Schaden anrichten." Die Kirch-Mediengruppe war nach dem Interview im Jahr 2002 zusammengebrochen.

Deutsche Bank
Deutsche Bank 6,30

Kirch, der 2011 starb, überzog die Bank daraufhin mit mehreren Prozessen. Fitschen, seine Vorgänger Josef Ackermann und Breuer sowie zwei weitere Ex-Vorstände von Deutschlands größter Bank sollen versucht haben, ein anderes Gericht zu täuschen, um eine milliardenschwere Schadenersatzklage von Kirch abzublocken. Die Banker sind deshalb wegen versuchten Prozessbetrugs angeklagt. Darauf stehen bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Breuers Worte beschäftigen die Bank seit mehr als 13 Jahren

Breuer hatte seit Beginn des Strafprozesses im April geschwiegen und sich lediglich von seinem Rechtsanwalt verteidigen lassen. Wie die übrigen Banker sagte nun auch Breuer, dass er die Anklagevorwürfe "hier und heute noch einmal ausdrücklich zurückweise". Um den Schadenersatzprozess zu beenden, hatte die Bank mit Kirchs Erben einen 925 Millionen Euro schweren Vergleich geschlossen. Doch der Strafprozess dauert an.

Die Folgen von Breuers Interview beschäftigen die Bank seit mehr als 13 Jahren. Auf die Frage nach der finanziellen Situation der Kirch-Gruppe, die damals bereits angeschlagen war, hatte Breuer geantwortet: "Was man alles darüber lesen und hören kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen." Breuer bedauerte die Äußerung bereits früher, erklärte jedoch wiederholt, er habe sich lediglich auf Bekanntes berufen.

Quelle: n-tv.de, kst/rts

Mehr zum Thema