Wirtschaft

"Flüssigkeit ist kein Gift" Experte stellt Fracking-Verbot infrage

2012-03-31T120000Z_1003979548_TM3E83V0YF701_RTRMADP_3_USA-FRACKING.JPG

In den USA - hier Pennsylvania - wird Fracking genutzt, ist aber ebenfalls umstritten.

(Foto: REUTERS)

Kann Gas-Fracking Deutschland in der Energiekrise helfen? Das Thema wird immer wieder heftig diskutiert. Ein Mitglied der zuständigen Expertenkommission weist nun Kritik an der Methode zurück. Man könne das mit einem vertretbarem Risiko machen, sagt er.

In der Debatte über die Nutzung von Fracking-Gas bekommen die Befürworter Zuspruch aus einer von der Bundesregierung zu dem Thema eingesetzten Expertenkommission. Der stellvertretende Vorsitzende der Expertenkommission Fracking, Holger Weiß, stellt das in Deutschland geltende Verbot der Erdgasförderung durch das sogenannte Fracking infrage.

"Man kann das eigentlich nur mit ideologischen Vorbehalten erklären. Einer sachlichen Grundlage entbehrt das", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die beim Fracking mittlerweile verwendete Flüssigkeit sei kein Gift, "das ist Spüli". "Heutzutage kann man Fracking mit einem vertretbaren Restrisiko machen", sagte Weiß.

Beim Fracking wird Gas oder Öl mit Hilfe von Druck und Chemikalien aus Gesteinsschichten herausgeholt, was Gefahren für die Umwelt birgt. 2016 hatte die damalige Große Koalition beschlossen, dass die Methode in Deutschland tabu bleibt, Probebohrungen sollten aber erlaubt sein. Die Debatte über die Nutzung von Fracking-Gas war aber wegen der Gasknappheit infolge des Ukraine-Krieges zuletzt wieder intensiver geworden.

Kritik an Landesregierungen

Der Geologe Christoph Hilgers vom Karlsruher Institut für Technologie sagte der Zeitung: "Wenn man Fracking richtig macht, ist das Risiko gering. Das ist eine etablierte Technologie." Der Umweltschutz stehe dabei immer an erster Stelle. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Torsten Herbst, kritisierte in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Was mich nervt, ist, dass die Diskussion in der Vergangenheit beim Thema Energie so bauchgetrieben war und so wenig fakten- und wissensbasiert."

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Erdgas, Erdöl und Geoenergie, Ludwig Möhring, warf den Landesregierungen vor, die Möglichkeit von Probebohrungen zu hintertreiben. "Landesregierungen, die gesetzlich verpflichtet wären, den Probebohrungen zuzustimmen, haben sich von vorneherein ausdrücklich gegen Probebohrungen ausgesprochen. Unsere Industrie hat diese klare Positionierung respektiert und keine Anträge gestellt", sagte Möhring.

Quelle: ntv.de, mli/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen