Wirtschaft

Nach dem großen Stromausfall Flughafen Hamburg startet Flugbetrieb

68fc4033738d57125d263f9253fd0ebd.jpg

Lange Schlangen an den Schaltern: Am Hamburger Flughafen läuft der Betrieb nach dem Stromausfall wieder an.

(Foto: imago/Chris Emil Janßen)

In Hamburg wird wieder geflogen: Seit dem frühen Morgen heben an Deutschlands fünftgrößtem Flughafen wieder die ersten Maschinen ab. Techniker hatten in der Nacht die Stromversorgung wiederhergestellt. Ganz störungsfrei läuft der Betrieb noch nicht.

Der Hamburger Flughafen hat nach dem folgenschweren Stromausfall vom Wochenende seinen Flugbetrieb am frühen Morgen wieder aufgenommen. Kurz nach 6.30 Uhr landete eine Maschine der Fluglinie Pegasus aus Antalya auf dem Rollfeld in Hamburg, wie eine Sprecherin des Flughafens sagte.

Die Entscheidung, den Flugbetrieb wieder aufzunehmen, fiel erst wenige Stunden zuvor tief in der Nacht: Kurz nach 3.00 Uhr teilte der Betreiber mit, dass die Stromversorgung an Deutschlands fünftgrößtem Verkehrsflughafen wiederhergestellt sei und ab 6.00 Uhr wieder regulär gearbeitet werden könne.

"Die Techniker des Flughafens konnten den Schaden erfolgreich beheben", hieß es in einer Mitteilung. Insgesamt waren für Sonntag 200 Starts und ebenso viele Landungen geplant. Da der Airport den Betrieb gegen 10.00 Uhr vormittags einstellen musste, konnten davon lediglich 27 Starts und 24 Ankünfte abgewickelt werden. Zahlreiche Reisende strandeten am Flughafen. Insgesamt waren rund 30.000 Passagiere von den Flugausfällen unmittelbar betroffen.

Durch die "Einschränkungen und Flugausfälle am Sonntag" könne es auch am heutigen Montag noch zu Verspätungen kommen, hieß es. "Passagiere, die von Flugausfällen am Sonntag betroffen waren oder für Montag einen Flug ab Hamburg gebucht haben, werden gebeten, sich noch vor der Anreise zum Airport mit ihrer Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen."

Ganz reibungslos lief die Rückkehr in den Normalbetrieb nicht ab: Die ersten fünf Flüge, die den Flughafen am Morgen laut Plan verlassen sollten, fielen aus. Der Betreiber verwies in diesem Zusammenhang auf die Fluggesellschaften, bei denen letztlich die Entscheidung über das Zustandekommen einer Verbindung liegt. Da der Flughafen Hamburg am Sonntag nicht angeflogen werden konnte, standen einigen Airlines keine Crews und Maschinen vor Ort zur Verfügung.

Weitere Flüge wurden teils mit starken Verspätungen angezeigt. An den Check-in-Schaltern, die ihren Betrieb ab 5.00 Uhr wieder aufnahmen, bildeten sich am Morgen lange Schlangen.

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema