Wirtschaft
(Foto: REUTERS)
Montag, 24. September 2012

Krawalle in China, Verluste an der Börse: Foxconn trübt iPhone-Rekord

Hier kommt der Autor hin

Fünf Millionen iPhone 5 verkauft Apple am Startwochenende: Rekord. Doch Analysten sind nicht zufrieden. Sie erwarten mehr, viel mehr. Aber genau da liegt das Problem: Der chinesische Zulieferer Foxconn muss ein Werk für mehrere Tage schließen - das könnte die Produktion erheblich beeinträchtigen. Die Anleger sind bereits skeptisch.

Video

Passend zum Verkaufsstart des neuen iPhone 5 überschatten massive Probleme beim wichtigen chinesischen Zulieferer Foxconn den Absatzrekord. Nach einer Massenschlägerei in einem Schlafsaal für Foxconn-Arbeiter ruht die Produktion in einem Werk, in dem 79.000 Menschen arbeiten. Branchenexperten befürchten nun, dass Apple mit der Herstellung des begehrten Smartphones nicht mehr nachkommen könnte.

Das iPhone 5 ging bereits mehr als fünf Millionen Mal über den Ladentisch. Der Konzern teilte mit, diese Zahl sei in den ersten drei Tagen seit dem Verkaufsstart erzielt worden. Vom Vorgängermodell iPhone 4 waren am ersten Verkaufswochenende im Oktober 2011 mehr als vier Millionen Stück an die Kunden gegangen. Die Apple-Aktie fiel an der Nasdaq mehr als 2 Prozent.

Am Freitag hatten Apple-Fans weltweit vor den Läden des kalifornischen Konzerns in langen Schlangen auf die neuen Smartphones gewartet. Das iPhone 5 war bereits vor dem Verkaufsstart ein Bestseller. So fiel die Zahl der Vorbestellungen nach Apple-Angaben fast doppelt so hoch aus wie beim Vorgängermodell. Allein in den ersten 24 Stunden, in denen das US-Unternehmen die Reservierungen entgegennahm, seien mehr als zwei Millionen Geräte geordert worden.

Cook vs. Analysten

"Die Nachfrage nach dem iPhone 5 ist unglaublich gewesen", sagte Apple-Chef Tim Cook. Der ursprüngliche Lagerbestand sei ausverkauft. Die Läden würden aber regelmäßig weitere Lieferungen bekommen. "Wir arbeiten hart daran, ein iPhone 5 für jeden zu bauen", erklärte Cook.

Chart

"Wir sind der Auffassung, dass Apple deutlich mehr Smartphones losschlagen könnte, wenn es keine Lieferengpässe geben würde", sagte Analyst William Power bei Baird Equity Research. Er bezog sich mit seiner Äußerung auf die Krawalle beim Apple-Zulieferer.

"Privater Streit"

Eine Foxconn-Fabrik in Nordchina sollte am Montag wegen einer laufenden Untersuchung geschlossen bleiben, sagte Foxconn-Sprecher Louis Woo Reuters. Die Firma, die wegen ihrer Arbeitsbedingungen wiederholt scharfe Kritik auf sich gezogen hatte, wollte weder bestätigen, um welchen Standort es sich genau handelte, noch was genau dort produziert wird. Einem Mitarbeiter zufolge ist das Werk Taiyuan betroffen, das unter anderem das neue iPhone 5 von Apple fertigt. Die Schließung soll voraussichtlich zwei bis drei Tage dauern.

Foxconn teilte mit, ein "privater Streit" zwischen einigen Angestellten sei am Sonntag in einem Schlafsaal eskaliert. Es habe mehrere Stunden gebraucht, bis die Polizei die Lage unter Kontrolle gebracht habe. Beteiligt waren rund 2000 Menschen, etwa 40 seien verletzt worden und mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Chart

Nach Medienberichten sind drei von ihnen in einem ernsten Zustand. "Der Grund für den Streit wird derzeit ermittelt, und wir arbeiten eng mit den Behörden zusammen", teilte Foxconn mit. Es sehe aber nicht so aus, als ob der Vorfall etwas mit der Arbeit zu tun gehabt habe. Ein Vertreter des Werkes lehnte eine Stellungnahme ab. Von der Polizei in Taiyuan war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Widersprüche

Beiträge in Internet-Foren hinterließen einen anderen Eindruck. Ein Blogger schrieb unter dem Namen "Jo-Liang" bei dem Twitter-ähnlichen chinesischen Dienst Sian Weibo, vier oder fünf Sicherheitskräfte hätten einen Arbeiter fast zu Tode geprügelt.

In einem anderen Beitrag hieß es, Aufseher hätten bis zu zwei Arbeiter aus der Provinz Henan geschlagen. Dies wiederum habe andere Arbeiter dazu veranlasst, Decken anzuzünden und diese aus den Fenstern zu werfen. Die Beiträge konnten nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden.

Immer wieder Foxconn

Foxconn war in der Vergangenheit mehrfach wegen der Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten. Für negative Schlagzeilen sorgten in der Vergangenheit die Selbstmorde mehrerer Angestellter. Nach heftigen Protesten sagten Apple und Foxconn später zu, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die Fair Labor Association (FLA) attestierte Foxconn zuletzt Fortschritte, mahnte aber weitere Anstrengungen an.

Foxconn ist der weltweit größte Hersteller von Computerteilen und baut unter anderem Geräte für Apple, Sony und Nokia. Das Unternehmen beschäftigt rund eine Million Arbeiter in China, die meisten von ihnen in Shenzhen an der Grenze zu Hongkong.

Eine Menschenrechtsgruppe aus Hongkong, die sich vor allem für bessere Arbeitsbedingungen einsetzt, sah den Grund für die Massenschlägerei in den Bedingungen vor Ort. "Es gibt ganz klar eine große Frustration und Ärger unter den Mitarbeitern und außer Gewalt keine Möglichkeit, damit fertig zu werden", erklärte die Gruppe China Labour Bulletin. "Es gibt keinen Dialog und keine Konfliktlösungsstrategien, seien die Probleme auch noch so klein."

Bilderserie

Quelle: n-tv.de