Wirtschaft

Wette auf die Zukunft Medigene-Kurs rockt den TecDax zweistellig

arbeiten_im_labor_2.jpg

Anleger vertrauen Medigene wieder.

(Foto: Medigene)

Medigene schreibt tiefrote Zahlen. Daran wird sich auch in diesem Jahr nichts ändern. Dennoch greifen die Anleger zu, treiben den Kurs in der Spitze um mehr als zwölf Prozent nach oben. Woran liegt's?

Die Aktien von Medigene sind am Donnerstag massiv gestiegen. Die Papiere legten in der Spitze mehr als 12 Prozent zu. Zum Handelsende waren davon etwa 10 Prozent übrig. Damit waren sie der stärkste Gewinner im TecDax. Der konnte ebenfalls Gewinne verbuchen. Der Verkauf eines Anteils am britischen Biotechunternehmen Immunocore kommt Medigene dabei zugute.

Medigene
Medigene 4,93

Das TecDax-Unternehmen hatte seine Zahlen präsentiert. Der Nettoverlust schrumpfte im vergangenen Jahr um 27 Prozent auf 9,5 Millionen Euro. Dazu trugen Erträge über 4,2 Millionen Euro aus dem Anteilsverkauf bei, den Medigene vor knapp einem Jahr eingetütet hatte.

Der Umsatz stieg um 43 Prozent auf 9,7 Millionen Euro. Das hatte die Biotechfirma vor allem einem positiven Sondereffekt aus dem Verkauf des Krebsmittels Endotag zu verdanken. Daneben profitierte Medigene von der im vergangenen Jahr angekündigten Partnerschaft mit der US-Biotechfirma Bluebird in der Immuntherapie von Krebs. Sie spült Medigene eine Vorabzahlung von 15 Millionen Dollar in die Kassen, von der anteilig Umsätze realisiert wurden. Da Medigene aber seine Forschungsausgaben in der Krebs-Immuntherapie deutlich erhöhte, weitete sich der Betriebsverlust (Ebitda) um 30 Prozent auf 12,4 Millionen Euro aus.

Weiterhin tiefrot

Für das laufende Jahr peilt Medigene einen Umsatz zwischen acht bis zehn Millionen Euro an. Da die Ausgaben für Forschung und Entwicklung nochmals hochgefahren werden auf 16 bis 18 (2016: 11,5) Millionen Euro, dürfte sich der Betriebsverlust auf ebenfalls 16 bis 18 Millionen Euro erhöhen.

"Die Entwicklung liegt im Plan", sagte ein Aktienhändler. Medigene sei für zwei Jahre durchfinanziert und die klinischen Studien liefen oder seien auf den Weg gebracht.

"Die Aktie ist im Vorfeld des Zwischenberichts stark abverkauft worden", führte ein weiterer Marktteilnehmer an. Von daher sei nun voraussichtlich erst einmal Erholung angesagt. Medigene hatten zur Wochenmitte 10 Prozent verloren.

Medigene hat sich auf T-Zell-gerichtete Immuntherapien zur Krebs-Behandlung spezialisiert. Dabei werden T-Zellen, eine der Hauptwaffen des Immunsystems, so ausgerüstet, dass sie gezielt den Tumor angreifen. Seine erste klinische Studie in dem Bereich zur Behandlung von fortgeschrittenen Blutkrebserkrankungen will Medigene Ende dieses Jahres starten.

Quelle: ntv.de, bad/DJ/rts