Wirtschaft

Überraschend kräftiges Ergebnis Moeller-Maersk beglückt Anleger

41834682.jpg

Zu Besuch in Bremerhaven: Das weltgrößte Containerschiff "Maersk Mc-Kinney Möller" - das in Südkorea gebaute Schiff ist 400 Meter lang, 60 Meter breit und kann bis zu 18.000 Standardcontainer transportieren.

(Foto: picture alliance / dpa)

Milliardengewinne, Umsatzplus und eine aufgestockte Prognose: An der Börse kommen die Zahlen der dänischen Reederei sehr gut an. Der Aktienkurs steigt. Moeller-Maersk plant zudem ein großzügiges Rückkaufprogramm.

Die dänische Großreederei A.P. Moeller-Maersk hat im zweiten Quartal mehr verdient als erwartet. Der Nettogewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitum um mehr als das Doppelte auf 2,25 Milliarden Dollar. Analysten hatten zuvor bereits mit einem starken Zuwachs gerechnet.

Moeller-Maersk
Moeller-Maersk 1.142,00

Allerdings lag das Ergebnis noch einmal deutlich über der erwarteten Summe von 2,1 Milliarden Dollar. Die Umsätze stiegen in den Monaten April, Mai und Juni leicht auf 11,95 Milliarden Dollar. Vor Jahresfrist hatte der Konzern hier ein Volumen von 11,69 Milliarden Dollar verbucht.

Das Kerngeschäft von Maersk umfasst die Containerreederei, in der die Dänen weltweit führend sind. Daneben ist Maersk allerdings auch im Tanker- und Ölgeschäft aktiv. Die Reederei betreibt unter anderem die weltgrößte Flotte an Containerfrachter, darunter auch übergroße Schiffsriesen mit Stellplatz für bis zu 18.000 20-Fuß-Standardcontainer (Twenty Foot Equivalent Unit, TEU).

Für die Aktionäre des dänischen Seefrachtkonzerns verbessern sich zusammen mit den nun vorgelegten Zahlen zugleich auch die Aussichten: Angesichts der guten Entwicklung in der Seeschifffahrt und der etwas besseren Perspektiven im Frachtgeschäft erhöhte der Reedereigigant zur Vorlage der Quartalszahlen seine Prognose für das Gesamtjahr.

Der bereinigte Gewinn soll den neuen Schätzungen zufolge bei 4,5 Milliarden Dollar liegen. Im Vorjahr hatte die Reederei einen Gewinn von 3,6 Milliarden Euro eingefahren. Bisher lag die Prognose bei 4 Milliarden Dollar.

Aufschwung im Seehandel?

Im Containergeschäft rechnet Moeller-Maersk mit einem deutlich besseren Ergebnis als im Vorjahr mit 1,5 Milliarden Dollar. Bisher hatte Maersk hier lediglich einen höheren Gewinn in Aussicht gestellt. Für die kommenden zwölf Monate kündigte das Unternehmen zudem an, eigene Aktien im Wert von 1 Milliarde Dollar zurückkaufen zu wollen.

An der Börse kommen die Zahlen und der neue Ausblick offenbar sehr gut an: Die Aktie von Moeller-Maersk schnellte zum Börsenstart um 5,5 Prozent ins Plus. Der Gewinnsprung im Quartal ist auch auf den Verkauf der dänischen Supermarktsparte zurückzuführen, woraus das Unternehmen 2,8 Milliarden Dollar erlöst hat.

Hinter den starken Zahlen zum Halbjahr verbergen sich allerdings auch Wertberichtigungen im größeren Maßstab: Eine Abschreibung auf die Vermögenswerte im brasilianischen Ölgeschäft belastete das Ergebnis erheblich. Hier lösten sich für Moeller-Maersk über 1,7 Milliarden Dollar bilanztechnisch in Luft auf. Ohne diesen Sonderfaktor wäre das Quartalsergebnis wohl deutlich höher ausgefallen.

Quelle: ntv.de, mmo/DJ