Wirtschaft
Eilt von einem Rekordgewinn zum nächsten: DHL
Eilt von einem Rekordgewinn zum nächsten: DHL(Foto: imago/Horst Galuschka)
Samstag, 11. November 2017

DHL und der Paketwahnsinn: Schlecht abgeliefert!

Eine Wutrede von Julian Vetten

Der Paketdienstleister DHL fährt ein Rekordergebnis nach dem anderen ein. Unser Autor fragt sich, wie das sein kann - schließlich hat ihn schon seit Langem kein Paket mehr zu Hause erreicht. Stattdessen muss er immer öfter Detektiv spielen, um an seine Sendungen zu kommen.

Lieber DHL-Bote,

ich würde mich gerne mal auf die Lauer legen und dich bei deinem nächsten Besuch mit all den kleinen Paketabholscheinen bombardieren, die du uns in den letzten Jahren in den Briefkasten geworfen hast. Dabei würde ich eine furchterregende gelb-rote Kriegsbemalung tragen, "Ich! Bin!! Zu Hause!!!" schreien und dir im Anschluss erklären, wie eine Klingel funktioniert. Ich befürchte allerdings, dass du Lunte gerochen hast, seit einiger Zeit kommst du nämlich einfach gar nicht mehr vorbei. Mir fehlt es also nicht nur an Munition, sondern auch an einem Ziel.

Mehr Kollegen? Das wäre doch mal ein Anfang.
Mehr Kollegen? Das wäre doch mal ein Anfang.(Foto: imago/Frank Sorge)

Dafür versteckst du deine Pakete so gut, dass mir auf keinen Fall langweilig werden kann. Auf der Suche nach Sendung Nummer 00340433936104339511 fühle ich mich jedenfalls wie die Hamburger Version von Sherlock Holmes: Ich weiß, der bestellte Arbeitsspeicher muss hier irgendwo sein, schließlich hat mir der Versandhändler schon viel Spaß damit gewünscht. Ein Blick auf die Sendungsverfolgung bestätigt meinen Verdacht: Um Punkt 12:32 Uhr hat ein "Nachbar" mein Paket entgegengenommen. Wer ist dieser "Nachbar" und was sind seine Ziele? Wird er Lösegeld verlangen?

Ich habe Blut geleckt, so leicht lasse ich mich nicht entmutigen. Außerdem weiß ich dank früherer zeitaufwendiger Recherchen, dass eigentlich nur zwei "Nachbarn" infrage kommen: Sowohl der "Frischekauf" ein paar Hundert Meter die Straße hoch als auch der "Lili Shop" ums Eck sind bei DHL als offizielle Annahmestationen gelistet, freilich ohne genaue Adresse - wo bliebe denn da der Spaß bei der Kiezerkundung? Im "Frischekauf" gibt man sich ahnungslos, ich mache mich also auf den Weg zu "Lili". Früher ging es hier mal sehr betulich zu: Schwerer Räucherstäbchengeruch zog bis auf die Straße, die beiden Besitzer bedienten in ihren bunten Batikhemden sehr langsam und sehr freundlich ihre Kundschaft, während im Hintergrund laut Goa lief. Das Sortiment reichte von kitschigen Grußkarten über schamanistischen Esoterikkram bis hin zu Büroartikeln aller Art - eine ziemlich verschrobene Mischung und ein ziemlich sympathischer Laden.

Wachstum auf dem Rücken anderer

Heute sind drei Viertel der Verkaufsfläche mit teils meterhohen Pakettürmen vollgestellt, während sich gleich zwei schlechtgelaunte Mitarbeiter um die Herausgabe der Sendungen an ihre aufgebrachte Kundschaft kümmern. Wo früher der Räucherstäbchenduft bis auf die Straße waberte, steht dort nun die lange Schlange der Wartenden. Ich stelle mich dazu und stimme direkt in das gemurmelte Mantra der Menge mit ein: "Ich war den ganzen Tag zu Hause!" Eine Viertelstunde später drückt mir der gestresste Verkäufer mein Paket in die Hand und belehrt mich: "Sie können froh sein, dass ich Ihnen die Sendung heute schon gebe. Laut AGB muss ich das erst am Tag nach der Zustellung." Ich bedanke mich artig, verlasse rückwärts unter tiefen Kotaus den Laden und habe das vage Gefühl, nur knapp einer Katastrophe entgangen zu sein. Es ist dasselbe Gefühl, das ich fast jedes Mal habe, wenn ich eine echte Postfiliale verlasse - und plötzlich geht mir ein Licht auf.

All meine Wut, all mein Ärger: Sie treffen die Falschen. Die armen "Lili"-Mitarbeiter können für den Paketzustellungswahnsinn genau so wenig wie der Bote, dem ich auflauern wollte. Sie sind genau wie ich schlicht und ergreifend das Opfer rücksichtsloser Gewinnmaximierungspraktiken. Rund 3,5 Milliarden Euro Gewinn machte DHL im vergangenen Jahr, eine Steigerung um 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und absoluter Rekord. Bei den Mitarbeitern kommt davon wenig an, im Gegenteil: Immer mehr Jobs werden auf Subunternehmer ausgelagert und die bezahlen ihre Mitarbeiter deutlich schlechter als es die DHL-Mutter Deutsche Post tut. Am Ende leiden fast alle: die Kunden unter den haarsträubenden Auswüchsen des Paketdienstleistergeschäfts, die Dienstleister unter prekären Arbeitsverhältnissen und die Boten unter dem kaum zu bewältigenden Arbeitspensum. Freuen dürfen sich dafür die Topmanager über fette Boni und die Aktionäre über milliardenschwere Ausschüttungen.

Vielleicht können wir uns ja also demnächst mal zusammen auf die Lauer legen, lieber DHL-Bote - und die Verantwortlichen so lange mit Paketabholscheinen bewerfen, bis sie verstehen, dass Wachstum auf dem Rücken anderer nicht für immer und ewig funktioniert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen