Wirtschaft

Längere Stillhaltevereinbarung Steinhoff braucht mehr Zeit

97758359.jpg

(Foto: picture alliance / Mohssen Assan)

Der Möbelhändler Steinhoff ringt weiter um seine finanzielle Zukunft. Nun bittet er seine Gläubiger um mehr Zeit. Zugleich sickert durch, dass die Verhandlungen konstruktiv laufen.

Der deutsch-südafrikanische Möbelhändler Steinhoff braucht für die Verhandlungen über seine milliardenschwere Schuldenlast mehr Zeit. Das angeschlagene Unternehmen hat die Gläubiger gebeten, eine Stillhaltevereinbarung um drei Wochen bis 20. Juli zu verlängern, wie Steinhoff mitteilte.

Steinhoff
Steinhoff ,07

Der Konzern kämpft ums Überleben, seit im Dezember Unregelmäßigkeiten in der Bilanz offenbar wurden. Nach dem Restrukturierungsplan sollen die Kredite zum Nennwert um drei Jahre verlängert werden.

Ein Insider sagte, Steinhoff erwarte, bald 75 Prozent der Gläubiger zur Verlängerung der Frist zu bewegen. Die Gespräche liefen konstruktiv, den Verhandlungspartnern laufe nur die Zeit davon. "Alle arbeiten hart daran, aber es ist einfach so kompliziert", sagte ein anderer Verhandlungsteilnehmer.

Von zwei großen Beteiligungen im deutschsprachigen Raum hat sich Steinhoff bereits getrennt: Die deutsche Billig-Möbelkette Poco ging an die Eigentümer des Konkurrenten von XXXLutz, die Möbelhäuser von Kika und Leiner in Österreich werden an die Signa Holding von Rene Benko verkauft.

Quelle: n-tv.de, jwu/rts

Mehr zum Thema